Deutschland
Germany's anti-immigration party Alternative for Germany (AfD) leader Alexander Gauland attends a party meeting in Riesa, Saxony, Germany, January 11, 2019. REUTERS/Matthias Rietschel

Beim Verfassungsschutz denkt man über eine Beobachtung der AfD von Parteichef Alexander Gauland nach. Eine Entscheidung ist jedoch noch nicht gefallen. imago

Verfassungsschutz erklärt AfD bundesweit zum Prüffall – was das bedeutet

Der Verfassungsschutz will die Alternative für Deutschland (AfD) zu einem sogenannten "Prüffall" erklären.

In den vergangenen Wochen hatten Verfassungsschützer eine mögliche Beobachtung der gesamten Partei diskutiert. Eine solche soll jetzt also offiziell geprüft werden. 

Am Nachmittag erklärten die Verfassungsschützer ihr Vorgehen – hier live:

abspielen

Video: YouTube/WELT

Derzeit werden bereits einzelne Jugendverbände der AfD beobachtet. Spitzen des Verfassungsschutzes wollen am Dienstagnachmittag über eine Entscheidung in der Frage offiziell informieren. Zunächst hatte der Berliner "Tagesspiegel" über die BKA-Interna berichtet.

Was die Entscheidung bedeutet

Der Verfassungsschutz wird dem "Tagesspiegel" zufolge nun anhand öffentlicher Äußerungen von AfD-Mitgliedern und offen zutage tretender Verbindungen zur rechtsextremen Identitären Bewegung untersuchen, in welchem Ausmaß rechtsextremistische Bestrebungen in der Partei festzustellen sind.

Bei einem Prüffall ist eine Beobachtung mit V-Leuten oder anderen nachrichtendienstlichen Mitteln grundsätzlich nicht erlaubt. Wird eine Organisation dagegen zum Verdachtsfall erklärt, so ist dies – wenn auch nur sehr eingeschränkt – möglich. Beispielsweise ist dann eine Observation gestattet, ebenso das Einholen bestimmter Informationen von Behörden. Sogenannte V-Leute und die Überwachung von Telekommunikation kommen aber auch hier nicht zum Einsatz.

(pb/hau/dpa/afp)

Themen

Björn Höcke macht der CDU ein unmoralisches Angebot

Seit Tagen herrscht Aufregung in der CDU: Sollen die Konservativen in Thüringen mit der AfD zusammenarbeiten?

17 Lokalpolitiker der CDU hatten am Montag "ergebnisoffene Gespräche" mit der AfD gefordert. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak nannte den Vorstoß "irre", auch Thüringens CDU-Chef Mike Mohring lehnt Gespräche mit der AfD ab.

Bisher aber ist es der CDU nicht gelungen, die Debatte über eine Zusammenarbeit mit der AfD zu beenden.

In diese unruhige Lage platzte am Mittwoch nun ein Angebot von …

Artikel lesen
Link zum Artikel