Deutschland
Germany's anti-immigration party Alternative for Germany (AfD) leader Alexander Gauland attends a party meeting in Riesa, Saxony, Germany, January 11, 2019. REUTERS/Matthias Rietschel

Beim Verfassungsschutz denkt man über eine Beobachtung der AfD von Parteichef Alexander Gauland nach. Eine Entscheidung ist jedoch noch nicht gefallen. imago

Verfassungsschutz erklärt AfD bundesweit zum Prüffall – was das bedeutet

Der Verfassungsschutz will die Alternative für Deutschland (AfD) zu einem sogenannten "Prüffall" erklären.

In den vergangenen Wochen hatten Verfassungsschützer eine mögliche Beobachtung der gesamten Partei diskutiert. Eine solche soll jetzt also offiziell geprüft werden. 

Am Nachmittag erklärten die Verfassungsschützer ihr Vorgehen – hier live:

abspielen

Video: YouTube/WELT

Derzeit werden bereits einzelne Jugendverbände der AfD beobachtet. Spitzen des Verfassungsschutzes wollen am Dienstagnachmittag über eine Entscheidung in der Frage offiziell informieren. Zunächst hatte der Berliner "Tagesspiegel" über die BKA-Interna berichtet.

Was die Entscheidung bedeutet

Der Verfassungsschutz wird dem "Tagesspiegel" zufolge nun anhand öffentlicher Äußerungen von AfD-Mitgliedern und offen zutage tretender Verbindungen zur rechtsextremen Identitären Bewegung untersuchen, in welchem Ausmaß rechtsextremistische Bestrebungen in der Partei festzustellen sind.

Bei einem Prüffall ist eine Beobachtung mit V-Leuten oder anderen nachrichtendienstlichen Mitteln grundsätzlich nicht erlaubt. Wird eine Organisation dagegen zum Verdachtsfall erklärt, so ist dies – wenn auch nur sehr eingeschränkt – möglich. Beispielsweise ist dann eine Observation gestattet, ebenso das Einholen bestimmter Informationen von Behörden. Sogenannte V-Leute und die Überwachung von Telekommunikation kommen aber auch hier nicht zum Einsatz.

(pb/hau/dpa/afp)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Soziologe beschreibt Situation in Ostdeutschland in genau einem Satz

Arbeitslosigkeit und Depression haben nach 1990 Millionen Menschen Richtung Westen getrieben. Die Folgen davon sind in einem großen Teil Ostdeutschlands bis heute heftig.

Es ging schnell, rasend schnell. Nicht einmal elf Monate lang dauerte es vom Fall der Berliner Mauer am 9. November 1989 bis zum offiziellen Beitritt des DDR-Gebiets zur Bundesrepublik Deutschland.

Ein zentraler Grund dafür, warum es so schnell ging, war die Angst davor, dass Ostdeutschland ausblutet. Dass die Abwanderung, die in den Monaten vor dem Mauerfall begonnen hatte, ungebremst weitergehen würde. Im Februar 1990 hielten Teilnehmer einer Montagsdemonstration in Leipzig ein Transparent …

Artikel lesen
Link zum Artikel