Deutschland

14-Jährige sorgt mit rassistischen Gedichten für Eklat beim Poetry Slam für Zivilcourage

Am vergangenen Mittwoch hat ein 14-jähriges Mädchen mit zwei rassistischen Gedichten bei einer Veranstaltung für ziemlichen Wirbel gesorgt. Die Veranstaltung sollte eigentlich ein Zeichen gegen Rassismus setzen. Stattgefunden hatte der Poetry Slam mit dem Motto "Zivilcourage" in Speyer und war vom dortigen Stadtrat und dem Bündnis "Speyer ohne Rassismus – Speyer mit Courage" organisiert worden.

Gleich als erste betrat Ida-Marie Müller die Bühne und trug ihr Gedicht vor. Sie bezeichnete darin Angela Merkel in lateinischen Passagen als Diktatorenmutter. Merkel sei dafür verantwortlich, dass viele verblendet seien und Dinge sagten wie "Multikulti, tralala, hurra, die ganze Welt ist da".

Bild

Ida-Marie Müller auf der Bühne. Bild: screenshot youtube

Obwohl am Ende des Vortrags viele nicht klatschten, war der verbleibende Applaus laut genug, um das Mädchen in die nächste Runde zu bringen. In dieser trug sie einen weiteren Text vor, in dem sie noch viel offener diverse angebliche Missstände in Deutschland kritisierte. Unter anderem sagte sie: "Der Neger ist kein Neger mehr, Zigeuner darf man auch nicht sagen – rassistisch ist das beides sehr, so hört man es an allen Tagen. Wer es trotzdem sagt, wird ausgebuht."

Schließlich beginnt sie damit, Migranten als niederträchtige Gewalttäter und Mörder zu stigmatisieren: "Und die Moral von der Geschicht': Nun steckt das Messer dir im Bauch, denn so ist es im Orient Brauch."

Die Veranstalter drehen das Mikro ab – das Publikum protestiert

Spätestens bei Müllers zweitem Gedicht waren erste Buhrufe aus dem Publikum zu hören. Diese wurden aber schnell durch lauten Beifall und Zwischenrufe wie "Bravo, das ist Zivilcourage" übertönt.

Als sie schließlich damit beginnt, über das "Verrecken Deutschlands" zu reimen, wird ihr das Mikrofon abgedreht. Nach Protesten aus dem Publikum, welche die Meinungsfreiheit der 14-Jährigen verletzt sahen, wurde das Mikrofon wieder eingeschaltet.

Auf ihrer Website versicherten die Veranstalter in einer Stellungnahme, dass ihnen klar gewesen sei, dass man das Wort Zivilcourage auf vielerlei Arten auslegen könne. Auch hätten sie die Kandidatin durch das Abdrehen des Mikrofons nicht mundtot machen wollen:

"Vielmehr sahen wir durch die aufkommenden Unruhen und die aufgeheizte Stimmung im Saal keine andere Möglichkeit zu einer schnellen Deeskalation und Beruhigung der Situation im Interesse aller Beteiligten. Nur so konnte das Fortführen des Vortrages und ein weiteres Auftreten aller Slammer*Innen ermöglicht werden – denn diese waren es, die im Fokus des Abends stehen sollten."

Der Schülerin wird der Sieg aberkannt, die AfD-Anhänger laufen Sturm

Da der Sieger oder die Siegerin des Poetry Slams durch die Lautstärke des Beifalls ermittelt werden sollte, hätte Ida-Marie Müller den Anlass theoretisch als Siegerin verlassen sollen. Der Sieg wurde ihr aber aberkannt. Das Bündnis "Speyer ohne Rassismus – Speyer mit Courage" äußerte sich auch zu diesem Entscheid in seiner Stellungnahme:

"Die Veranstalter als auch die IKW stehen für Toleranz und Akzeptanz, für Offenheit und Vielfältigkeit, für ein buntes Gesellschaftsbild. Sie stehen für ein Zeichen gegen jegliche Art von Fremdenhass und Ausgrenzung. All diesen Zielen würde mit Erlaubnis des Slams an der Teilnahme der Preisverleihung entgegengewirkt, widersprochen.

Vorgetragener Text zielte bewusst, durch im heutigen Sprachgebrauch negativ konnotierte Wörter wie ‹Neger›, ‹Zigeuner,› ‹Muselmann› oder ‹Antifanten› auf bestimmte Gruppierungen von Menschen ab, verallgemeinerte und diffamierte. Und zog die im Alltag von diesen Menschen erfolgende oder diesen Menschen entgegengebrachte Zivilcourage und somit das Thema des Abends ins Lächerliche (Zitat: ‹Und das nennt sich dann Zivilcourage, Und wisst ihr was? – das ist für’n Arsch.›)"

Ein Blick in die Kommentarspalten von Facebook und Co. zeigt, dass die AfD und deren Sympathisanten dies ganz anders empfinden. Sie sehen die Meinungsfreiheit der 14-Jährigen klar beschnitten und kritisieren das Vorgehen der Veranstalter – obwohl diese das Mikrofon nur wenige Sekunden ausgeschaltet hatten.

Nicole Hörst, die Mutter von Ida-Marie Müller, die für die AfD im Bundestag sitzt, äußerte sich zum Gedicht auf ihren diversen Social-Media-Kanälen und rief zum "Teilen, teilen, teilen" auf.

Für Hörst ist die Aufregung um das Gedicht ihrer Tochter der eigentliche Skandal. Für sie ist damit der Beweis geführt, dass Deutschland eine "Gesinnungsdiktatur" sei. 

Ihre Tochter habe ihren ganz eigenen Kopft, schreibt sie. Höchst wehrt sich gegen den Vorwurf einiger Facebookkommentatoren, sie habe ihre Tochter instrumentalisiert. 

Gleichzeitig nutzt sie die Aufregung um den Auftritt ihrer Tochter, um an die bevorstehenden Kommunalwahlen zu erinnen.

"Ich halte die Berichterstattung für genauso fragwürdig wie das undemokratische und intolerante Verhalten des die Meinungsfreiheit für sich beanspruchenden Bündnisses und der Stadt Speyer. Die Bürger werden das bei der Kommunalwahl zu würdigen wissen."

Nicole Höchst auf einer ihrer Facebookseiten

So nutzt die AfD-Abgeordnete Auftritt und Aufregung um ihre Tochter, um ihre politische Ideologie an den User zu bringen.

(pls/ts)

Ein Schweizer beklagt sich über... surprise: Deutsche!

abspielen

Video: watson/Jodok Meier, Marius Notter, Lia Haubner

Mehr zum Thema:

Protest gegen die AfD: Berliner Lehrer zeigen sich schon mal selbst an

Link zum Artikel

Hambacher Fest, Stauffenberg, Rommel: Wie die AfD geschichtspolitische Enteignung betreibt

Link zum Artikel

Von der "AfD die Schnauze voll". Kaufbeuren am Tag nach dem Bürgerentscheid um die Moschee

Link zum Artikel

Sie stoppten einen Vergewaltiger – und müssen sich jetzt gegen die AfD wehren

Link zum Artikel

Die AfD hilft, Antisemitismus hoffähig zu machen. Sagt einer, der es wissen muss

Link zum Artikel

Niemand verbreitet Fake News effizienter als die AfD

Link zum Artikel

Ein AfD-Abgeordneter hetzt gegen den Islam – seine Thesen im Faktencheck

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Markus Lanz: Philipp Amthor führt alle hinters Licht – Zuschauer empört

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Als Gauland sich im ZDF verteidigen will, reicht es Lanz: "Albern, das ist albern"

"Wir bestimmen die Themen im Lande." Das hatte der AfD-Chef Alexander Gauland triumphierend nach den Wahlerfolgen seiner in großen Teilen rechtsradikalen Partei bei den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen vermeldet.

Zumindest im ZDF konnte die AfD die Diskussionen am Mittwochabend mitbestimmen: Zunächst durfte Gaulands Parteikollege Jörg Meuthen bei Dunja Hayali um 22.45 Uhr seine Partei vertreten – im Anschluss war dann Gauland selbst bei Markus Lanz zu Gast.

Gauland erklärte den …

Artikel lesen
Link zum Artikel