Deutschland
zerrissenes Logo der AfD zerrissenes Logo der AfD, 01.02.2019, Borkwalde, Brandenburg, Das Logo der AfD hat einen Riss. *** torn logo of AfD torn logo of AfD 01 02 2019 Borkwalde Brandenburg The AfD logo has a crack

Die 17-jährige Benigna Munsi ist in diesem Jahr das Nürnberger Christkind. Bild: imago/Steinach/picture alliance/Daniel Karmann/dpa/watson

Nürnberg wehrt sich gegen die rassistische Hetze der AfD gegen das Christkind

Sie ist Gymnasiastin, singt im Chor und ist eine katholische Ministrantin: Die 17-jährige Benigna Munsi ist in diesem Jahr das Nürnberger Christkind – und für einige in der AfD offenbar nicht deutsch genug.

Der AfD-Kreisverband München-Land hatte am Donnerstag die Deutsche mit indischen Wurzeln in einem Facebook-Post rassistisch beleidigt. "Nürnberg hat ein neues Christkind. Eines Tages wird es uns wie den Indianern gehen", hieß es. Mittlerweile wurde der Post gelöscht, Politiker aller anderen Parteien haben den Beitrag verurteilt.

Hier seht ihr den AfD-Post:

AfD-Kreisverband verurteilt eigenes Posting

Munsi war von einer Jury einstimmig zum neuen Christkind von Nürnberg für die nächsten zwei Jahre gewählt worden. Sie wird am 29. November den weltberühmten Nürnberger Christkindlesmarkt eröffnen.

Die Kreisvorsitzende der AfD München-Land, Christina Specht, sagte dem ZDF am Freitag, der Kommentar entspreche nicht den Werten der Partei, er sei von einem Redakteur des Kreisverbands eigenmächtig gepostet worden. Der Redakteur sei inzwischen zurückgetreten.

Auf Twitter und Facebook gab es nach dem AfD-Posting eine Welle der Solidarität mit Benigna Munsi. "Heute-Show"-Autor Thomas Poppe rief dazu auf, nicht den AfD-Beitrag, sondern nur das Foto von Munsi zu teilen. Der Tweet erhielt über 6000 Gefällt-Mir-Angaben.

(ll)

Diese vier Vorurteile füttern Rechtspopulisten

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Das ärgert mich sehr": Bei einer Frage nach Tests wird eine Altenpflegerin wütend

Die Coronavirus-Pandemie trifft besonders Berufe, die auf Nähe und Fürsorge vor Ort aufbauen. Das Personal in den Pflegeheim kommt am Kontakt mit den betreuten Menschen nicht umhin. Dennoch versuchen die Pfleger und Ärzte, den Alltag in Pflegeheimen aufrecht zu halten – auch wenn das nicht leicht ist.

Doch weil Senioren zur Risikogruppe zählen, gilt in vielen Einrichtungen deutschlandweit ein Besuchsverbot. So ist eine Lücke entstanden, die die Pfleger zusätzlich füllen müssen. Dabei sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel