Deutschland
zerrissenes Logo der AfD zerrissenes Logo der AfD, 01.02.2019, Borkwalde, Brandenburg, Das Logo der AfD hat einen Riss. *** torn logo of AfD torn logo of AfD 01 02 2019 Borkwalde Brandenburg The AfD logo has a crack

Die 17-jährige Benigna Munsi ist in diesem Jahr das Nürnberger Christkind. Bild: imago/Steinach/picture alliance/Daniel Karmann/dpa/watson

Nürnberg wehrt sich gegen die rassistische Hetze der AfD gegen das Christkind

Sie ist Gymnasiastin, singt im Chor und ist eine katholische Ministrantin: Die 17-jährige Benigna Munsi ist in diesem Jahr das Nürnberger Christkind – und für einige in der AfD offenbar nicht deutsch genug.

Der AfD-Kreisverband München-Land hatte am Donnerstag die Deutsche mit indischen Wurzeln in einem Facebook-Post rassistisch beleidigt. "Nürnberg hat ein neues Christkind. Eines Tages wird es uns wie den Indianern gehen", hieß es. Mittlerweile wurde der Post gelöscht, Politiker aller anderen Parteien haben den Beitrag verurteilt.

Hier seht ihr den AfD-Post:

AfD-Kreisverband verurteilt eigenes Posting

Munsi war von einer Jury einstimmig zum neuen Christkind von Nürnberg für die nächsten zwei Jahre gewählt worden. Sie wird am 29. November den weltberühmten Nürnberger Christkindlesmarkt eröffnen.

Die Kreisvorsitzende der AfD München-Land, Christina Specht, sagte dem ZDF am Freitag, der Kommentar entspreche nicht den Werten der Partei, er sei von einem Redakteur des Kreisverbands eigenmächtig gepostet worden. Der Redakteur sei inzwischen zurückgetreten.

Auf Twitter und Facebook gab es nach dem AfD-Posting eine Welle der Solidarität mit Benigna Munsi. "Heute-Show"-Autor Thomas Poppe rief dazu auf, nicht den AfD-Beitrag, sondern nur das Foto von Munsi zu teilen. Der Tweet erhielt über 6000 Gefällt-Mir-Angaben.

(ll)

Diese vier Vorurteile füttern Rechtspopulisten

Exklusiv

"Rassistisch und sexistisch": Edeka-Video sorgt für Kritik – Supermarkt äußert sich

Deutschland ist weltoffen, "bunt" – und kann Humor. Der Glaube an diese Thesen hat in den vergangenen Jahren große Verbreitung gefunden. Doch immer wieder werden Zweifel daran laut.

So sorgt jetzt ein Werbevideo der Supermarktkette Edeka für einen Shitstorm auf Youtube. Das Motto der diesjährigen Weihnachtskampagne lautet "Lasst uns froh und bunter sein!" Offenbar möchte das Unternehmen damit zeigen, dass man große Stücke auf Vielfalt und Toleranz hält. Vielleicht hat man sich auch einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel