Deutschland
Bild

Viele AfD-Wähler nutzen vergleichsweise wenige Nachrichtenquellen. Bild: imago/Ralph Peters/Westend61/watson-montage

Umfrage zeigt: AfD- und Nichtwähler nutzen nur wenige Informationsquellen

AfD-Anhänger, Nichtwähler und Menschen, die kleine Parteien präferieren, nutzen vergleichsweise wenige Nachrichtenquellen. Das fanden Forscher der Universität Ulm mittels einer Umfrage unter 1861 Personen heraus. Das Portal "heise online" hat über Ergebnisse der Studie berichtet.

Demnach gaben Menschen, die entweder die AfD wählen, gar nicht wählen oder ihr Kreuz bei "sonstige", also kleineren Parteien machen, den niedrigsten Wert an, was die Anzahl der genutzten Nachrichtenquellen betrifft. Außerdem hätten AfD-Wähler die höchsten Werte bei autoritären Einstellungen aufgezeigt.

Was die Forscher sonst noch herausfanden:

Die komplette Studie zur Umfrage gibt es hier.

(ts)

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

FDP-Spitze entzieht Thomas Kemmerich Unterstützung

Das Präsidium der Bundes-FDP hat dem thüringischen Landesvorsitzenden Thomas Kemmerich die Unterstützung entzogen. Das Gremium habe einstimmig beschlossen, "dass es keinerlei finanzielle, logistische oder organisatorische Unterstützung für einen Wahlkampf eines Spitzenkandidaten Thomas Kemmerich durch den Bundesverband geben wird", teilte Generalsekretär Volker Wissing am Freitag mit. Grund seien "aktuelle Äußerungen" von Kemmerich.

Damit bezieht sich die FDP-Bundesspitze auf einen Tweet des …

Artikel lesen
Link zum Artikel