Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Wolf im Schafspelz. Hat natürlich nichts mit der AfD zu tun. Bild: imago/watson-montage

AfD-Politiker mit Migrationshintergrund gründen Verein "Die Neudeutschen"

Mehrere AfD-Politiker mit Migrationshintergrund haben einen Verein mit dem Namen "Die Neudeutschen" gegründet. Ziel sei es, patriotisch gesinnte Bürger mit Migrationshintergrund für die AfD zu begeistern, sagte einer der Initiatoren, der Thüringer Bundestagsabgeordnete Anton Friesen.

Wer war noch gleich Anton Friesen?

Friesen ist Russland-Deutscher. Er wurde in Kasachstan geboren und zog mit neun Jahren mit seinen Eltern nach Deutschland. Er geriet im vergangenen Jahr in die Schlagzeilen, als er aus einer Autopanne eine Geschichte über einen terroristischen Anschlag von links konstruierte.

Jetzt will er mit dem Verein "Die Neudeutschen" das Bild der Rechtsaußen-Partei ordentlich aufpolieren. Der Verein wolle gegen das Image der AfD als Partei der Ausländerfeinde angehen, sagte Friesen. Da seien Zerrbilder entstanden.

Das Kalkül hinter den "Neudeutschen"

Ein ganz ähnliches Ziel hatte bereits eine andere Gruppierung verfolgt. Erst im Herbst des letzten Jahres wurde der Verein "Die Juden in der AfD" ins Leben gerufen. Kritiker warfen darauf hin der Partei vor, Juden als "Feigenblatt für plumpen AfD-Rassismus" zu benutzen.

Nach "Juden in der AfD" jetzt also ein AfD-Verein für AfDler mit Migrationshintergrund. "Die Neudeutschen" werben in einem "Neudeutschen Manifest" für die Bewahrung der "abendländischen Zivilisation" sowie der deutschen Sprache und Kultur. Zu den Forderungen zählen unter anderem eine "umfassende Deislamisierung Deutschlands", "eine Bekämpfung von islamischen Parallelgesellschaften mit ihrem eigenen Rechtssystem" und ein "hartes Vorgehen gegen jegliche Formen des Antisemitismus".

Die Gründungsversammlung der "Neudeutschen" fand Friesen zufolge am Samstag in Frankfurt statt. An der Veranstaltung hätten rund zehn Personen teilgenommen. Zusammen mit Mitgliedsanträgen komme man bisher auf 20 Mitstreiter.

Friesen verkündet es stolz auf Facebook:

Die Reaktionen auf seinen Post waren allerdings geteilt. "Ich finde es nicht in Ordnung, denn mit dieser Art Propaganda will man den Bevölkerungsaustausch nur fördern.... Wir brauchen Politiker, die für die Deutschen in Deutschland handeln!!!!", kommentierte beispielsweise ein Friesen-Follower.

Die Verschwörungstheorie vom "Bevölkerungsaustausch" ist die große Erzählung im AfD-Milieu.

(ts/dpa)

Diese vier Vorurteile füttern Rechtspopulisten

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – verklagt sie den Sender?

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

"Game of Thrones"-Autor gibt Hinweis, wie es nach dem Ende der Serie weitergeht

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

"In dieser Liga ist die Relegation etwas Gutes" – die besten Witze zum HSV-Gau

Link zum Artikel

Das Schlimmste am Wochenende: Menschen auf dem Markt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fitness-Studio wirft Muslima mit Kopftuch raus – jetzt wird sie von Rechten beschimpft

Der Schock sitzt bei Zomaijah Ahmadi immer noch tief. 

Vor wenigen Wochen ging die 35-jährige Rechtswissenschaftsstudentin und Dolmetscherin mal wieder ins Fitnessstudio in Laatzen – seit Anfang des Jahres macht sie hier Sport. Ihre alte Mitgliedschaft in einem anderen Studio hatte sie dafür extra gekündigt. Neues Jahr, neues Sportstudio.

Sie erinnert sich: "Ich hab zunächst ein Probetraining mit einer Trainerin gemacht, mir wurden die Geräte erklärt – alles ganz normal, die Leute …

Artikel lesen
Link zum Artikel