Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Dieser "Mövenpick"-Milliardär soll der Drahtzieher der AfD-Spendenaffäre sein

In der Affäre um illegale Spendengelder für die AfD führt eine weitere Spur in die Schweiz. Der Unternehmer August von Finck soll laut Recherchen des "Spiegel" und der "WOZ" über einen Mittelsmann in die Konzeption der Zeitung "Deutschland Kurier" eingebunden gewesen sein. Finck lebt im schweizerischen Weinfelden.

Ein vertrauter des Milliardärs sollte den neuen Chefredakteur aussuchen 

Der "Deutschland Kurier" erscheint seit 2017 und publiziert AfD-nahe Inhalte. Bis vor Kurzem wurde er vom sogenannten "Verein zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und bürgerlichen Freiheiten" herausgegeben. 

Finck steht nun im Verdacht, Einfluss auf die Führung der Zeitung genommen zu haben. Das berichtet auch ein Rechercheverbund der "Süddeutschen Zeitung", des NDR und WDR. 

Der Mittelsmann sei demnach der Geschäftsmann Ernst Knut Stahl. Er soll mit der Aufgabe betraut gewesen sein, einen neuen Chefredakteur für die Zeitung zu suchen. Bisher habe keiner der Beteiligten zu den Vorwürfen Stellung genommen. 

Zuschuss in der Anfangsphase der AfD

Finck soll außerdem Ausgaben der Partei über eine Münchener Kommunikationsagentur bezahlt und der AfD so in der Gründungsphase wohl ordentlich Anschub gegeben haben. Der damalige Bundesschatzmeister der AfD, Norbert Stenzel, schätzt die Summe auf "100.000 bis 120.000 Euro".

Auch nach der Gründungsphase unterstütze Finck die Partei über Umwege, die Verbindungen verschleiern sollten: 2014 und 2015 betrieb die AfD einen Goldshop im Internet. Einer ihrer Lieferanten: die Firma Degussa Sonne/Mond Goldhandel AG, die Finck gehört und ihren Sitz in Cham im Kanton Zug hat. Weil diese Form der Finanzierung laut deutschem Parteigesetz inzwischen unzulässig ist, musste die AfD den Shop einstellen.

Ab dem Frühjahr 2016 erhielt die AfD dann plötzlich Unterstützung von einem ominösen Werbeverein namens "Recht und Freiheit". Schätzungen zufolge finanzierte der Plakatwerbung und Gratiszeitungen in der Höhe von mindestens zehn Millionen Euro.

Nicht die erste Parteispende des Milliardärs 

Finck ist kein Neuling, was Parteispenden angeht: Über seine Firmen ließ er bereits der FDP, der CSU (genauer: Franz Josef Strauß) und dem eurokritischen Bund freier Bürger Finanzspritzen geben. Die CSU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung hatte laut "Spiegel" schon bei den Bundestagswahlen 2013 vermutet, dass Finck die AfD fördere. Beweise gab es damals keine. 

August von Finck lebt seit 1999 in der Schweiz. Der ehemalige Bankier besitzt mehrere Firmen mit Sitz in München und ist unter anderem in der Immobilienbranche tätig. Seit 1992 verfügt er über die Aktienmehrheit an der schweizerischen Restaurant- und Hotelgruppe Mövenpick – so profitierte Finck auch von der Mehrwertsteuersenkung für Hotelübernachtungen, die die von ihm regelmäßig unterstützte FDP lanciert hatte.

Das Verhältnis von Finck zu den Liberalen wurde 2011 zum "Mövenpick-Skandal", und Finck deutschlandweit als "Mövenpick-Milliardär" bekannt. Fincks Vermögen wird auf knapp acht Milliarden US-Dollar geschätzt. Er ist damit einer der reichsten Deutschen.

(tam) 

Das könnte dich auch interessieren:

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Boris Palmers verwirrender Berlin-Besuch: Im "Drogen-Park" wird es besonders bizarr

Link zum Artikel

Neue WhatsApp-Sicherheitsfunktion ist gar nicht so sicher ...

Link zum Artikel

1860 München hat offenbar ein Anti-Ismaik-Banner auf der Homepage zensiert

Link zum Artikel

Diese Schönheitskönigin will bei Olympia 2020 eine Medaille holen – im Gewichtheben

Link zum Artikel

6 Fotografen für "World Press Photo" nominiert: Hinter jedem Bild steckt eine starke Story

Link zum Artikel

Der neue Pixar-Kurzfilm ist da – und nimmt sich wieder einem ernsten Thema an

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In ihrer Stadt hatte sie es schwer – jetzt verlässt Alice Weidel die Schweiz

Alice Weidel vereint große Widersprüche. Für die AfD sitzt sie im deutschen Bundestag, leitet mit Alexander Gauland die Fraktion und macht dort Politik mit Sätzen wie: "Burkas, Kopftuchmädchen und alimentierte Messermänner und sonstige Taugenichtse werden unseren Wohlstand, das Wirtschaftswachstum und vor allem den Sozialstaat nicht sichern." Weidel ist das Sprachrohr der Partei, die Deutschland vor fremden Einflüssen "befreien" will. 

Privat lebt die 39-jährige Weidel in Biel, in einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel