Deutschland
Bild

zdf-screenshot

Analyse

Gespräch mit Bürgern: Wie sich AfD-Chef Meuthen bei Hayali mit 2 Tricks aus der Affäre zog

Was will die AfD? Also inhaltlich? Das versuchte Dunja Hayali am Mittwochabend im ZDF rauszufinden. Dafür hatte sie den AfD-Bundesvorsitzenden Jörg Meuthen eingeladen. Meuthen diskutierte mit drei von der Hayali-Redaktion ausgewählten Bürgern – dabei kam der Rechtspopulist weitgehend ohne kritische Nachfragen davon.

Das lag zum einen an der Moderatorin Hayali, die sich weitgehend auf ihre Rolle als Vermittlerin zwischen den Gesprächspartnerin beschränkte und so immer wieder auf kritische Nachfragen verzichtete.

Und zum anderen daran, dass sich Meuthen mit zwei Tricks im Bürgergespräch aus der Affäre ziehen konnte.

Meuthen flüchtete bei Kritik an inhaltlichen Widersprüchen in die Opferrolle

Mit dem Unternehmer Michael Raschemann diskutierte der AfD-Politiker über die Energiepolitik. Meuthen warnte davor, dass ein Ausbau der Solarenergie zu Versorgungsproblemen führen würde. "Was machen Sie denn im Winter, wenn keine Sonne scheint?" Raschemann widersprach: "Da kann ich Sie total beruhigen."

Seine Argumentation: Würden nur zwei Prozent der Landesfläche mit Solarkraft-Anlagen bebaut, könnte man bei einer Vollauslastung die dreifache Menge der eigentlich benötigten Energie produzieren. Darauf ging Meuthen nicht ein, beklagte nun die Kosten beim Ausbau der erneuerbaren Energie.

Bild

Meuthen darf dozieren, Hayali gibt sich handzahm. zdf-screenshot

Meuthen sieht AfD in Opferrolle – Hayali widerspricht nicht

Hayali zitierte später den BDI-Präsidenten Dieter Kempf – wohl um ein wenig Öl ins Feuer zu gießen. Kempf hatte Mitte August erklärt, dass extremistische Parteien wie die AfD dem Wirtschaftsstandort Deutschland schaden würden. Meuthen behauptete über seine Partei: "Das ist nunmal keine extremistische Partei." Und er munkelte: "Wenn führende Wirtschaftsvertreter, die oft ziemlich stark angepasst sind, angepasst sind an die herrschende Meinung, weil sie es auch sein müssen."

Meuthen beklagte ein "Zerrbild über meiner Partei".

Worauf die ZDF-Moderatorin am Mittwoch offenbar bewusst verzichtete: inhaltlich kritische Nachfragen. Hayali meinte lediglich, das wolle man in der Sendung später besprechen. Doch dazu kam es nie.

Der AfD-Chef durfte bei Hayali weiter in seiner Opferrolle verharren.

Meuthen beharrte auf seinem Standpunkt – und ignorierte die Gegenseite

Die zweite Diskussionsteilnehmerin, die Hamburger Grundschulleiterin Regine Seemann, bemühte sich dann um einen kritischeren Umgang mit dem AfD-Chef. Meuthen sprach sich für das dreigliedrige Schulsystem aus, er kritisierte das Gemeinschaftsschulen-Konzept.

Seemann konterte: "Ich finde es interessant, Herr Meuthen, dass Sie selber ja keinen Einblick in die Schule haben." Der Politiker unterbrach: "Ich war Schulelternsprecher, ich kenne alle Schulformen – über meine Kinder."

Bild

Die Hamburger Grundschulleiterin Regine Seemann verteidigte am Mittwochabend das Gesamtschulkonzept, das die AfD ablehnt. zdf-screenshot

Schulleiterin erklärt Meuthen ihre Arbeit – und das mit einer Engelsgeduld

Seemann spitz: "Ich glaube, ich hab da ein bisschen mehr Erfahrung, was das angeht." Meuthen zog sich schnell wieder in seine Opferrolle zurück und beklagte, dass Seemann ihn aus der bildungspolitischen Diskussion ausschließen wolle. Die Schulleiterin erklärte Meuthen wie einem bockigen Kind: "Ich hab nicht gesagt, dass Sie nicht mitreden dürfen. Sie reden ja auch mit."

In ihrer Schule werden auch die fürs Leben nötigen "Soft Skills" vermittelt. Seemann erklärte die Erfolge des Gesamtschulkonzepts in Hamburg.

Darauf ging Meuthen nicht ein, stattdessen beharrte er grummelnd auf seinem Standpunkt: "Wie ist es mit der elementaren Wissensvermittlung? Wie ist es mit MINT-Fächern? Wie ist mit Mathematik? Wie ist mit Physik? Wie ist mit Chemie und solchen Fächern?" Seemann nahm den AfD-Politiker sichtlich nicht ganz ernst: "Also es ist natürlich so, Herr Meuthen, Physik haben wir noch nicht in der Grundschule. Aber ansonsten funktioniert es."

Meuthen erklärte: "Müssten wir vertiefen. Kriegen wir jetzt nicht hin." Und der AfD-Politiker bekam Beistand von Hayali, die die Bildungsdiskussion schnell abmoderierte: "Wir kommen überein, dass wir eben nicht übereinkommen."

Hayali fasste für den Zuschauer den Streit zwischen dem AfD-Politiker und der Bildungsexpertin als "zwei Menschen, zwei Meinungen" zusammen. Ganz so, als sei das Beharren Meuthens auf dem dreigliedrigen Schulsystem, das in den 50iger Jahren in Westdeutschland etabliert wurde, tatsächlich vergleichbar mit den Erfahrungen der Hamburger Schulleiterin.

Auch im Gespräch mit dem dritten Diskussionsteilnehmer, Maximilian Felsner, bemühte sich Meuthen, die Kernaussagen des Mitgründers einer Zeitarbeitsfirma für Geflüchtete zu ignorieren.

Meuthen über die Einwanderung von neuen Fachkräften: "Wir brauchen das auch nicht." Meuthens Forderung: Zunächst sollten Jobs für deutsche Arbeitslose gefunden werden, bevor man sich um die Jobvermittlung von Geflüchteten kümmere. Felsner meinte dazu: "Ich glaube, dass es für Einheimische schon sehr viel Hilfe gibt – und für Geflüchtete eben nicht. Deshalb machen wir unsere Arbeit."

Bild

Maximilian Felsner. zdf-screenshot

Als der Unternehmer von den Erfolgen seiner Arbeit berichtete, nannte Meuthen das den "Ideallfall einer etwas konstruierten Win-Win-Situation." Eine Lüge wollte Meuthen Felsner damit nicht unterstellen: "Er wird solche Erfahrungen haben, und dann ist das ja auch schön."

Dann forderte der AfD-Chef aufgrund des demographischen Wandels die Integration hochqualifizierter Fachkräfte: "Aber das ist eine völlig andere Geschichte, als Geflüchtete dauerhaft in den Arbeitsmarkt zu integrieren, die hier gar keine Bleibeperspektive haben."

Felsner positionierte sich gegenüber Meuthens islamkritischen Aussagen: "Wir haben mit unseren muslimischen Mitarbeitern nicht mehr oder weniger Arbeit als mit anderen Menschen auch. Ich glaube nicht, dass es diese Integrationshürden gibt." Meuthen antwortete nicht.

Handzahm war das. Und kein Einzelfall: Kritische Nachfragen blieben an dem Abend immer wieder aus. Meuthen bedankte sich am Ende des Gesprächs artig für die Einladung, die Diskussion bei Hayali dürfte ganz nach seinem Geschmack verlaufen sein.

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Play Icon

Politik

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Sind Nicht-Deutsche krimineller als Deutsche? Was die Statistik sagt – und was nicht

Link zum Artikel

"Keinen Millimeter nach rechts": Grönemeyer sorgt mit Statement für Wirbel

Link zum Artikel

AfD-Politiker Höcke bricht TV-Interview ab – und droht ZDF-Reporter

Link zum Artikel

Politologe Quent: "Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD"

Link zum Artikel

Warum die Jüdische Allgemeine nicht mit der AfD spricht

Link zum Artikel

Machtkampf in der AfD: Warum sich schon jetzt zeigt, welches Schicksal Meuthen droht

Link zum Artikel

Mögliche Koalition? Kurz nach der Wahl stellt erste Grüne Forderungen an die CDU Sachsen

Link zum Artikel

Wahl in Brandenburg & Sachsen: Alle Ergebnisse & mögliche Koalitionen im Überblick

Link zum Artikel

Ist der Kampf gegen die AfD im Osten schon verloren, Frau Schubert?

Link zum Artikel

Wie mein Vater zum AfD-Wähler wurde – und unser Verhältnis auf die Probe stellt

Link zum Artikel

"Nein, Moment": Bei Söders Antwort auf Maaßen-Frage staunt Maischberger nicht schlecht

Link zum Artikel

CDU-Politiker Amthor diskutiert mit Asylhelferin über Integration: Dann gibt es Tränen

Link zum Artikel

Debatte um Maaßens Parteiausschluss: Es hagelt weiter Kritik für AKK

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Maaßen, Sarrazin, Palmer: Warum diese 3 gegen ihre eigene Partei kämpfen

Link zum Artikel

Weltgereister Wutbürger mit Mission: Herr Meier gegen die linksgrüne Welt

Link zum Artikel

Scientology übernimmt heimlich Luxus-Laden mitten in Münchner Szene-Viertel. Wir waren da

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wirdsonix 06.09.2019 12:54
    Highlight Highlight Frau Hayali hat recht damit, wenn sie die AfD-Vertreter nicht noch mehr in die Opferrolle drängt. Reden lassen, dumm aussehen lassen. Gut ist. Für normal denkende.
  • Gegen.Diktatur.von.Rechts 05.09.2019 10:41
    Highlight Highlight Je höher die Wahlergebnisse umso mehr wird nun "die Katze aus dem Sack gelassen" seitens der Vertreter der AfD.
    Was immer wieder auffällt, ist, dass in dieser Partei keiner ist, der wirklich Ahnung von Problemen hat. Sachliche Diskussionen sind kaum möglich. Dafür aber wird immer wieder die Fremdenfeindlichkeit "ausgepackt". Leider kann die AfD bei einem gewissen eher unbedarftem Teil der Wähler damit auch noch "punkten":
    Die AfD ist eben eine "Alternative für D...e".

Mehr als 100 ehemalige DDR-Oppositionelle stellen sich gegen die AfD

"Nicht mit uns: Gegen den Missbrauch der Friedlichen Revolution 1989 im Wahlkampf" – so heißt eine offene Erklärung, in der ehemalige DDR-Oppositionelle der AfD schwere Vorwürfe machen.

Erstunterzeichner der Erklärung sind unter anderem die frühere Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Marianne Birthler, der Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk, der Grünen-Politiker Werner Schulz, der Bürgerrechtler Gerd Poppe, die Regisseurin Freya Klier, Frank Ebert von der Robert-Havemann-Gesellschaft …

Artikel lesen
Link zum Artikel