Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Alle dürfen mal ran bei der SPD. watson-montage

Analyse

Wieso die SPD in Hessen aufgefressen wurde

marc von lüpke

Viele Wähler in Hessen haben 2018 ihr Kreuz bei einer anderen Partei gemacht als noch 2013. Die Grünen gewinnen aus fast allen politischen Lagern hinzu. Während die SPD an alle Parteien verliert.

CDU und SPD sind die großen Verlierer des Wahlabends. Laut aktueller Hochrechnung kommen die Christdemokraten lediglich auf gut 27 Prozent, die Sozialdemokraten auf knapp 20 Prozent. Der Verlust der beiden sogenannten Volksparteien ist der Gewinn der Grünen, der eigentlichen Gewinner mit ebenfalls knapp 20 Prozent: CDU und SPD haben zahlreiche Wähler an die Grünen verloren.

Bild

Quelle: Infratest dimap/ARD

101.000 ehemalige SPD-Wähler machten demnach laut vorläufigen Angaben des Umfrageinstituts Infratest dimap im Auftrag der ARD diesmal ihr Kreuz bei den Grünen. Ähnlich erging es demnach der CDU, die 92'000 Wähler an sie verlor, die 2013 noch für die Christdemokraten gestimmt hatten.

Die SPD verliert in alle Richtungen

Die Sozialdemokraten, die im Vergleich zur Landtagswahl von 2013 laut letztem Stand mehr als 11 Prozent einbüßten, haben Stimmen an alle politischen Lager verloren. Rund 24'000 an die Linkspartei , 23.000 an die FDP und 38'000 an die AfD . Etwa 68.000 ehemalige SPD-Anhänger entschieden sich, diesmal nicht zu wählen. Und letzten Endes machten 27.000 Wähler 2018 ihr Kreuz bei der CDU anstelle der SPD.

Bild

Quelle: Infratest dimap/ARD

Neben diesen Stimmgewinnen von der SPD haben die Christdemokraten allerdings auch an alle übrigen politischen Parteien Wähler verloren. 94.000 an die AfD, 38.000 an die FDP, 5.000 an die Linkspartei und 58.000 Menschen an die Nichtwähler.

Die AfD gewinnt Stimmen aus allen Lagern

Neben den großen Stimmzuwächsen von ehemaligen SPD- und CDU-Wählern errangen die Grünen hingegen auch Zuwächse bei anderen Lagern. So wählten 3'000 einstige FDP-Wähler die Grünen. Allerdings büßten die Grünen auch einige Stimmen ein im Vergleich zur Wahl von 2013. Rund 3'000 ihrer ehemaligen Wähler gaben diesmal der AfD ihre Stimme.

Bild

Quelle: Infratest dimap/ARD

Während die SPD die einzige Partei ist, die an sämtliche politischen Lager Stimmen verloren hat, hat die AfD als einzige Partei aus allen Wählerschichten Zugewinne erhalten. Neben den großen Zuwanderungen von CDU (94'000) und SPD (38'000), dem kleineren Zugewinn von den Grünen (3'000) entschieden sich auch rund 17'000 einstige FDP-Wähler, 15'000 Linkspartei-Anhänger sowie 21'000 ehemalige Nichtwähler zusätzlich zu 45'000 Menschen, die zuvor Kleinparteien gewählt hatten, für die AfD.  

Bild

Quelle: Infratest dimap/ARD

CDU und SPD büßen Rückhalt bei den Jungen ein

Bei CDU und SPD steht es besonders um ihr Ansehen bei jungen Wählern schlecht. Ebenfalls laut Infratest dimap haben nur 15 Prozent der Wähler aus der Gruppe der unter Fünfundzwanzigjährigen ihr Kreuz bei den Sozialdemokraten gemacht, bei der CDU sind es mit 17 Prozent wenig mehr. Die Grünen erreichten in dieser Wählergruppe mit 25 Prozent hingegen den Spitzenwert. 

Bei den über Sechzigjährigen ist hingegen die CDU mit 36 Prozent der Stimmen die erfolgreichste Partei, gefolgt von der SPD mit 26 Prozent. Mit 14 Prozent erzielen aber auch die Grünen in dieser Gruppe ein weit höheres Ergebnis als FDP mit sechs Prozent oder Linkspartei mit 5 Prozent. Die AfD erreicht hier zehn Prozent.

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de

Das könnte dich auch interessieren:

Rezo fordert bei Böhmermann Entschuldigung von lügenden Kritikern

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Olaf Scholz will Bundeskanzler werden und Hartz-IV abschaffen 

Fast drei Jahre vor der nächsten Bundestagswahl erklärt SPD-Vize und Finanzminister Olaf Scholz seine Ambitionen auf das Kanzleramt. "Die SPD will den nächsten Kanzler stellen", sagte der Vizekanzler der "Bild am Sonntag". Auf die Frage, ob er selbst sich das Amt des Bundeskanzlers zutraue, erklärte er: 

Im Hinblick auf eine mögliche Urwahl des SPD-Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl verwies Scholz auf seine persönlichen Beliebtheitswerte:

Der frühere SPD-Vorsitzende Martin Schulz hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel