Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

montage

Die Grünen im Höhenflug – so sieht das Geheimnis ihrer Spitzenleute aus

Die Grünen erreichen neue Umfragehöhen. Die Partei etabliert sich als zweite politische Kraft hinter der Union.

Im schwarz-grün regierten Hessen wird am 28. Oktober gewählt. Da liegt die Partei in Umfragen mittlerweile auf Rang 2 hinter der CDU.

Grün im Aufwind I

Bild

forschungsgruppe wahlen

Grün im Aufwind II

Bild

forschungsgruppe wahlen

In Bayern wurde die Partei bei der Landtagswahl ebenfalls zweitstärkste Kraft hinter der CSU. Und so sieht dort die Wählerstruktur der Grünen aus.

Grün im Aufwind III – Und das sind ihre Wähler

Bild

forschungsgruppe wahlen

Von überall her, so scheint es also, gibt es Zustimmung. Sogar der ehemalige CSU-Chef Theo Waigel lobt in der renommierten Süddeutschen Zeitung:

"Wir haben Verluste in Milieus zu beklagen, die für uns ganz wichtig sind. Das betrifft die Kirchen und die Religionen... Die Wählerwanderung zu den Freien Wählern und zu den Grünen und die Gewinne bei bisherigen Nichtwählern zeigen das."

Selbst die lilberalkonservative Frankfurter Allgemeine Zeitung jubelt:

"Das politische Geschäft ist bei ihnen keine Selbstzerfleischung, sie präsentieren es als großes Vergnügen. Ihre Themen sind dabei ernst genug, um trotz der guten Laune nicht als Spaß-Partei daherzukommen. Schon ist die Rede davon, die Grünen seien auf dem Weg zur Volkspartei, könnten als Nachfolgerin der SPD die gesamte Wählerschaft links der Mitte ansprechen. Manche Meinungsforscher attestieren der Partei ein Wählerpotenzial von weit mehr als 30 Prozent."

faz

Interessanterweise hat der aktuelle Erfolg wohl auch seinen Urpsrung im Scheitern der Jamaika-Koalition (CDU/CSU, FDP, Grüne) nach der Bundestagswahl. FDP-Chef Christian Lindner hatte damals das Bündnis platzen lassen. Sein Kalkül lautete: Die entnervte CDU rebelliert gegen Merkel (notfalls nach einer Neuwahl).

Lindner setzte auf Implosion des alten Parteiensystems, um dann selbst einzuspringen. Aber sein Kalkül ging nicht auf. Der FDP und ihrem Frontmann wurde das Scheitern von Jamaika als Flucht aus der Verantwortung ausgelegt. Anstatt den Ball selbst aufzunehmen, grätschten die Grünen der FDP rein.

Seitdem bringt sich die Partei als produktive Kraft der neuen zivilgesellschaftlichen Mitte in Stellung. 

Ein Blick auf 6 Frontleute der neuen Aufwindpartei. 

Robert Habeck – oder Grün macht auf klug

Welch eine Choreografie. Welch ein Bild von einem Idyll. Wo die CSU in Bayern auf Bierzelt und Lautstärke setzte, machten die Grünen auf klassische Agora und Dialog.

Robert "Bob" Habeck, 49, ist sei Anfang 2018 Grünen-Chef. Der promovierte Philosoph und Kinderbuchautor unterband den lähmenden Flügelkampf zwischen rechts und links. Seither gehtes voran.

Kaum ein Bild aus dem bayerischen Wahlkampf symbolisiert deshalb besser den Grünen Erfolg wie Habek beim Dialog: Hier geht es zu wie im Gottesdienst. Das sagt viel aus, über das Sendungsbewusstsein der Grünen. Mehr aber noch über den derzeitigen Erfolg der Partei, nicht nur in Bayern.

In einer Parteienlandschaft, in der alles erodiert, die große Koalition aus CDU, CSU und SPD, mehr aus Angst vor Neuwahlen denn aus Wunsch zum Gestalten zusammengehalten wird, sehnen sich viele einfach nur nach einem: Stabilität mit dem festem Stand gegen Rechts und klarem Blick nach Vorne. Was für ein Gegensatz – statt Krawall und Bierzelt gibt es hier vor allem eins: Ruhe.

Annalena Baerbock – oder Grün macht auf sozial

Annalena Bearbock, 37, ist der zweite XX-Faktor des grünen Teamdreams. Wo sich andere Grünen-Doppelspitzen lähmten, setzen Baerbock/Habeck auf gemeinsamen Erfolg. Er macht auf intellektuell, sie stellt die gesellschaftlichen klügeren Fragen nach dem sozialen Zusammenhalt. Grün macht jetzt auf sozial. Sogar die liberalkonservative FAZ lobte euphorisch:

"Robert Habeck und Annalena Baerbock, die neue Parteispitze, verkörpern einen Neuanfang: jung, fachkundig, sympathisch."

faz, (right of the middle)

Fun Fact: Baerbock, Völkerrechtsexpertin, ist ehemalige Leistungssportlerin und schaffte es als Jugendliche bis zu den deutschen Meisterschaften. Welche Sportart? Trampolinspringen.

Winfried Kretschmann – oder Grün kann auch bieder

Sieht jetzt nicht gerade nach Berlin-Prenzlauer Berg, München-Glockenbachviertel oder Schanze in Hamburg aus. Wilfried Kretschmann, 70, seit 2011 Grüner Ministerpräsident von Baden-Württemberg ist so etwas wie der Gegenentwurf zum urbanen Chai-Latte-Grünen: wertkonservativer Katholik, Wandervogel und pragmatisch bis zum Gaspedal.

Zum Diesel-Betrug und den Stickoxiden jedenfalls hört man von Kretschmann wenig. Der Mann weiß, woher der Wohlstand im Autobauerland Baden-Württemberg kommt. Bei der SPD wäre das Umfallen vor der Industrielobby, bei den Grünen ist es Pragmatismus. 

Kretschmann regierte in Stuttgart erst mit der SPD, jetzt mit der CDU. Der Mann ist politisch ein Brasilianer, kann rechts wie links und klassischer Landesvater. Er zeigt: Grün kann auch ganz bieder.

Tarek Al-Wazir – oder die Grünen können auch still

Tarek Al-Wazir, 47, ist seit vier Jahren Wirtschaftsminister in Hessen. Und so etwas wie die jüngere Ausgabe von Winfried Kretschmann. Geboren in Offenbach am Main als Sohn einer Lehrerin, lebte er als Jugendlicher zeitweise bei seinem Vater im Jemen. Der Mann ist bilingual: Er spricht hessisch und hochdeutsch.

Tarek, wer? Nie gehört?! Das ist das eigentliche Erfolgsrezept Al-Wazirs. Der Grüne regiert geräuschlos – und das im konfliktträchtigen Hessen.

Kriegt nur keiner mit. Und das ist das Erfolgsrezept. Anders als bei der GroKo in Berlin geht Regieren auch still und ohne Zoff. Der Lohn: Neues Umfragehoch in Hessen.

Reinhard Bütikofer – oder Grün macht auf Macht

Wo so viele in die Öffentlichkeit drängen, gibt es auch ein paar im Hintergrund. Wobei Reinhard Bütikofer, 65, so ganz still gar nicht wirkt. Der einflussreiche Europaabgeordnete ist immerhin Chef der Europäischen Grünen. 

Vor dem Wechsel nach Brüssel war @bueti Bundesgeschäftsführer der Partei und tüftelte mit im Maschinenraum der ersten Rot-Grünen Bundesregierung von Gerhard Schröder. 

Fähig zur Selbstkritik

Bütikofer weiß, wie Macht funktioniert. (Nicht alle begreifen das als Kompliment). Die Berliner Partei zog ihn 2016 aber zu den Koalitionsgesprächen mit SPD und Linke hinzu. Die Sache mit Rot-Rot-Grün sollte nicht wieder schiefgehen wie vier Jahre zuvor.  

Katharina Schulze – oder Grün muss noch warten

Zweitstärkste Kraft in Bayern, sechs Direktmandate – nützt dennoch nix. Die CSU in Bayern will lieber mit den Freien Wählern (FW) regieren statt mit Grünen. 

Die Enttäuschung ist groß, bei den Grünen und bei ihrer Spitzenkandidatin Katharina Schulze, 33. Dennoch hat die junge Politikerin da in Bayern einen riesen Erfolg hingelegt, und ihre Zeit wird zweifelsohne kommen.

Auch ein Blick nach Berlin kann trösten. Dort saß der Frust nach dem Aus von Jamaika ebenfalls tief. Es folgte eine Regierung des Streits. Der Lohn: eine grüne Partei im Höhenflug. 

Auch die sogenannte Tiger-Koalition aus CSU und Freien Wählern birg viel Konfliktstoff und den heimlichen Wettbewerb: Markus Söder oder Hubert Aiwanger, wer ist der bessere Bayer im Land? Ärger ist vorprogrammiert. Die Grünen muss da eigentlich nur warten. 

Tipps, wie du helfen kannst, den Klimawandel zu bekämpfen

Krass: Wie Christian Bale seine Ernährung an Rollen anpasst

abspielen

Video: watson/Team Watson

Das könnte dich auch interessieren:

"Wirtschaftliche Zerstörung" – wieso Trump sich jetzt mit Erdogan anlegt

Link zum Artikel

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: "Sie wurden zu Tode gefoltert"

Link zum Artikel

Das sind die besten Drohnenbilder des Jahres 2018

Link zum Artikel

7 Gründe, warum ich Andy Murray im Tennissport vermissen werde

Link zum Artikel

Danzigs Bürgermeister stirbt nach Messerattacke – Angreifer in Haft

Link zum Artikel

Bird Box, Tide Pods, Ice Bucket – warum wir nicht ohne virale Challenges können

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel

"Stelle nach Schwanzlänge auf" – Oberliga-Trainerin kontert Sexismus-Frage

Link zum Artikel

Die Schauspielschule des FC Barcelona präsentiert: Die Synchron-Schwalbe

Link zum Artikel

Brexit-Showdown – dank diesen Cartoons kannst du mitreden

Link zum Artikel

Töpperwien vs. Yotta: Warum sich die Dschungelcamp-Kandidaten so hassen

Link zum Artikel

Der neueste Social-Media-Hype heißt #10YearChallenge – und alle sind dabei 

Link zum Artikel

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link zum Artikel

So will Fortuna Düsseldorf den Stadionbesuch für Frauen sicherer machen 

Link zum Artikel

"Nur noch Gucci" wird jetzt auch auf dem Rasen gelebt – von einem Ex-Hannover-Star

Link zum Artikel

Brexit oder Kriegsfilm – erkennst du diese Zitate?

Link zum Artikel

Miracle Morning – wo Yotta seine Motivationsübungen geklaut hat 

Link zum Artikel

Offenbar ist auch AfD-Chef Gauland selbst im Visier des Verfassungsschutzes

Link zum Artikel

Riesen-Leak von Millionen Passwörtern – so kannst du prüfen, ob du betroffen bist

Link zum Artikel

Theresa May und ihr Brexit-Deal: Wer ist die Frau, auf die ganz Europa schaut?

Link zum Artikel

Über 100.000 Retweets? Kein Wunder. Diese 21-Jährige turnt und tanzt einfach perfekt

Link zum Artikel

Leeds-Coach rechtfertigt Spionage – und legt einfach all seine Analysen offen

Link zum Artikel

13 Hunde, die dein eiskaltes Herz ein bisschen zum Schmelzen bringen

Link zum Artikel

Tschüss Windows 7! Microsoft-System nähert sich Support-Ende

Link zum Artikel

Spiderman lebt! Und was der neue Trailer zu "Far From Home" noch verrät

Link zum Artikel

So verdreht Gensheimer sein Gummi-Handgelenk – und noch mehr Handball-Tricks

Link zum Artikel

Rote Karte, Zeitstrafen und "Schritte": Das sind die 10 wichtigsten Handball-Regeln

Link zum Artikel

Heute fällt die Brexit-Entscheidung – diese 5 Punkte sollte jeder kennen

Link zum Artikel

Impfgegner gehören zu den größten Gefahren für die Weltgesundheit – sagt die WHO

Link zum Artikel

Ob Ronald McDonald weint? Jeder darf seinen Burger nun "BigMac" nennen!

Link zum Artikel

Der britische Fußball spaltet sich am Brexit – profitiert die Bundesliga?

Link zum Artikel

So bringst du deinen Film auf die Berlinale

Link zum Artikel

Mann macht WCs in Nationalpark sauber – und schickt Trump die Rechnung

Link zum Artikel

Erst Schnee, jetzt Überschwemmungen –Süddeutschland kämpft mit Hochwasser

Link zum Artikel

Heute geht's gegen Serbien: So wird Deutschland noch Gruppensieger

Link zum Artikel

Totales Brexit-Chaos? Diese Grafik verschafft dir den Überblick

Link zum Artikel

GZSZ-Star Felix van Deventer plaudert im Dschungel Baby-News aus

Link zum Artikel

Vor dem Frankreich-Spiel – die 3 Szenarien fürs Weiterkommen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die AfD sagt, Merkel wolle alle Migranten weltweit ins Land lassen – der Faktencheck

Im Dezember wollen die Vereinten Nationen den Globalen Migrationspakt verabschieden. Die AfD verbreitet Behauptungen über den Migrationspakt und betreibt damit Wahlkampf für die hessische Landtagswahl. Der Faktencheck zeigt, dass viele der Behauptungen falsch sind.

Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen behauptet in einem Facebook-Post, Bundeskanzlerin Angela Merkel wolle "allen Migranten weltweit den Zugang nach Deutschland ermöglichen". Um das zu verhindern, ruft der Politiker dazu auf, bei der hessischen Landtagswahl am Sonntag die AfD zu wählen. "Wählt Merkel ab, auch wenn sie gar nicht auf dem Stimmzettel steht", schreibt Meuthen.

Es geht um den "Globalen Pakt für eine sichere, geordnete und reguläre Migration", den die Vereinten Nationen im Dezember auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel