Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
25.09.2018, Berlin, Deutschland - Sitzung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Foto: v.l. Horst Seehofer und Angela Merkel und Volker Kauder. *** 25 09 2018 Berlin Germany Meeting of the CDU CSU Bundestag faction Photo v l Horst Seehofer and Angela Merkel and Volker Kauder

Stunde der Niederlage: Horst Seehofer, Angela Merkel und Volker Kauder. Bild: imago stock&people

Beziehungsstatus: Krise – der Irrsinn der GroKo in 4 Schritten

peter riesbeck

Stabilität mahnt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier an. So lautet sein stetes Argument für die Große Koalition im Land. CDU, CSU und SPD aber finden nur mühsam zusammen. Erst am Sonntagabend konnte ein Bruch des Bündnisses im Streit über Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen vermieden werden. Von der Rückkehr zur Sacharbeit sprachen hinterher alle. Kanzlerin Angela Merkel. SPD-Chefin Andrea Nahles. Und CSU-Chef Horst Seehofer.

Die Rückkehr zur neuen Sachlichkeit aber dauerte nur wenig mehr als vierzig Stunden. Dann putschte die Unionsfraktion und wählte Merkels Vertrauten Volker Kauder als Fraktionsvorsitzenden ab. 

Mit diesem Votum ist klar: "Alternativlos" – das Mantra von Merkels Kanzlerschaft – gilt nicht mehr. 

Eine Analyse in 4 Schritten.

Die Reaktionen – der Anfang vom Ende der Groko

Irgendwie erinnert das alles an die Endphase von Rot-Grün und von Kanzler Gerhard Schröder. Der gab im Streit um die Arbeitsmarktreformen erst den Parteivorsitz ab, dann musste er Sachfragen mit dem Vertrauensvotum verbinden, nach der verlorenen Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen rief er noch am Wahlabend Neuwahlen aus – und verlor 2005 gegen Angela Merkel dramatisch.

Der Neue

10.09.2018, Berlin: Ralph Brinkhaus, CDU-Bundestagsabgeordneter und Unions-Vize-Fraktionsvorsitzender, nimmt an Sitzung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Deutschen Bundestag teil. Foto: Kay Nietfeld/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Ralph Brinkhaus, 50, kommt aus dem Münsterland. Er kämpfte ohne Unterstützung des Establishments. Auch deshalb ist sein Sieg ein Aufstand von unten. Bild: dpa

Jetzt hat Angela Merkel mit Volker Kauder ihren vielleicht wichtigsten Verbündeten in der CDU verloren. Imperien zerbröseln vom Rande her. Auch deshalb ist diese Wahl um die Fraktionsspitze so wichtig. Das zeigen auch die Reaktionen. 

FDP-Chef Christian Lindner sagte dem Ereigniskanal "Phoenix": 

"Frau Merkel wäre gut beraten, die Vertrauensfrage zu stellen."

Christian Lindner, FDP-Vorsitzender

Umfrage

Sollte Merkel wie Schröder 2005 jetzt vorgezogene Neuwahlen anstreben?

  • Abstimmen

37 Votes zu: Sollte Merkel wie Schröder 2005 jetzt vorgezogene Neuwahlen anstreben?

  • 46%Ja, das Hackmack in der Groko nervt nur noch!
  • 19%Nein, dann verlieren Union und SPD und alles wird noch unruhiger.
  • 19%Wählen jetzt, Jamaika [Union, Grün, FDP] ist die Lösung.
  • 11%Wählen jetzt, dann kommt #aufstehen und der Aufschwung für alle.

Der Grünen-Fraktionschef Toni Hofreiter erklärte: 

"Das zeigt die tiefe kulturelle Spaltung der Union."

Toni Hofreiter, Vorsitzender der Grünen-Fraktion

Der umtriebige Linken-Bundestagsabgeordnete Fabio de Masi, Unterstützer von Sahra Wagenknechts #aufstehen, twitterte:

Fazit: Die Überraschung ist groß. Und trotz aller Beteuerungen riecht es nach Kanzlerinnendämmerung.

Die Koalition hat jetzt noch einen Problembären: Angela Merkel

CDU-Chefin Angela Merkel fasste sich kurz. Sie dankte Volker Kauder "für 13 Jahre außerordentlich guter Zusammenarbeit" und ergänzte, sie habe Ralph Brinkhaus "natürlich gratuliert".  Merkel: 

"Zu den Stunden der Demokratie gehört auch die Niederlage."

Angela Merkel, CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin

Bislang dachte man bei #Groko und Problembär eher an Horst Seehofer. Jetzt ist auch Angela Merkels Autorität beschädigt. 

So sah die Welt noch vor fünf Jahren aus:

Nun wackelt der Sockel doch bedächtig. 

Fazit: Wenig Stabilität. Noch weniger Aktion. Die Handlungsfähigkeit der Kanzlerin ist stark eingeschränkt. 

Die angeschlagenen Partner – Horst Seehofer und Angela Partner

Auch die Regierungspartner versprühen wenig Kraft. 

Der Ärger aus Bayern bleibt:

Bundesinnenminister Horst Seehofer vor der Kabinettsitzung in Berlin am 19. September 2018. Kabinettsitzung in Berlin *** Federal Interior Minister Horst Seehofer before the Cabinet meeting in Berlin on 19 September 2018 Cabinet meeting in Berlin

Bild: imago stock&people

Horst Seehofer hat sich zum Ziel gesetzt, Merkel (und ihre Flüchtlingspolitik) zu blockieren. Viele hoffen, die Tage des CSU-Chefs sind gezählt. Ein schwaches Ergebnis seiner Partei bei der Landtagswahl am 14. Oktober und Seehofer wird zum Entsorgungsfall. Doch Vorsicht: Der Mann wird wohl als CSU-Chef gehen, aber er könnte als Innenminister bleiben. Auch die CSU dürfte sich nach mäßigem Landtagswahlergebnis stärker profilieren wollen.


Fazit: Bayern bleibt eine "loose canon".

Ging so, oder?

25.09.2018, Berlin: Andrea Nahles (r), Vorsitzende der SPD, und Olaf Scholz (SPD), Bundesfinanzminister, unterhalten sich zu Beginn der Sitzung der SPD-Bundestagsfraktion im Deutschen Bundestag. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

SPD-Vize Olaf Scholz und Parteichefin Angela Nahles. Bild: dpa

Andrea Nahles hat in der Affäre um Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen auch nicht gerade glücklich gehandelt. Selbst im zweiten Versuch – Versetzung ohne Gehaltserhöhung für Maaßen – bleiben Differenzen mit Horst Seehofer. Von den Umfragewerten der SPD ganz zu schweigen. 

Fazit: Seehofer, Nahles, Merkel – die große Koalition ist ein Bündnis der Schwächelnden.

Die Alternativen – Jamaika, Schäuble, Wahl

Es war auffällig, wie zurückhaltend sich FDP und Grüne äußerten. FDP-Chef Lindner kommt seinem Ziel, dem Aus für Angela Merkel, näher. Mit neuer Führung ließe sich dann auch nochmal über Jamaika reden. Erst vor wenigen Wochen legten FDP und Grüne gemeinsam Vorschläge zur Finanzierung der Bildungspolitik vor. 

Der präsidiale Ersatzmann:

German Parliament President Wolfgang Schaeuble addresses the parliament before the start of the 2019 budget debate at the lower house of parliament Bundestag in Berlin, Germany, September 11, 2018.      REUTERS/Hannibal Hanschke

Bild: X02197

Wolfgang Schäuble ist schon 76. Aber der Bundestagspräsident ist der Mann für die ernsthaften Worte. Sei es im Interview, sei es bei der Eröffnung der Plenarrunden wie jüngst zu den Ausschreitungen in Chemnitz – Wolfgang Schäuble findet die passenden, staatstragenden Worte, nicht der blasse Bundespräsident Steinmeier. Schon in der Eurokrise war es Schäuble, der die zaudernde Unionsfraktion von den Geldern für Griechenland überzeugte. Zumindest in einer Übergangsphase könnte er leiten.

Letztes Szenario: Die Groko übersteht Bayern-Wahl (14. Oktober) und Hessen-Wahl (28. Oktober), bringt den Brexit auf dem EU-Sondergipfel auf den Weg (18. November) und geht dann in Neuwahlen.

Die CDU hat dann die Wahl – eher national und konservativ mit Jens Spahn oder liberal und rheinisch-kapitalistisch mit Annegret Kramp-Karrenbauer. Darüber könnten dann die Wähler in einer Neuwahl entscheiden. 

Fest steht: Die Groko in ihrer jetzigen Verfassung verfehlt ihre Ziele. 

Fazit: Weiter so? Ist nicht. Die Groko geht in die letzte Runde.

(per)

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Grüne Spitzenkandidatin: "Die Demonstranten von Chemnitz tragen ALLE die Verantwortung"

Sogar im wohlhabenden Bayern sind die Bürger gespalten.  Anders lässt sich kaum erklären, dass die Grünen rund um Spitzenkandidatin Katharina Schulze bei einer Umfrage von Insa mit 15 Prozent der Wählerstimmen auf Platz 2 liegen. Und, dass dicht dahinter die AfD folgt mit 14 Prozent.

In den entscheidenden Wochen des Wahlkampfs vor dem Stichtag im Oktober ist die Stimmung unter den Wahlkämpfen geladen. Die Ereignisse von Chemnitz haben den Streit zwischen den politischen Lagern noch einmal …

Artikel lesen
Link to Article