Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Mythos Merz – Wertkonservative mussten nur ein Jahrzehnt auf ihren Messias warten

Von Singzikaden weiß man, dass sie sich nur alle 13 oder 17 Jahre paaren. Und zwar deshalb, um sich dem zweijährigen Paarungsrhytmus ihrer Fressfeinde zu entziehen. Sie ist im Grunde ein Fuchs, diese Zikade: Man sieht 13 Jahre nichts und dann – zack – taucht sie plötzlich auf. 

Das Original:

Play Icon

Zikaden im Liebesrausch Video: YouTube/afpde

Die Zikade unter den Politikern ist Friedrich Merz. 

Friedrich, wer? Genau. Er ist wieder da. Wie aus dem Zikadennichts bringt sich der 62-Jährige unmittelbar nach Bekanntwerden von Merkels Verzicht auf den Parteivorsitz als Kandidat ins Spiel. Kaum ist der größte Fressfeind zahnlos, taucht er wieder auf. Und das ein gutes Jahrzehnt, quasi eine Zikadenlegislatur, nachdem er Ende 2004 vom Amt des stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden zurücktrat.

Image

Friedrich Merz 2001 beim Landesparteitags der rheinland-pfälzischen CDU in Ransbach-Baumbach. bild: imago

Der Grund für seinen Rückzug: Angela Merkel. Die hatte Merz 2002 von der Spitze der Unionsfraktion verdrängt. Nach der Bundestagswahl 2002 beanspruchte die Parteivorsitzende auch den Fraktionsvorsitz für sich, um als Oppositionsführerin gegen den damaligen Kanzler Gerhard Schröder und Rot-Grün die Macht zu konzentrieren. Der Ausgang ist bekannt: 2005 wurde Merkel Kanzlerin, Merz verabschiedete sich aus der Politik.

Doch die Sehnsucht nach Leuten wie Merz in der Union verschwand nie. Merz galt bis dato als größtes Talent seiner Partei: Wortgewaltig, wirtschaftsfreundlich und wertkonservativ. Er kämpfte für eine Bierdeckelsteuerreform und die deutsche Leitkultur. 

Seither bot die Figur Friedrich Merz Projektion für all das, was Merkel nicht sein konnte oder wollte. Und für all die, die Merkel zu progressiv waren, zu "sozialdemokratisch", zu liberal. In Merkels Kanzlerschaft fielen letztlich der Ausstieg aus der Atomkraft, die Aussetzung der Wehrpflicht oder die Flüchtlingspolitik. Mit einem wie Merz hätte es all das nicht gegeben, so die Legende. Ohne großes Zutun durch Merz selbst.

Der hielt sich all die Jahre im Grunde aus der Tagespolitik heraus, arbeitet als Anwalt und sitzt in verschiedensten Aufsichtsräten großer Konzerne. Unter anderem beim größten Vermögensverwalter "Blackrock", über den das "Handelsblatt" schreibt, es nutze das sogenannte "Cum-Cum-Modell", dubiose Deals, die Staaten um Steuereinahmen bringen.

Ende 2017, nach dem Jamaika-Aus, kritisierte Merz dann offen Angela Merkel und auch beim jüngsten Unionsstreit meldete sich Merz zu Wort. Erste strategische Lebenszeichen eines möglichen Comebacks. 

Und kaum ist Angela Merkel politische Halbwertzeit bekannt und endlich, ist auch er wieder da.

Und er ist nicht allein. Als potentielle Kandidaten für die Nachfolge Merkels (erst für den Parteivorsitz, dann sicher auch für die Kanzlerkandidatur) bringen sich auch andere in Position. Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn vertreten die unterschiedlichen Flügel der Partei. Die liberale AKK ist die Kandidatin Angela Merkels. Jens Spahn steht für ein konservatives Anti-Merkel-Lager, dass sich für eine restriktivere Flüchtlingspolitik ausspricht.

Und vor allem für Spahn könnte Merz jetzt zum Problem werden. Denn: Beide, Merz und Spahn, sind Kandidaten des wirtschaftsliberalen und wertkonservativen Flügels. 

Image

Wer macht es? AKK, Merz oder der Doktor? Montage: Imago/watson

Und: Wer Vorsitzender der Volkspartei CDU werden will, muss die verschiedenen Strömungen integrieren. Merz ist im Gegensatz zu Spahn im unionsinternen Flügelkampf unbelastet. Auch hat er sich deutlich gegen die AfD abgegrenzt und beispielsweise im Sommer den Ludwig-Erhard-Preis abgelehnt, weil der Vorsitzende gleichnamiger Stiftung, Roland Tichy, auf dem Blog "Tichys Einblicke" regelmäßig die Grenze zum Rechtspopulismus überschreitet.

Kommt es zur Kampfkandidatur im Dezember um den Parteivorsitz, dann sind zwei Konservative sehr wahrscheinlich einer zu viel. 

Waren das noch Zeiten: Männer, die Merkel umarmen...

Zum Glück nichts passiert: Überschlagsimulator-Test

Play Icon

Video: watson/Marius Notter, Johanna Rummel

Das könnte dich auch interessieren:

Trumps Krieg um die Mauer – 6 Fragen und Antworten im Überblick

Link to Article

Die Schauspielschule des FC Barcelona präsentiert: Die Synchron-Schwalbe

Link to Article

Über 100.000 Retweets? Kein Wunder. Diese 21-Jährige turnt und tanzt einfach perfekt

Link to Article

Die Playlist des WM-Eröffnungsspiels ist so kacke, dass sie wieder gut ist

Link to Article

Bei diesen Fußball-Fouls mit Wrestling-Kommentaren gehst du k.o. (vor Lachen)

Link to Article

Danzigs Bürgermeister stirbt nach Messerattacke – Angreifer in Haft

Link to Article

Tony Soprano kommt zurück! Doch er bleibt geheimnisvoll...

Link to Article

So viele Alben wie Eminem verkaufte im Jahr 2018 in den USA niemand 

Link to Article

Das sind die besten Drohnenbilder des Jahres 2018

Link to Article

Simsalabim, hier zaubert "Klopperfield" einen Liverpool-Spieler weg 

Link to Article

Sturm im Norden, schulfrei in Oberbayern – und wer ist schuld? "Benjamin"!

Link to Article

Erst Schnee, jetzt Überschwemmungen –Süddeutschland kämpft mit Hochwasser

Link to Article

Tschüss Windows 7! Microsoft-System nähert sich Support-Ende

Link to Article

"Wirtschaftliche Zerstörung" – wieso Trump sich jetzt mit Erdogan anlegt

Link to Article

7 Gründe, warum ich Andy Murray im Tennissport vermissen werde

Link to Article

Autor (50) findet Frauen in seinem Alter nicht attraktiv. Das ist nicht nur sein Problem.

Link to Article

Schwesta Ewa ist Mutter geworden – und der Babyname ist erstaunlich

Link to Article

Krieg in Syrien: Erdogan lässt Donald Trump in der Sackgasse stehen

Link to Article

Hingerichtet, eingesperrt, gefoltert: Was mit Saudi-Frauen nach ihrer Flucht geschieht

Link to Article

Bastian Yotta im Dschungelcamp: Der "selbsternannte Millionär" im Watson-Kronencheck

Link to Article

Warum es bei Domenico und Evelyn im Dschungel kein Liebes-Comeback geben wird

Link to Article

Dschungel-Tag 4: Sybilles Geständnis, Kalenderspruch-Yotta und was keinem auffiel

Link to Article

"Schrecklich" und "unverzeihlich" – Lady Gaga entschuldigt sich wegen R. Kelly

Link to Article

Dieses Eichhörnchen ist die neue "Pizza-Ratte"

Link to Article

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link to Article

Entführungen fürs Kartell – Mexikos Ex-Nationalkeeper muss 75 Jahre ins Gefängnis

Link to Article

Heute fällt die Brexit-Entscheidung – diese 5 Punkte sollte jeder kennen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kdirnbach 29.10.2018 21:15
    Highlight Highlight Götterdämmerung ist angesagt, und auch Andrea Nahles wird sie spüren - oder sie wird sie bald zu spüren bekommen. Im Königsmord war die SPD bekanntlich noch nie zimperlich...
  • kdirnbach 29.10.2018 21:15
    Highlight Highlight Und wenn der Verursacher dieses ganzen Dilemma's, der es durch seine Entscheidungen geschafft hat, DREI Volksparteien in Wähleraugen nicht mehr wählbar zu machen, sich auch nur einen Funken politischen Anstand und Klugheit bewahrt hat, dann tritt er (vielleicht sogar stilsicher mit Angela Merkel zusammen) zurück, bevor er von seiner eigenen Partei gnadenlos abserviert wird. Die weiß-blauen Würfel sind schon lang gefallen, und Horst Seehofer täte sehr gut daran, die Zeichen der Zeit zu erkennen. Er wird sonst von ihr ohne Rücksicht überrollt werden.
  • kdirnbach 29.10.2018 21:14
    Highlight Highlight Sigmar Gabriel und Friedrich Merz wären die Politiker (und Menschen), die ihren Parteien wieder ein glaubwürdiges Gesicht geben könnten. Aber ob SPD und CDU über diese Schatten zu springen bereit sind (oder vorher noch mehr in den Hades müssen), das wird sich weisen.

Gegen die CDU, für die CDU – Dieser Student will die Partei als Chef erneuern

Seit Monaten arbeitet ein Jura-Student in Berlin an seiner Kandidatur gegen Angela Merkel. Auf Facebook sammelt Jan-Philipp Knoop Unterstützer, er gibt Interviews, in Debatten zeigt er konservative Kante. Viele Chancen hatte er nie, aber einen Namen machte sich Knoop als junger Herausforderer der Kanzlerin. Dann aber kam es für den 26-jährigen CDUler gleich doppelt anders.

Seit August ringt er mit der CDU-Spitze um seine Kandidatur. Der Kampf des Studenten scheint symptomatisch für die …

Artikel lesen
Link to Article