Deutschland
Bild

imago/dpa/kollage

Analyse

Ach Lars Steinke, du hast deine eigene AfD einfach nicht verstanden...

Da hat Lars Steinke wohl nicht nur Geschichte, sondern auch die AfD missverstanden. In einem Facebook-Beitrag wollte der Chef der niedersächsischen "Jungen Alternative" offenbar mal einen zackigen Ton anschlagen. Zum Jahrestag des Stauffenberg-Attentats auf Adolf Hilter schrieb Steinke auf Facebook, der Widerstandskämpfer und Offizier Stauffenberg sei ein "Verräter".

Das gescheiterte Attentat sei

"der beschämende Versuch eines Feiglings, die eigene Haut vor dem kommenden Sieger zu retten"

Lars Steinke

Kurz darauf merkte Steinke wohl, dass er sich damit auch innerhalb der AfD nicht nur Freunde macht. Er hat seinen Post wieder gelöscht. Doch ausgerechnet für ihn kommt es anders, als es nach solchen verbalen Entlgeisungen normalerweise für einen AfD-Politiker kommt.

Erklärt ein Alexander Gauland die Nazidiktatur zum "Vogelschiss in der Geschichte", passiert ihm in der AfD nichts. Bezeichnet Björn Höcke das Holocaust-Mahnmal in Berlin als "Denkmal der Schande", gibt es zwar kurz Streit, die AfD aber darf Höcke-Heimat bleiben. Lars Steinke dagegen wird sich vermutlich eine neue suchen müssen. Denn: Führende der selbsternannten Alternativen haben sich klar gegen ihr eigenes Mitglied positioniert:

Alexander Gauland:

"Steinke hat sich für die AfD disqualifiziert. Er sollte ausgeschlossen werden"

Ko-Parteichef Jörg Meuthen ergänzt: Die inakzeptablen Aussagen zeigten

"ein absurdes Geschichtsverständnis und haben in der AfD absolut nichts zu suchen"

Nicht nur der AfD-Landesvorstand Niedersachsen distanzierte sich von ihm, auch der Bundesvorstand der Jungen Alternative reagiert mit "größtem Befremden". Zu Beginn der kommenden Woche will sich dann der die Parteiführung mit dem Fall befassen. Ein Rausschmiss von Steinke ist nicht unwahrscheinlich.

Wird bei der AfD also mit zweierlei Maß gemessen?

In diesem Fall zumindest lautet die Antwort: Keineswegs. Es ist eher Steinke, der nicht verstanden hat, wie seine eigene Partei tickt. 

Was ist anders im Vergleich zu früheren Aussagen von Parteimitgliedern?

Die zielten nicht auf eine Figur ab, die die AfD unbedingt in ihrer Erzählung für einen "modernen Nationalismus" braucht: Stauffenberg.

Denn heute will niemand mehr etwas mit dem Nationalsozialismus und Hitler zu tun haben – nicht einmal die Nazis selbst. Also erklärt der zeitgenössische Rechte in der Regel, warum er nicht rechts ist, um ein „Aber“ folgen zu lassen, das in der Regel wunderbar aufreiht, warum er es schließlich doch ist.

Aber auch moderne Rechtsextreme und Rechsaußen Politiker brauchen Bezugsgrößen. Das fing schon in den 90ern an, als sich der glatzköpfige Rechtsradikale von Springerstiefeln und Bäsi trennte und sich vor allem mit linken Symbolen zu schmücken begann.

Am konsequentesten vollführte wohl die Identitäre Bewegung diesen Symbolwechsel auf ihrem Weg ins rechte Hippstertum:

Die Alternative will Stauffenbergs Mythos nutzen

Auch in der AfD will man nichts mit den alten Nazis zu tun haben. Dort orientiert man sich lieber an der konservativen Revolution, einer Bewegung also, die sich zu Zeiten der Weimarer Republik herauskristallisierte.

Für die Neue Rechte ist diese Revolution nach wie vor anziehend, sie ist die Blaupause für ihren eigenen politischen Aufstieg von rechts. Und für diese Blaupause stand auch Stauffenberg.

Sein Widerstand galt eben nicht allein Hitler. Im Gegenteil, der war damals gerade dabei, den Krieg zu verlieren. Vielen konservativen Revolutionären und Kommandeuren in der Reichswehr galt der "Führer" von Anfang an schlicht als zu weich, weil er den Gang durch die politischen Institutionen wagte. Ihr Widerstand galt vor allem der Weimarer Republik. Kurzum: einer in ihren Augen fehlerhaft laufenden Demokratie.

Die Helden der Neuen Rechten heißen deshalb Ernst Jünger, Carl Schmitt oder auch Nationalbolschewisten wie Ernst Niekisch. Sie eint eine Kritik am Liberalismus, Kapitalismus und der Moderne schlechthin. Gegen Manager und Heuschrecken. Wahlweise auch Muslime und Flüchtlinge.

Auch Stauffenberg ist, folgt man der AfD-Logik, der ideale Held. Männlich, deutsch, aufrecht, zwar kein Demokrat aber ein Kämpfer für das Volk. Und kein Nazi.

Der Historiker Dieter Langewiesche nennt diese Vereinahmung durch die Neue Rechte "geschichtspolitische Enteignung":

Wenn Steinke also gegen Stauffenbers Andenken schießt, dann muss die Führung der AfD geradezu heftig reagieren. Sie hat schlicht keine Wahl. Ihre Mythen sind in Gefahr.

Mehr News zur AfD:

Von der "AfD die Schnauze voll". Kaufbeuren am Tag nach dem Bürgerentscheid um die Moschee

Link zum Artikel

Hambacher Fest, Stauffenberg, Rommel: Wie die AfD geschichtspolitische Enteignung betreibt

Link zum Artikel

Sie stoppten einen Vergewaltiger – und müssen sich jetzt gegen die AfD wehren

Link zum Artikel

Niemand verbreitet Fake News effizienter als die AfD

Link zum Artikel

Protest gegen die AfD: Berliner Lehrer zeigen sich schon mal selbst an

Link zum Artikel

Die AfD hilft, Antisemitismus hoffähig zu machen. Sagt einer, der es wissen muss

Link zum Artikel

Ein AfD-Abgeordneter hetzt gegen den Islam – seine Thesen im Faktencheck

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Edeka kontert im Discounter-Streit: "Hallo ihr süßen Lidl-Mäuschen"

Link zum Artikel

An diesen 5 Features arbeitet Whatsapp wohl gerade: Eins hatten wir schon aufgegeben

Link zum Artikel

Rammstein: Das Internet liebt dieses Senioren-Fitness-Video

Link zum Artikel

Wut-Brief an Feuerwehr: Anwohner drohen wegen eines angeblich zu lautem Martinshorns

Link zum Artikel

Hier provoziert Niklas Süle mit frecher Ansage Rodrygo vor dessen Traum-Tor

Link zum Artikel

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die AfD macht Stimmung gegen Migranten – mit einem Schwimmbad-Video aus Israel

Die AfD-Bundestagsfraktion macht in einem Video über Gewalt in deutschen Freibädern Stimmung gegen Geflüchtete und Migranten. Doch Szenen einer Schlägerei, die laut AfD-Politikerin Beatrix von Storch am vergangenen Wochenende in Stuttgart aufgenommen wurden, stammen tatsächlich aus einem Freizeitbad in Israel. Mittlerweile hat die Fraktion ihre Posts gelöscht und durch neu geschnittene Videos ersetzt.

Seit mehreren Tagen wird in Deutschland über Gewalt in Freibädern diskutiert. Am Samstag war es in einem Düsseldorfer Freibad zu einem Streit mit mehreren Hundert Beteiligten gekommen. Die Polizei versuchte, den Streit mit Dutzenden Beamten zu schlichten. Der Verband der Schwimmmeister kritisierte anschließend eine zunehmende Aggressivität in deutschen Freibädern.

Für die AfD offenbar ein gefundenes Fressen: In den sozialen Medien nutzt die Partei die Vorfälle, um gegen Geflüchtete und …

Artikel lesen
Link zum Artikel