Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

imago/dpa/kollage

Ach Lars Steinke, du hast deine eigene AfD einfach nicht verstanden...

Da hat Lars Steinke wohl nicht nur Geschichte, sondern auch die AfD missverstanden. In einem Facebook-Beitrag wollte der Chef der niedersächsischen "Jungen Alternative" offenbar mal einen zackigen Ton anschlagen. Zum Jahrestag des Stauffenberg-Attentats auf Adolf Hilter schrieb Steinke auf Facebook, der Widerstandskämpfer und Offizier Stauffenberg sei ein "Verräter".

Das gescheiterte Attentat sei

"der beschämende Versuch eines Feiglings, die eigene Haut vor dem kommenden Sieger zu retten"

Lars Steinke

Kurz darauf merkte Steinke wohl, dass er sich damit auch innerhalb der AfD nicht nur Freunde macht. Er hat seinen Post wieder gelöscht. Doch ausgerechnet für ihn kommt es anders, als es nach solchen verbalen Entlgeisungen normalerweise für einen AfD-Politiker kommt.

Erklärt ein Alexander Gauland die Nazidiktatur zum "Vogelschiss in der Geschichte", passiert ihm in der AfD nichts. Bezeichnet Björn Höcke das Holocaust-Mahnmal in Berlin als "Denkmal der Schande", gibt es zwar kurz Streit, die AfD aber darf Höcke-Heimat bleiben. Lars Steinke dagegen wird sich vermutlich eine neue suchen müssen. Denn: Führende der selbsternannten Alternativen haben sich klar gegen ihr eigenes Mitglied positioniert:

Alexander Gauland:

"Steinke hat sich für die AfD disqualifiziert. Er sollte ausgeschlossen werden"

Ko-Parteichef Jörg Meuthen ergänzt: Die inakzeptablen Aussagen zeigten

"ein absurdes Geschichtsverständnis und haben in der AfD absolut nichts zu suchen"

Nicht nur der AfD-Landesvorstand Niedersachsen distanzierte sich von ihm, auch der Bundesvorstand der Jungen Alternative reagiert mit "größtem Befremden". Zu Beginn der kommenden Woche will sich dann der die Parteiführung mit dem Fall befassen. Ein Rausschmiss von Steinke ist nicht unwahrscheinlich.

Wird bei der AfD also mit zweierlei Maß gemessen?

In diesem Fall zumindest lautet die Antwort: Keineswegs. Es ist eher Steinke, der nicht verstanden hat, wie seine eigene Partei tickt. 

Was ist anders im Vergleich zu früheren Aussagen von Parteimitgliedern?

Die zielten nicht auf eine Figur ab, die die AfD unbedingt in ihrer Erzählung für einen "modernen Nationalismus" braucht: Stauffenberg.

Denn heute will niemand mehr etwas mit dem Nationalsozialismus und Hitler zu tun haben – nicht einmal die Nazis selbst. Also erklärt der zeitgenössische Rechte in der Regel, warum er nicht rechts ist, um ein „Aber“ folgen zu lassen, das in der Regel wunderbar aufreiht, warum er es schließlich doch ist.

Aber auch moderne Rechtsextreme und Rechsaußen Politiker brauchen Bezugsgrößen. Das fing schon in den 90ern an, als sich der glatzköpfige Rechtsradikale von Springerstiefeln und Bäsi trennte und sich vor allem mit linken Symbolen zu schmücken begann.

Am konsequentesten vollführte wohl die Identitäre Bewegung diesen Symbolwechsel auf ihrem Weg ins rechte Hippstertum:

Die Alternative will Stauffenbergs Mythos nutzen

Auch in der AfD will man nichts mit den alten Nazis zu tun haben. Dort orientiert man sich lieber an der konservativen Revolution, einer Bewegung also, die sich zu Zeiten der Weimarer Republik herauskristallisierte.

Für die Neue Rechte ist diese Revolution nach wie vor anziehend, sie ist die Blaupause für ihren eigenen politischen Aufstieg von rechts. Und für diese Blaupause stand auch Stauffenberg.

Sein Widerstand galt eben nicht allein Hitler. Im Gegenteil, der war damals gerade dabei, den Krieg zu verlieren. Vielen konservativen Revolutionären und Kommandeuren in der Reichswehr galt der "Führer" von Anfang an schlicht als zu weich, weil er den Gang durch die politischen Institutionen wagte. Ihr Widerstand galt vor allem der Weimarer Republik. Kurzum: einer in ihren Augen fehlerhaft laufenden Demokratie.

Die Helden der Neuen Rechten heißen deshalb Ernst Jünger, Carl Schmitt oder auch Nationalbolschewisten wie Ernst Niekisch. Sie eint eine Kritik am Liberalismus, Kapitalismus und der Moderne schlechthin. Gegen Manager und Heuschrecken. Wahlweise auch Muslime und Flüchtlinge.

Auch Stauffenberg ist, folgt man der AfD-Logik, der ideale Held. Männlich, deutsch, aufrecht, zwar kein Demokrat aber ein Kämpfer für das Volk. Und kein Nazi.

Der Historiker Dieter Langewiesche nennt diese Vereinahmung durch die Neue Rechte "geschichtspolitische Enteignung":

Wenn Steinke also gegen Stauffenbers Andenken schießt, dann muss die Führung der AfD geradezu heftig reagieren. Sie hat schlicht keine Wahl. Ihre Mythen sind in Gefahr.

Mehr News zur AfD:

Hambacher Fest, Stauffenberg, Rommel: Wie die AfD geschichtspolitische Enteignung betreibt

Link zum Artikel

Niemand verbreitet Fake News effizienter als die AfD

Link zum Artikel

Protest gegen die AfD: Berliner Lehrer zeigen sich schon mal selbst an

Link zum Artikel

Sie stoppten einen Vergewaltiger – und müssen sich jetzt gegen die AfD wehren

Link zum Artikel

Von der "AfD die Schnauze voll". Kaufbeuren am Tag nach dem Bürgerentscheid um die Moschee

Link zum Artikel

Ein AfD-Abgeordneter hetzt gegen den Islam – seine Thesen im Faktencheck

Link zum Artikel

Die AfD hilft, Antisemitismus hoffähig zu machen. Sagt einer, der es wissen muss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kramp-Karrenbauer hat nicht einfach einen Witz gemacht – sie denkt wirklich so

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer steht nach ihrer "Comedy-Einlage" beim Stockacher Narrengericht in der Kritik. Sie befördere LGBTI-feindliche Stimmungen, sagen die einen. Sie habe nur einen Witz gemacht und werde nun zum Opfer einer Empörungskultur, meinen andere.

Kramp-Karrenbauers Auftritt ist jedoch mehr als ein dumpfer Fastnachts-Gag. Denn mehrere Äußerungen aus den vergangenen Jahren zeigen: Die CDU-Chefin denkt wirklich so.

AKK handelt sich nicht zum ersten Mal einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel