Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Exorcist holding wooden cross

Ist die Islamkonferenz für Horst Seehofer nur ein Test der Treue dem Grundgesetz gegenüber? Kritiker im folgenden Text behaupten das. Bild:getty images/ imago/ watson collage

4 Gründe, warum sich ein "deutscher Islam" nicht einfach backen lässt

Filiz Polat hat genau 29 Fragen zu den Islam-Plänen von Horst Seehofer. Der neuen Sprecherin für Migration und Integration bei den Grünen ist da so einiges unklar.

Am Mittwoch lädt Seehofer in Berlin zum Auftakt der Deutschen Islamkonferenz (DIK). Seit dem ersten Dialog zwischen Islam-Verbänden und Regierung 2006 gab es zwar vereinzelt Fortschritte im Verhältnis zueinander. Das große gemeinsame Projekt aber ist bisher ausgeblieben. Jetzt will das Innenministerium den Dialog zwischen Staat und Muslimen auf eine neue Ebene heben.

Und diese Ebene besteht vor allem aus einer Idee, die der Innenminister und seine Leute gerade durch die Öffentlichkeit tragen. Die DIK, so schrieb Seehofer am Montag, sei Mittel zum Zweck für einen:

"Islam in, aus und für Deutschland".

Auch sein Staatsminister, Markus Kerber, fordert: Muslime und Regierung sollten sich auf der DIK über einen "deutschen Islam" verständigen.

Das klingt nach einer klaren Ansage: Wie sie genau funktionieren soll, bleibt bisher im Dunkeln. Deshalb hat die Grünen-Politikerin Polat offiziell bei der Regierung ihre 29 Fragen gestellt, darunter etwa:

Welche Gäste kommen überhaupt zur DIK ? Über was wird genau diskutiert? Wie will man mit den Ergebnissen der Gespräche umgehen? Vor allem aber:  Welche Rolle wird die Aussage Seehofers vor einigen Monaten spielen: „Der Islam gehört nicht zu Deutschland“?

Eine Antwort hat die Grünenpolitikerin bisher nicht bekommen, Polat sagt gegenüber watson: "Man bekommt fast das Gefühl, man wolle etwas über einen konspirativen Kreis erfahren". Die DIK stehe unter dem "Stern der Unverbindlichkeit".

In der Tat: Kurz vor Beginn gibt es mittlerweile zwar eine Tagesordnung, wirklich schlau über das "Wie" des neuen Plans wird man daraus aber nicht.

Wo liegt das Problem?

Ein Grundgedanke des Innenministeriums ist nachvollziehbar: Der Staat braucht in relevanten religiösen Themen dringend Ansprechpartner. Etwa in Schulen gibt es eine ganze Palette an Problemen, für die Muslime in Deutschland auf der einen und der Staat auf der anderen Seite einen gemeinsamen Weg finden müssen: Von der Kopftuchfrage im Unterricht, dem Besuch der Schwimmstunde, bis hin zur Religion im Unterricht.

Daraus, und auch aus der gefühlten Verunsicherung vieler Deutscher, ist bei Seehofer und Co. dann vermutlich die Idee des "deutschen Islams" entstanden.

Kritiker wie Filiz Polat aber sagen:

"Man kann sich einen deutschen Islam nicht einfach backen"

Das hat mit der Vielseitigkeit des muslimischen Glaubens und seiner Herkunft zu tun, aber auch mit Meinungsverschiedenheiten unter Gäubigen und Verbänden. Und den kontraproduktiven Äußerungen des Innenministers.

Die Vebände vertreten nur einen Bruchteil der Muslime

Die Bundesregierung redet auf der DIK vor allem mit den Vertretern großer muslimischer Verbände wie dem Zentralrat der Muslime oder Ditib. Diese sollen das Fundament für den "deutschen Islam" legen, vertreten aber nicht einmal 20 Prozent aller Moslems in Deutschland

Dieses Problem sieht auch Sineb El Masrar. Die Buchautorin und Publizistin war von 2010 bis 2013 Teilnehmerin der Deutschen Islamkonferenz. Sie sagt:

"Die organisierten Muslime sind nicht die Mehrheit. Dementsprechend spiegeln die Verbände nie Muslime in ihrer gesamten Bandbreite wider."

Bild

Sineb El Masrar Bild: herder verlag

El Masrar kritisiert deshalb einen übergroßen Einfluss von Vertretern konservativer muslimischer Verbände auf der DIK: "Wenn man ein reaktionäres Islamverständnis vertritt, wird man wohl auch kaum etwa etwas an dem Geschlechterverhältnis ändern wollen."

Die Autorin erinnert sich an die Konferenz vor ein paar Jahren:

"Ich hatte ganz oft Fremdschäm-Momente bezüglich der Islamverbände."

Deren Kritik bezeichnet El Masrar als "oftmals argumentationsfrei". Stattdessen arbeite man sich an "liberalen und säkularen Muslimen ab, die vielleicht eine andere Meinung haben."

Die Idee eines "deutschen Islams" stößt auf Widerstand

Nun ließe sich argumentieren, dass die Organisation eines "deutschen Islams" eben über die Verbände beginnen müsse, um sich dann auf den Rest der Gesellschaft weiterzuentwickeln.

Aber auch die Verbände selbst üben Kritik an der Islamkonferenz. Zu kurz käme das Verständnis für unterschiedliche kulturelle, geographische und religiöse Hintergründe eines Glaubens. Diese Unterschiede aber unter einem Leitbild zusammenzubringen, so sagen mehrere Verbandssprecher watson.de, sei mehr als schwierig.

Vor der Konferenz übt dann auch einer der größten Verbände, der Islamrat, schwere Kritik am neuen Ansatz des Innenministeriums.

In einer Stellungnahme gegenüber watson heißt es:

"Wenn es in Zukunft 'deutsche Muslime geben soll, wird es zwangsläufig Muslime geben, die nicht 'deutsch' oder 'deutsch genug' sind, oder 'ausländische Muslime'?

Die eigenen Mitglieder würden sich deshalb nicht als "deutsche Muslime" sehen, sondern als Muslime, die gleichwohl in ihren Ländern beheimatet seien.

El Masrar verbindet die Idee eines "deutschen Islams" eher mit Geschlechtergleichheit und Gleichbehandlung von beispielsweise queeren Menschen.

Sie sagt:

"Ein deutscher Islam ist für mich einer, der Individualität zulässt und keiner, der reaktionär ist."

Sineb El Masrar

Die DIK greift nur einen kleinen Teil der relevanten Themen auf

El Masrar sieht das Innenministerium als guten Partner: "Ich habe in drei Jahren als Teinehmerin stark wahrgenommen, dass man Vorschläge und Kritik von Verbänden und Einzelpersonen immer aufgenommen hat."

Das habe in Anschluss an die Konferenz durchaus Erfolge hervorgebracht: "Beispielsweise islamische Zentren in Städten, Islamunterricht in Schulen oder die Seelsorge haben wir der Islamkonferenz zu verdanken", sagt El Masrar. 

Trotzdem: "Es gibt Themenfelder, die bis heute nicht verhandelt werden". Eines sei etwa die bi-religiöse Partnerschaft, die für viele muslimische Frauen sehr wichtig sei.

"Solche Lebensrealitäten von Muslimen werden dort überhaupt nicht debattiert, dementsprechend findet die Konferenz bei vielen Muslimen in der Gesellschaft auch keinen Anklang."

Der Innenminister verspielt Vertrauen

Unklar bleibt auch, mit welcher Haltung die Bundesregierung selbst in die Debatten mit den muslimischen Verbänden geht.

Grünen-Politikerin Polat wirft der großen Koalition im Gespräch mit watson vor, dass die DIK mittlerweile zu einer Art "Sicherheitskonferenz" mutiert sei.

Früher sei es um Fortschritte in der gemeinsamen Bildung und den Dialog gegangen, "jetzt muss eine ganze Religion gegen einen Generalverdacht ankämpfen", sagt sie. Mehr gehe es um die Zusicherung, dass man sich an das Grundgesetz halte, als um eine echte Debatte.

Für solche Vorwürfe hat auch Horst Seehofer selbst gesorgt, der das Verhältnis zu den Muslimen in Deutschland zutiefst zerrüttete, als er die Worte "der Islam gehört nicht zu Deutschland" in den Mund nahm.

Filiz Polat übt deshalb Kritik am Verhalten der Bundesregierung:

Bild

So kritisierte auch der Islamrat, man müsse "insbesondere vor Wahlen" eine andere Art des Umgangs miteinander finden. Die Aussage dürfte sich gezielt gegen den Innenminister richten.

Viele Verbandsmitglieder und Gläubige werden sich deshalb hierzulande fragen: Wie will uns eine Regieung eigentlich zu  "Deutschen Muslimen" machen, wenn nicht einmal sie selbst uns zu Deutschland zählt?

Unsere Autorin Yasmin Polat und die Grünen-Politikerin Filiz Polat sind nicht miteinander verwandt.

Natürlich darf SPD-Politikerin Sawsan Chebli Rolex tragen

abspielen

Video: watson/Yasmin Polat, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Wenn du Andrea Nahles heißt, dürften dir diese Umfrage-Ergebnisse nicht gefallen

Link zum Artikel

Trump nominiert Ökonom Malpass als Weltbank-Chef – sein Idee ist an Ironie kaum zu toppen

Link zum Artikel

Zigaretten rauchen erst ab 100 Jahren und 7 weitere kuriose Gesetze

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

Gasexplosion in San Francisco – Flammen schießen meterhoch aus dem Boden

Link zum Artikel

"Kritische Schwelle" erreicht: So heiß wird die Erde in den nächsten 5 Jahren

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Kartellamt gegen Facebook: Steht der "Gefällt mir"-Button auf der Kippe?

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So beleidigte von Storch den Sohn eines Überlebenden des Holocaust

Im Gespräch mit einem BBC-Journalisten und Sohn eines Holocaust-Überlebenden hat die AfD-Politikerin Beatrix von Storch den Mann als dumm bezeichnet. Sie warf ihm vor, keine Ahnung von der Geschichte der Judenverfolgung im Nationalsozialismus zu haben.

Auf Twitter wies der Journalist Sammy Khamis auf die BBC-Radio-Doku hin, in der das Interview veröffentlicht wurde.

In der Radio-Doku beschäftigt sich der Journalist Adrian Goldberg mit dem Brexit und der Frage, ob er einen deutschen Pass …

Artikel lesen
Link zum Artikel