Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Crowd of people with a pitchfork shovel rake. Angry peasants protest demonstration. Riot workers vector silhouette

Bild: iStockphoto

Analyse

Die SPD wird es noch bereuen, dass sie Nahles aus dem Amt trieb

Die Worte, die Andrea Nahles an diesem Sonntag als Pressemitteilung verschickt, lösen ein wahres SPD-Beben aus. "Die Diskussion in der Fraktion und die vielen Rückmeldungen aus der Partei haben mir gezeigt, dass der zur Ausübung meiner Ämter notwendige Rückhalt nicht mehr da ist", schreibt Nahles, die ihren Rücktritt sowohl als Partei-, wie auch als Fraktionsvorsitzende erklärt.

Eigentlich war der große Showdown für Dienstag geplant. Nahles wollte sich als Fraktionschefin vorzeitig zur Wahl stellen. Das hätte durchaus einen positiven Ausgang für sie haben können. Wäre sie im Amt bestätigt geworden, wäre sie gestärkt aus dem Hickhack der vergangenen Wochen hervorgegangen und hätte vermutlich erst einmal Ruhe gehabt.

Doch jetzt wirft Nahles vorzeitig hin und lässt es gar nicht erst zu diesem Vertrauenstest kommen. Es waren jedoch nicht nur die fatalen Ergebnisse bei der Europawahl, bei der die SPD hart abgestraft wurde und weit hinter den Grünen auf Platz 3 landete, die Nahles das Amt kosteten.

Ihre SPD-Kollegen brachen Nahles das Genick

Es waren vor allem ihre Genossen und deren Verhalten, die Nahles das Genick brachen. "Ob ich die nötige Unterstützung habe, wurde in den letzten Wochen wiederholt öffentlich in Zweifel gezogen. Deshalb wollte ich Klarheit. Diese Klarheit habe ich in dieser Woche bekommen", schreibt Nahles in ihrem Statement. Das sind heftige Sätze. Nahles sagt damit nicht weniger, als dass ihr ihre Parteikollegen klar zu verstehen gegeben haben, dass sie nicht mehr die Unterstützung für die beiden Spitzenämter habe.

SPD Parteivorsiztende Andrea Nahles waehrend einer Pressekonferenz in Willy-Brandt-Haus in Berlin am 27. Mai 2019. Pressekonferenz der SPD nach der Europawahl *** SPD party leader Andrea Nahles during a press conference at Willy Brandt House in Berlin on 27 May 2019 SPD press conference after the European elections

Bild: www.imago-images.de

Kein Wunder, dass Nahles nach den Ereignissen in den vergangenen sieben Tagen zu diesem Schluss kommt. Zu heftig wurde seit der Europawahl öffentlich über andere Kandidaten an der Fraktionsspitze debattiert, vor allem über Martin Schulz und auch über Achim Post.

Und zu viele Akteure sind Nahles seitdem öffentlich in den Rücken gefallen. Nur 3 von vielen Beispielen:

Die SPD dürfte noch bereuen, dass Nahles weg ist

Doch die Genossen dürften noch bereuen, dass sie eine Vorsitzende wie Nahles aus dem Amt trieben. Dass Nahles politisch und vor allem auch gegenüber dem Koalitionspartner Union viel erreicht (hat), das zweifelt niemand ernsthaft an. Nahles gilt als fachkompetent, fleißig, verhandlungsstark.

Bei wichtigen Fragen half Nahles, Kompromisse im Sinne der SPD durchzusetzen. Ob beim Asylstreit, beim Mindestlohn, bei der Grundrente, bei der "Ehe für Alle". Nahles kann Dinge durchsetzen.

Parteichef-Wechsel haben der SPD zuletzt nie gut getan

Jetzt stellt sich nur die Frage, was mit einer neuer Spitze an Partei und Fraktion besser werden soll. Die Erfahrung der vergangenen Jahre zeigt: Der SPD hat es nie gut getan, wenn sie ihren Vorsitzenden in einer scheinbar schlechten Lage der Partei wechselte. Denn nach dem Wechsel an der Parteispitze wurde die Lage der SPD immer nur noch schlechter, die Umfragewerte nur noch geringer.

Die Wähler wählen nicht einfach wieder SPD, nur weil die Partei in fast schon erschreckender Regelmäßigkeit ihre Vorsitzenden austauscht. Das anzunehmen, wäre ein Trugschluss.

Droht jetzt das GroKo-Aus?

Stattdessen droht die SPD nun ganz Deutschland ins Polit-Chaos zu stürzen. Denn mit dem Nahles-Aus könnte das Aus der großen Koalition näher rücken. Eine SPD-Abgeordnete sagte jüngst, sie befürchte, dass die SPD ohne Nahles "ohne jede Strategie aus der großen Koalition rausgeht".

Dass die SPD bei Neuwahlen als Profiteur vom Platz gehen würde, glaubt angesichts der derzeitigen Umfragewerte von teils nur noch zwölf Prozent wohl selbst kein Genosse.

Ihr Statement beendet Nahles übrigens mit einem fast schon lakonisch anmutenden Satz: "Meinen Nachfolgerinnen oder Nachfolgern wünsche ich viel Glück und Erfolg." Dem kann man sich nur anschließen. Viel Glück – das braucht der oder die nächste SPD-Vorsitzende tatsächlich.

Das könnte dich auch interessieren:

Rezo fordert bei Böhmermann Entschuldigung von lügenden Kritikern

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels zurück zum BVB? Irgendwann reicht's

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

Pascal Hens gewinnt "Let's Dance", aber was viel beachtlicher ist

Link zum Artikel

Gespräch mit einem Luxus-Escort: "Die meisten Prostituierten sind unterer Mittelstand"

Link zum Artikel

Sie demontiert sich selbst: Warum ihr Görlitz-Tweet AKK so heftig um die Ohren fliegt

Link zum Artikel

"Hunderte Mio. Menschen werden betroffen sein": Klimaforscher machen dramatische Entdeckung

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Edeka-Eklat um respektlose Mutter an Fleischtheke – jetzt wehren sich die Verkäuferinnen

Was in einem Edeka-Markt im bayerischen Lichtenfels vor wenigen Tagen geschehen ist, bewegt Deutschland. Es geht um Fragen des Respekts, um den Umgang miteinander in der Gesellschaft – und um Arroganz von Menschen, die sich offenbar besser fühlen als andere.

Eine Mutter hatte ihrer offenbar nicht sehr lernwilligen Tochter an der Fleischtheke von Edeka angekündigt: Sie werde später auch einmal im Supermarkt Fleisch verkaufen müssen, würde sie sich nicht mehr in der Schule anstrengen. Edeka …

Artikel lesen
Link zum Artikel