Deutschland
Bild

Analyse

Merkel will dies, Seehofer will das – aber dann ist da ja noch die EU...

Die EU und die Flüchtlingsfrage: eine Chronologie

peter riesbeck

Es war ein heißer Juni-Tag in Brüssel, jener 26. Juni 2015. Die EU verhandelte mal wieder über Griechenland. Aber zur mitternächtlicher Stunde eröffnete Kanzlerin Angela Merkel ihre Pressekonferenz auf Ebene 10 des Gebäudes der EU-Kommission mit einem überraschenden Statement:

"Wir stehen vor der größten Herausforderung, die ich, jedenfalls in meiner Amtszeit, bezüglich der EU gesehen habe.“

Angela Merkel, Bundeskanzlerin, 26. Juni 2015

Es ging um die Flüchtlinge, die sich auf den Weg nach Europa machten. Die Krise war also abzusehen. Aber niemand mochte hinhören.

Dann kam die Dublin-Verordnung

Anfang September 2015 ließ Angela Merkel die Grenzen nicht schließen und schickte einen energischen Satz hinterher: 

"Wir schaffen das."

Angela Merkel, Bundeskanzlerin, Herbst 2015

Das war auf Deutschland gemünzt. Aber auch ein wenig auf die EU.

Dort gilt im Asylrecht die sogenannte Dublin-Verordnung. Die besagt: Ein Flüchtling hat seinen Asylantrag in dem Land zu stellen, in dem er in die EU einreist.

Deutschland setzt die Quote durch

Die Ankunftsländer Griechenland und Italien waren schlicht überfordert, da dort besonders viele Flüchtlinge einreisen. Sie ließen diese weiterreisen nach Norden.

Szene an Budapests Bahnhof Keleti im Herbst 2015.

Im Herbst 2015 suchte Europa dann nach einer schnellen Lösung.

In Deutschland werden Flüchtlinge nach einem Schlüssel gemäß Bevölkerungszahl und Wirtschaftskraft auf die Bundesländer verteilt. Die Bundesregierung wollte dieses Verfahren rasch auf die EU übertragen. 

Eigentlich werden strittige Verfahren in der EU im Konsens gelöst. Aber osteuropäische Staaten wie Ungarn lehnten die Quote ab.

Die deutsche Diplomatie – noch berauscht vom gerade erfolgten Durchmarsch in der Euro-Krise – setzte auf Power. So kam im September 2015 die Quote zur Verteilung der Flüchtlinge per Mehrheitsbeschluss. Und der Widerstand.

Polen, die Slowakei und Tschechien schlossen sich Ungarn an. Die EU war in der Flüchtlingsfrage gespalten. Und ist es bis heute.

Die EU strebt die Reform an

Im April 2016 handelt die EU, sie setzt auf eine Reform des gemeinsames Asylrechts. Der zuständige Vizepräsident der EU-Kommission Frans Timmermans sagt:

"Unser gegenwärtiges Konzept ist nicht zukunftsfähig…Unterschiedliche nationale Herangehensweisen fördern das Asylshopping und die irreguläre Migration."

Frans Timmermans, Vizepräsident EU-Kommission, April 2016

Konkret sieht der Reformplan sieben Punkte vor. Davon sind bislang sechs weitestgehend zwischen Mitgliedstaaten, EU-Kommission und Europäischem Parlament besiegelt.

Falsche Interpretationen kursieren

Die AfD wettert schon jetzt gegen das Vorhaben. So wähnt der Abgeordnete Martin Hebner eine freie Wohnortwahl für Schutzsuchende.

Die rechte Sicht der Dinge

Stimmt nur nicht. Laut EU-Kommission gilt:

"Nach dem Dublin-System können sich Asylbewerber nicht aussuchen, in welchem EU-Land ihr Antrag bearbeitet wird."

EU-Kommission

Vor allem bei unbegleiteten Minderjährigen wird darauf geachtet, in welchem Land sich Angehörige befinden, um sich um das Kind kümmern zu können. 

Ein Brüssel-Kenner sagt watson:

Weder nach dem Kommissionsvorschlag zu Dublin, noch nach der Position des Europaparlaments ist es künftig möglich, dass Asylbewerber sich frei das Land aussuchen können, das für die Bearbeitung ihres Asylantrags zuständig ist. Vielmehr soll nach beiden Entwürfen ein Umverteilungsmechanismus greifen. Bezüglich der Asylbewerber, die bereits in der EU sind, kann dann ein Familiennachzug möglich sein, etwa wenn es sich um unbegleitete Minderjährige handelt und ein Elternteil in einem anderen EU-Mitgliedsstaat ist. Dies soll Sekundärmigration verhindern, also dass sich die Familienangehörigen innerhalb der EU sowieso nachreisen.

Merkel muss jetzt klären: Die Quote oder zurück nach Dublin

Offen ist – seit September 2015 – die Frage nach der Verteilung der Flüchtlinge und die Rückkehr zum Dublin-Prinzip: Der Asylantrag wird in dem Land bearbeitet, in das der Flüchtling in die EU einreist.

Die Lage für Merkel vor dem Gipfel am 28. und 29. Juni ist gefährlich. Europa ist dreigeteilt:   

Zwei gegen Merkel

Die neue Stütze Spanien

Wird also schwierig für Merkel. Auch, wenn Frankreichs Staatschef Macron und Spaniens neuer Regierungschef Pedro Sanchez ihre Linie stützen. 

 Merkel hat noch einen alten Trick

Und zwar bilaterale Verträge, also Verträge zwischen zwei Staaten zur Rücknahme von Flüchtlingen.

Das hat schon einmal geklappt, im März 2016, hat die EU mit der Türkei ein Flüchtlingsabkommen geschlossen. Das funktioniert zumindest in der Rückführung der Flüchtlinge, die über die Türkei in die EU kommen. Doch versprochene Gegenleistungen für die Türkei, wie etwa Visa-Erleichterungen bei Reisen türkischer Bürger in die EU, lassen weiter auf sich warten.

Hier spricht Merkel

abspielen

Video: YouTube/MiaSemper 2 SKY

Merkel will einzelne Abkommen, etwa mit Bulgarien, Griechenland oder Italien. Aber auch für die gilt das EU-Asylrecht und die strengen Vorgaben für Abschiebungen. Derzeit gilt für Flüchtlinge, die in einem anderen EU-Staat einen Asylantrag einreichen und weiterreisen:

Erleichterungen sind also machbar, aber in zwei Wochen nur schwer zu kriegen.

Seehofers Trick: Grenzen dicht

Hier redet der CSU-Chef

Seehofer will die Grenzen schließen. Aber auch das ist schwierig. Nicht allein wegen der Kontrollen. Sondern auch wegen des europäischen Rechts. 

Österreichs ehemaliger Innenminister Hans Peter Doskozil ist skeptisch. Er sagt der Bild-Zeitung:

"Österreich muss [die Flüchtlinge] nicht akzeptieren.“

Hans Peter Doskozil, SPÖ, Ex-Minister Österreich

Ähnliche Erfahrungen habe sein Land 2015 schon mit Ungarn gemacht, schränkte Doskozil die Erfolgschancen von Seehofer ein. 

Bilanz

Europa duldet keine Alleingänge. Wird eng. Für Merkel. Und für Seehofer. Beide müssen auf Einsicht bei den übrigen EU-Staaten hoffen.

Literaturhinweise:  Eine gute Zusammenfassung der EU-Flüchtlingspolitik (und ihrer Versäumnisse) bietet:

Giovanna Dell’Orto, Irmgard Wetzstein (eds.): „Refugee News, Refugee Politics. Journalism, Public Opinion and Policymaking in Europe“. 2018.

Stephen Smith: „La ruée vers L’Europe“. Erscheint unter dem Titel „Nach Europa. Das junge Afrika auf dem Weg zum alten Kontinent“ im Herbst auf Deutsch.

Du blickst im Asylstreit der Union nicht mehr durch? Dann schau dir diese Artikel an:

Warum Söder plötzlich nicht mehr von "Asyltourismus" reden will

Link zum Artikel

Lars Klingbeil rechnet mit Seehofer ab: "Entzaubert, gescheitert, nichts verändert"

Link zum Artikel

So kam es zum Bruch zwischen Merkel und Seehofer – Chronologie eines Streits

Link zum Artikel

Um diesen Punkt aus Seehofers "Masterplan" streiten CDU und CSU so erbittert

Link zum Artikel

Horst Seehofer hat ein Problem mit verschwundenen Traktoren. Wir haben nachgezählt...

Link zum Artikel

In diesen 3 Aussagen nimmt der "Lifeline"-Kapitän Seehofer und die EU auseinander

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Angela Merkel erleidet erneut Zitteranfall – zum dritten Mal in gut 3 Wochen

Dieser Vorfall wird erneut für Diskussionen sorgen: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat beim Empfang des finnischen Ministerpräsidenten Antti Rinne mit militärischen Ehren erneut einen Zitteranfall erlitten. Augenzeugen berichteten am Mittwoch, dass sie wieder beim Abspielen der Nationalhymnen auf dem Podium längere Zeit gezittert habe. Sobald sie sich bewegte, hörte das Zittern auf. Eine Reaktion der Bundesregierung war zunächst nicht zu erhalten.

Diesmal sei der Anfall aber nicht ganz so …

Artikel lesen
Link zum Artikel