Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

imago/unrealtournament/kollage

Mit ihrer neuen Wehrpflicht versucht Kramp-Karrenbauer den Monster-Kill

06.08.18, 15:35 07.08.18, 10:42
Max Biederbeck
Max Biederbeck

Die CDU verhält sich gerade wie ein eSports-Team, das trotz Profi-Spielern eine Niederlage nach der nächsten einsteckt. Ihr fehlt die richtige Strategie, um die zum Sieg nötige Flagge vom Gegner zurückzustehlen. Irgendwie setzt sie dauernd auf die falschen Upgrades, und über das tägliche Training braucht man gar nicht reden: Keiner hat mehr sonderlich Lust, noch gemeinsam zu zocken.

Die Probleme um das Lager Seehofer haben den eigenen Reihen schwer geschadet. Das zu erobernde Vertrauen beim Wähler leidet. Die Gegner von rechts und links wittern die Schwäche und gehen zum Frontal-Angriff über.

Ein Beispiel wäre Sahra Wagenknechts neue "Links"-Bewegung.

Und mitten in dieser Schwäche steht dann schon das nächste Match gegen die direkte Konkurrenz an: Die Bayernwahl im September.

Deswegen machen sie sich bei der CDU/CSU gerade trotz Urlaub und Sommerhitze allerhand Gedanken um die Team-Strategie. Darum, wie man die verlorenen Wähler dann doch noch einmal zurückholen könnte.

Am Wochenende hat Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer – kurz: AKK – nun die Teamleitung übernommen und eine dieser Strategien zur Partei-Maxime erklärt.

Sie will die Dienstpflicht für alle, meint aber Wehrpflicht. Ersteres klingt einfach besser.

Die Reaktionen auf diesen Vorschlag fallen bei den Fachleuten geteilt aus. Weder Wohlfahrtsverbände finden ihn so richtig gut, noch die Bundeswehr. Vor allem Juristen glauben, das Ganze sei sowieso kaum grundrechtskonform. Immerhin wurde die Wehrpflicht 2011 unter anderem deshalb ausgesetzt, weil sie mit hoher Wahrscheinlichkeit unzulässig und unfair in die Freiheit des Einzelnen eingriff.

Aber es geht Kramp-Karrenbauer eben um den Wähler. Mit ihrem Vorstoß versucht sie, ihn in gleich mehreren Punkten zu überzeugen. Um in der Gamersprache zu bleiben:

AKK versucht den thematischen Monsterkill:

Kill – Der Pflegenotstand

Es ist kein Geheimnis, dass die Pflegerinnen und Pfleger in Deutschland unter enormer Arbeitsbelastung leiden, weil es kaum noch Nachwuchs gibt.

Ein Grund dafür ist auch: Mit dem Wegfall des Zivildiensts vor knapp acht Jahren ist auch für die Sozialen Berufe eines der wichtigsten Mittel weggefallen, um neue Mitarbeiter zu werben.

Wenn die CDU jetzt eine allgemeine "Dienstpflicht" plant, geht sie diese Probleme in der Pflege gleich mit an – und bringt das alte Instrument des "Zivis" wieder zurück. Diesmal auch für Frauen. Mittelfristig könnte das die Pflege enorm entlasten, so scheint zumindest ihre Hoffnung.

Double-Kill – Die Bundeswehr

Ähnlich verhält es sich mit der Bundeswehr, die ebenfalls unter chronischer Rekruten-Knappheit leidet.

Dazu kommen aber zusätzlich die Probleme mit rechtem Gedankengut in der Truppe, die dem Image und Stand der Soldaten in der Gesellschaft schadet. Auch dieses Problem führt so mancher auf den Wegfall der Wehrpflicht zurück.

Das Argument: Nur noch bestimmte Kreise melden sich überhaupt zum Berufssoldaten, während es früher durch die "allgemeine" Wehrpflicht eine viel stärkere Durchmischung in der Bundeswehr gab.

Mit einer Dienstpflicht, egal wie sinnvoll sie für die strategische Ausrichtung der neuen Bundeswehr ist, hofft die CDU, hier gleich zwei Probleme anzugehen.

Multi-Kill – die Angst vor internationaler Bedrohung

Mittlerweile ist auch beim letzten Stammtisch in Deutschland angekommen, dass sich die strategische Situation im Punkt Verteidigung für Europa geändert hat.

Auf der einen Seite steht ein US-Präsident, der sich immer weiter aus westlichen Bündnissen zurückzieht.

Auch weil er glaubt, der Kontinent tue zu wenig für seine eigene Verteidigung:

Auf der anderen Seite steht ein zunehmend agressiv und militärisch auftretendes Russland und die internationale Belastung durch einen destabilen afrikanischen Kontinent.

Wenn Kramp-Karrenbauer also eine neue Dienstpflicht vorschlägt, dann ist das auch eine Botschaft an die verunsicherten Wähler: Wir kümmern uns um unsere Verteidigung, auch wenn ein Trump nicht mehr will.

Me..me..me..Monster-Kill! Die eigene Partei

Schließlich ist der Vorstoß auch ein spätes Zugeständnis an die Konservativen in der Union. Die Abschaffung bzw. Aussetzung der Wehrpflicht 2011 haben sie Angela Merkel nie verziehen.

Es ist der Versuch, nach innen die Unzufriedenen zu befrieden. Das soll verhindern, dass zu viele Mitglieder mit Horst Seehofers Frontalkurs flirten. Außerdem ist es der Versuch, der AfD das Wasser abzugraben. Die ist die einzige Partei, die noch ernsthaft die Wiedereinführung einer Wehrpflicht nach altem Muster fordert.

Dann auf zum Spiel AKK. gghf.

Politik_3

Erste Festnahmen nach den Brandanschlägen auf Moscheen

Das bezweckt die AfD mit Provokationen wie dem "Vogelschiss"-Skandal

Unionsstreit: Die Party ist vorbei. Der Kater kommt im Juli. Garantiert

Die Deutsche Bahn beleidigt eine Abgeordnete rassistisch – und entschuldigt sich jetzt

Trump setzt Sanktionen in Kraft, Irans Präsident Ruhani hält dennoch am Atomabkommen fest

Bayerns Grüne klagen gegen das Polizeiaufgabengesetz 

Ab heute wählen die Deutschtürken den Präsidenten der Türkei – das sind die Prognosen

Wo im Juni ein syrischer Junge starb, schmieren jetzt offenbar Nazis Hakenkreuze

Liebe am Arbeitsplatz 💓 hat 2 holländischen Politikern den Job gekostet

"Israel ausrotten" – das steckt hinter der Al-Quds-Demonstration in Berlin

Ex-SPD-Mann will für Erdoğan ins türkische Parlament – 4 Fakten zu Mustafa Erkan

Wie die Rechte immer noch versucht, den Mord in Kandel zu instrumentalisieren

++ Zu früh gefreut und disqualifiziert – Für diese Läuferin endeten 5000 Meter bitter ++

Ach Lars Steinke, du hast deine eigene AfD einfach nicht verstanden...

Politik auf Instagram? Klingt komisch, funktioniert aber – zeigt dieser Künstler! 

Trump lädt Kim ins Weiße Haus ein, falls der Gipfel gut läuft

Die 3 wichtigsten Aussagen von Seehofer und Baerbock in den Sommerinterviews

Donald Trump sagt, die Kriminalität in Deutschland steigt – stimmt das?

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

An diesem Samstag tragen die Menschen Orange und gehen für die Seebrücke auf die Straße

Der Samstag leuchtet orange in Deutschland. In Frankfurt am Main, Köln und vielen anderen deutschen Städten gehen die Menschen heute für eine humanere Flüchtlingspolitik auf die Straße.

In Genf veröffentlichten die UN die traurige Flüchtlingsbilanz dieses Jahres. Die Fluchtroute übers Mittelmeer bleibt demnach die gefährlichste der Welt. Seit Jahresbeginn sind 1 500 Menschen gestorben, allein im Juni und Juli verloren 850 Menschen ihre Leben. Dabei ist die Zahl der Migranten …

Artikel lesen