Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Landesparteitag der sächsischen CDU Annegret Kramp-Karrenbauer (l-r), Friedrich Merz und Jens Spahn auf dem 33. Landesparteitag der sächsischen CDU in Leipzig (Sachsen). Im Mittelpunkt des Parteitages steht die Vorstellung der Kandidaten für den CDU-Bundesvorsitz. Leipzig Sachsen Deutschland *** State party conference of the Saxon CDU Annegret Kramp Karrenbauer l r Friedrich Merz and Jens Spahn at the 33rd state party conference of the Saxon CDU in Leipzig Saxony The party conference will focus on the presentation of candidates for the CDU chairmanship Leipzig Saxony Germany

Bild: imago stock&people

AKK suchen, FKK finden – Was die Google-Anfragen über die CDU-Wahl verraten

Gerade herrscht Wahlkampf-Stimmung, dabei wählt Deutschland gar nicht. Beim Hype um Annegret Kramp-Karrenbauer, Friedrich Merz und Jens Spahn gerät gerne in den Hintergrund: Am Freitag wählt keineswegs das ganze Land eine neue Bundesregierung. Es sind genau 1001 Delegierte, die ihre Stimmen für eine oder einen neuen Parteivorsitzenden abgeben.

Die "Regionalkonferenzen" der CDU erinnerten so in den vergangenen Wochen stark an die "Primary Elections" in den USA. Dort wählen die Parteien mit viel Bling-Bling ihren nächsten Präsidentschaftskandidaten. Ähnlich ist es mit AKK, Merz oder Spahn: Wer Parteichef wird, dürfte das Erstzugriffsrecht auf die Kanzlerkandidatur bekommen.

Und deshalb ist das Interesse am parteiinternen Wettstreit auch im Rest Deutschlands ungewöhnlich groß. Wir haben uns auf Google einmal angesehen, wie groß. Was hat die Leute eigentlich besonders an den drei CDUlern interessiert?

Friedrich Merz, zwischen Wirtschaft und Volk

Wie bei den anderen Kandidaten auch, nehmen die Suchanfragen zu Merz vor allem nach der Rücktritts-Ankündigung von Angela Merkel zu. Die Leute wollten offenbar erst einmal wissen, wer die neuen Kandidaten eigentlich sind.

Hier die Entwicklung von Merz-Anfragen auf Google seit der Rücktritts-Ankündigung Angela Merkels:

Image

Google benutzt für die y-Achse einen Index zwischen 0-100 Punkten. Je mehr Punkte, desto größer ist das Interesse der Suchenden. google trends ff.

Im Fall Friedrich Merz ist auffällig: Nach der anfänglichen Neugier suchten immer weniger Menschen nach dem Wirtschaftsliberalen. Ein ähnliches Ergebnis bekommt, wer nur nach dem Nachnamen "Merz" sucht.

Eine Suchspitze aber sticht heraus: Am 18.11 wuchsen die Suchanfragen für Merz wieder an. An diesem Tag gab er der "Bild am Sonntag" ein Interview. "Heute verdiene ich rund eine Million Euro brutto", ließ der CDU-Politiker darin wissen. Damit versuchte Merz nach eigener Aussage, einen Schlusspunkt unter Gerüchte zu setzen, er sei Multimillionär. Stattdessen stellte er sich im Interview als Mitglied der "gehobenen Mittelschicht" dar.

Noch immer haben viele der Suchanfragen über Merz etwas mit seinem Vermögen und seiner Rolle in der Privatwirtschaft zu tun. Dennoch: Wer laut Google in den vergangenen 30 Tagen nach einem der 3 Kandidaten suchte, suchte in 42 Prozent der Fälle nach Merz. Damit liegt er beim Suchvolumen vor Spahn und AKK. 

Das zeigt die aktuelle Google-Autovervollständigung:

Image

Zum Vergleich, "nur" der Nachname:

Image

Wie auch bei den beiden anderen Kandidaten spielen die private Beziehung sowie die beruflichen Verhältnisse zu anderen Kandidaten für Merz-Suchende eine Rolle. Außerdem wollten viele etwas über sein Verhältnis zur AfD erfahren. Offenbar interessierte die Suchanfragesteller aber auch die Geschichte eines von Merz verlorenen Laptops, den ein Obdachloser zurückgebracht haben soll. Als Finderlohn gab Merz ihm angeblich das eigene signierte Buch.

AKK, die unbekannte Saarländerin in Berlin

Bei Annegret Kramp-Karrenbauer fallen im Zuge der Auswertung vor allem 3 Dinge auf.

Hier die Kurve:

Image

  1. Es sind vor allem Saarländer, die suchen. Frei nach dem Motto: "Was machten eigentlisch es Annegret von da CDU grad?"
  2. Das Interesse an AKK steigt, je näher der Parteitag rückt. Wer sucht, findet auf Google viele ihrer aktuellen Forderungen zu Themen wie Migrationspolitik, Umgang mit dem Islam, freie Lebensmodelle. 
  3. Besonders viele Menschen suchten am 9. November nach AKK. An diesem Tag verkündete das ZDF-Politbarometer: 31 Prozent von 1200 Befragten und 35 Prozent der Unionsanhänger würden wollen, dass AKK den CDU-Vorsitz übernimmt. Nur 25 Prozent gaben Merz als ihren Kandidaten an.

Seither bleibt das Suchvolumen nach AKK auf einem soliden Niveau. Auch wenn es keine weiteren außergewöhnlichen Ausreißer gibt, kleiner wird das Interesse auch nicht.

Nach was suchen die Menschen genau?

Image

Image

Um es gleich zu sagen: Der Eintrag "AKK Birkenheide" bezieht sich nicht auf die Spitzenkandidatin, sondern meint einen FKK Verein am Motzener See. Auch die "Waffe" hat augenscheinlich nichts mit der Politikerin AKK zu tun.

Interessant ist: Die Leute haben offenbar ein Bedürfnis, AKK als Person kennenzulernen. Es beginnt bei der Suche nach ihrem Alter, ihrer Größe und Familienstand. Und geht bis zu ihrem Unfall auf einer Fahrt nach Berlin Anfang des Jahres. Politisch spielt ihre in der Vergangenheit geäußerte Ablehnung der "Ehe für Alle" offenbar noch immer eine Rolle. Auch nach ihrem Verhältnis zu Angela Merkel wird gegoogelt. Insgesamt hat AKK aber das niedrigste Suchvolumen im Vergleich der drei Kandidaten. Laut Google liegt es bei 27,5 Prozent.

Jens Spahn, die wandelnde Kontroverse 

Jens Spahn hat eines mit seiner Konkurrentin AKK gemein: Kurz vor dem Stichtag nehmen die Google-Anfragen zu. Beim jungen konservativen CDU-Mann ist aber auch auffällig, dass er bereits vorher immer wieder Suchspitzen zu seiner Person erzeugte.

Eins vorweg: Das passt durchaus. Spahn weiß politische Forderungen und Aussagen gezielt einzusetzen, um die Diskussion um seine Person anzuheizen. Man erinnere sich etwa an die heftige Armuts-Diskussion, die Spahn zu Beginn des Jahres auslöste.

Hier der Wellenverlauf des Jens Spahn seit dem 29. Oktober:

Image

Am 9. November gab er seine Kandidatur bekannt, gleichzeitig forderte er öffentlich, dass Kinderlose mehr in die Pflege- und Rentenversicherung einzahlen sollten als Eltern. Das schlug in Medien und Social Media einige Protestwellen.

Am 15. November war Spahn dann schon voll im Wahlkampfmodus und gab einem der größten Regionalzeitungsverbünde ein Interview über Europas Zukunft. Gleichzeitig verklagten ihn an diesem Tag die Sterbehelfer von Dignitas. Der Vorwurf: Meineid. Spahn hatte sich mutmaßlich geweigert, Schwerstkranken auf deren Antrag hin tödlich wirkende Betäubungsmittel ausgeben zu lassen.

Am 25. November geriet Spahn wegen einer Aussage bei "Anne Will" vom Vorabend in die Schlagzeilen. Mit 4.000 Euro im Monat sei man nicht reich, sagte Spahn in einer Armuts-Debatte. Die Abschaffung von Hartz IV sei außerdem extrem unfair. Mit diesen Aussagen sorgte er für einen weiteren Social-Media-Shitstorm.

Am 30. November trudelten dann die Bilanzen der Regionalkonferenzen ein. Nach Spahn wurde verhältnismäßig oft gesucht. Am Abend zuvor war er mit Grünen-Politiker Robert Habek bei Illner wegen des Themas Armut aneinandergeraten. Vielleicht spielte auch das eine Rolle.

In Verbindung mit Spahn gab es folgende Suchanfragen:

Image

Image

Es ist kurios, dass die Menschen konkret nach Spahn und der "Heute Show" suchen. Das spricht offenbar für die Erwartung, dass es regelmäßig neue "Spahn"-Aufreger bzw. -Lacher geben muss. Gleichzeitig scheint es ein Interesse an inhaltlichen Aussagen sowie Plänen des noch amtierenden Gesundheitsministers zu geben. Spahn schlug etwa die Organspende-Pflicht vor, er hat eine klare Stellung zum Thema Pflege und wird im Gegensatz zu anderen Gesundheitsministern in der Vergangenheit durchaus öffentlich wahrgenommen. 

Von allen Google-Suchanfragen nach einem der 3 Kandidaten konnte Spahn in den vergangenen 30 Tagen 30 Prozent für sich beanspruchen. Damit lag er hinter Merz, aber vor AKK. 

Genug Politik-Analyse? Zurück zu Netflix mit euch. (Diese Shows könnt ihr fertig schauen!)

Die AfD bejubelt das Aus von Angela Merkel

Play Icon

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Trump vom eigenen Impeachment spricht

Link to Article

Abtreibungsparagraf soll ergänzt werden – warum Ärztinnen das kritisieren

Link to Article

Siebenjährige offenbar in US-Grenzhaft verdurstet

Link to Article

So unterstützen die Celtic-Fans ihren Stürmer, der wegen Depressionen ausfällt

Link to Article

EU steht May beim Brexit bei – und wappnet sich für ein Scheitern

Link to Article

Die Eintracht feiert in Rom den Rekord – Probleme gab es trotzdem

Link to Article

Berliner schläft mit Arbeitskollegin – am nächsten Morgen gibt es "Tiger"-Tränen

Link to Article

Und hier ist die am irrsten aussehende Katze von Instagram

Link to Article

Geburtenregister erlaubt das Geschlecht "divers" – unter einer umstrittenen Bedingung

Link to Article

Mehr Kämpfer, maximaler Spaß –"Super Smash Bros. Ultimate" ist eine Granate

Link to Article

Zugunglück in Ankara – mehrere Tote und viele Verletzte

Link to Article

Doppelter Schutzengel – dieser Junge entkommt dem Tod zweimal

Link to Article

Trumps Ex-Anwalt Cohen zu drei Jahren Haft verurteilt

Link to Article

3 Frauen an 3 Tatorten in Nürnberg niedergestochen – vom Täter fehlt jede Spur

Link to Article

Rasende Eichhörnchen und Python-Pakete – die erstaunlichsten Highlights des Polizei-Jahres

Link to Article

Ein für alle Mal: Der Rundfunkbeitrag ist rechtens – 7 Fragen und Antworten 

Link to Article

Die Deutschen mögen "Füße" und "pissen" – das Jahr 2018 auf Pornhub

Link to Article

11 effektive Wege, seinen Weihnachtsbaum vor einer Aggro-Katze zu schützen

Link to Article

Sie wollte sich bloß Sommersprossen färben – aber wow, ging das daneben

Link to Article

Coca-Cola, Pepsi, Nutella – warum den AfD-Plakat-Fälschern womöglich keine Strafe droht

Link to Article

Trumps 4 größte Rechts-Probleme als Poster des Grauens

Link to Article

Müllers Kung-Fu-Tritt: So vorbildlich reagiert er selbst – und so lustig die Fans

Link to Article

Oh, wie ist das schnee! Linienrichter kassiert Packung Schneebälle in Belgrad

Link to Article

++ Polizei erschießt Straßburger Attentäter ++ IS-Miliz reklamiert Anschlag für sich ++

Link to Article

So cool kontert Dorothee Bär auf Kritik – und 5 weitere Boss-Moves von Politikern

Link to Article

Ein Android-Trojaner räumt innerhalb von Sekunden dein Paypal-Konto leer

Link to Article

Die 12 Dschungelcamp-Kandidaten stehen fest – wir haben sie nach Unbekanntheit sortiert

Link to Article

Airbnb muss preisgeben, wer in München dauernd seine Wohnung vermietet

Link to Article

Wein auf Bier, das rat' ich dir – 15 Alkohol-Mythen im Faktencheck

Link to Article

Jens Lehmann fliegt mit Rot vom Platz und klaut einem Fan die Brille

Link to Article

Hier kriegt ein Paketdieb seine gerechte (brutal stinkende) Strafe 😂

Link to Article

May übersteht Misstrauensvotum – doch will nicht mehr bis zur Wahl 2022 im Amt bleiben

Link to Article

Immunität von Björn Höcke offenbar aufgehoben – Eltern von getöteter Sophia zeigten ihn an

Link to Article

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link to Article

Fans über RB-Geisterspiel: "15.000 Frankfurter in Rom, 16.000 Leipziger in Leipzig"

Link to Article

Klimawandel besiegt Seehofer – Das Wort des Jahres 2018 ist ... "Heißzeit" 

Link to Article

9 Postboten-Fails, die wir einfach mal netterweise mit Humor nehmen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Gegen die CDU, für die CDU – Dieser Student will die Partei als Chef erneuern

Seit Monaten arbeitet ein Jura-Student in Berlin an seiner Kandidatur gegen Angela Merkel. Auf Facebook sammelt Jan-Philipp Knoop Unterstützer, er gibt Interviews, in Debatten zeigt er konservative Kante. Viele Chancen hatte er nie, aber einen Namen machte sich Knoop als junger Herausforderer der Kanzlerin. Dann aber kam es für den 26-jährigen CDUler gleich doppelt anders.

Seit August ringt er mit der CDU-Spitze um seine Kandidatur. Der Kampf des Studenten scheint symptomatisch für die …

Artikel lesen
Link to Article