Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Landesparteitag der sächsischen CDU Annegret Kramp-Karrenbauer (l-r), Friedrich Merz und Jens Spahn auf dem 33. Landesparteitag der sächsischen CDU in Leipzig (Sachsen). Im Mittelpunkt des Parteitages steht die Vorstellung der Kandidaten für den CDU-Bundesvorsitz. Leipzig Sachsen Deutschland *** State party conference of the Saxon CDU Annegret Kramp Karrenbauer l r Friedrich Merz and Jens Spahn at the 33rd state party conference of the Saxon CDU in Leipzig Saxony The party conference will focus on the presentation of candidates for the CDU chairmanship Leipzig Saxony Germany

Bild: imago stock&people

AKK suchen, FKK finden – Was die Google-Anfragen über die CDU-Wahl verraten

Gerade herrscht Wahlkampf-Stimmung, dabei wählt Deutschland gar nicht. Beim Hype um Annegret Kramp-Karrenbauer, Friedrich Merz und Jens Spahn gerät gerne in den Hintergrund: Am Freitag wählt keineswegs das ganze Land eine neue Bundesregierung. Es sind genau 1001 Delegierte, die ihre Stimmen für eine oder einen neuen Parteivorsitzenden abgeben.

Die "Regionalkonferenzen" der CDU erinnerten so in den vergangenen Wochen stark an die "Primary Elections" in den USA. Dort wählen die Parteien mit viel Bling-Bling ihren nächsten Präsidentschaftskandidaten. Ähnlich ist es mit AKK, Merz oder Spahn: Wer Parteichef wird, dürfte das Erstzugriffsrecht auf die Kanzlerkandidatur bekommen.

Und deshalb ist das Interesse am parteiinternen Wettstreit auch im Rest Deutschlands ungewöhnlich groß. Wir haben uns auf Google einmal angesehen, wie groß. Was hat die Leute eigentlich besonders an den drei CDUlern interessiert?

Friedrich Merz, zwischen Wirtschaft und Volk

Wie bei den anderen Kandidaten auch, nehmen die Suchanfragen zu Merz vor allem nach der Rücktritts-Ankündigung von Angela Merkel zu. Die Leute wollten offenbar erst einmal wissen, wer die neuen Kandidaten eigentlich sind.

Hier die Entwicklung von Merz-Anfragen auf Google seit der Rücktritts-Ankündigung Angela Merkels:

Bild

Google benutzt für die y-Achse einen Index zwischen 0-100 Punkten. Je mehr Punkte, desto größer ist das Interesse der Suchenden. google trends ff.

Im Fall Friedrich Merz ist auffällig: Nach der anfänglichen Neugier suchten immer weniger Menschen nach dem Wirtschaftsliberalen. Ein ähnliches Ergebnis bekommt, wer nur nach dem Nachnamen "Merz" sucht.

Eine Suchspitze aber sticht heraus: Am 18.11 wuchsen die Suchanfragen für Merz wieder an. An diesem Tag gab er der "Bild am Sonntag" ein Interview. "Heute verdiene ich rund eine Million Euro brutto", ließ der CDU-Politiker darin wissen. Damit versuchte Merz nach eigener Aussage, einen Schlusspunkt unter Gerüchte zu setzen, er sei Multimillionär. Stattdessen stellte er sich im Interview als Mitglied der "gehobenen Mittelschicht" dar.

Noch immer haben viele der Suchanfragen über Merz etwas mit seinem Vermögen und seiner Rolle in der Privatwirtschaft zu tun. Dennoch: Wer laut Google in den vergangenen 30 Tagen nach einem der 3 Kandidaten suchte, suchte in 42 Prozent der Fälle nach Merz. Damit liegt er beim Suchvolumen vor Spahn und AKK. 

Das zeigt die aktuelle Google-Autovervollständigung:

Bild

Zum Vergleich, "nur" der Nachname:

Bild

Wie auch bei den beiden anderen Kandidaten spielen die private Beziehung sowie die beruflichen Verhältnisse zu anderen Kandidaten für Merz-Suchende eine Rolle. Außerdem wollten viele etwas über sein Verhältnis zur AfD erfahren. Offenbar interessierte die Suchanfragesteller aber auch die Geschichte eines von Merz verlorenen Laptops, den ein Obdachloser zurückgebracht haben soll. Als Finderlohn gab Merz ihm angeblich das eigene signierte Buch.

AKK, die unbekannte Saarländerin in Berlin

Bei Annegret Kramp-Karrenbauer fallen im Zuge der Auswertung vor allem 3 Dinge auf.

Hier die Kurve:

Bild

  1. Es sind vor allem Saarländer, die suchen. Frei nach dem Motto: "Was machten eigentlisch es Annegret von da CDU grad?"
  2. Das Interesse an AKK steigt, je näher der Parteitag rückt. Wer sucht, findet auf Google viele ihrer aktuellen Forderungen zu Themen wie Migrationspolitik, Umgang mit dem Islam, freie Lebensmodelle. 
  3. Besonders viele Menschen suchten am 9. November nach AKK. An diesem Tag verkündete das ZDF-Politbarometer: 31 Prozent von 1200 Befragten und 35 Prozent der Unionsanhänger würden wollen, dass AKK den CDU-Vorsitz übernimmt. Nur 25 Prozent gaben Merz als ihren Kandidaten an.

Seither bleibt das Suchvolumen nach AKK auf einem soliden Niveau. Auch wenn es keine weiteren außergewöhnlichen Ausreißer gibt, kleiner wird das Interesse auch nicht.

Nach was suchen die Menschen genau?

Bild

Bild

Um es gleich zu sagen: Der Eintrag "AKK Birkenheide" bezieht sich nicht auf die Spitzenkandidatin, sondern meint einen FKK Verein am Motzener See. Auch die "Waffe" hat augenscheinlich nichts mit der Politikerin AKK zu tun.

Interessant ist: Die Leute haben offenbar ein Bedürfnis, AKK als Person kennenzulernen. Es beginnt bei der Suche nach ihrem Alter, ihrer Größe und Familienstand. Und geht bis zu ihrem Unfall auf einer Fahrt nach Berlin Anfang des Jahres. Politisch spielt ihre in der Vergangenheit geäußerte Ablehnung der "Ehe für Alle" offenbar noch immer eine Rolle. Auch nach ihrem Verhältnis zu Angela Merkel wird gegoogelt. Insgesamt hat AKK aber das niedrigste Suchvolumen im Vergleich der drei Kandidaten. Laut Google liegt es bei 27,5 Prozent.

Jens Spahn, die wandelnde Kontroverse 

Jens Spahn hat eines mit seiner Konkurrentin AKK gemein: Kurz vor dem Stichtag nehmen die Google-Anfragen zu. Beim jungen konservativen CDU-Mann ist aber auch auffällig, dass er bereits vorher immer wieder Suchspitzen zu seiner Person erzeugte.

Eins vorweg: Das passt durchaus. Spahn weiß politische Forderungen und Aussagen gezielt einzusetzen, um die Diskussion um seine Person anzuheizen. Man erinnere sich etwa an die heftige Armuts-Diskussion, die Spahn zu Beginn des Jahres auslöste.

Hier der Wellenverlauf des Jens Spahn seit dem 29. Oktober:

Bild

Am 9. November gab er seine Kandidatur bekannt, gleichzeitig forderte er öffentlich, dass Kinderlose mehr in die Pflege- und Rentenversicherung einzahlen sollten als Eltern. Das schlug in Medien und Social Media einige Protestwellen.

Am 15. November war Spahn dann schon voll im Wahlkampfmodus und gab einem der größten Regionalzeitungsverbünde ein Interview über Europas Zukunft. Gleichzeitig verklagten ihn an diesem Tag die Sterbehelfer von Dignitas. Der Vorwurf: Meineid. Spahn hatte sich mutmaßlich geweigert, Schwerstkranken auf deren Antrag hin tödlich wirkende Betäubungsmittel ausgeben zu lassen.

Am 25. November geriet Spahn wegen einer Aussage bei "Anne Will" vom Vorabend in die Schlagzeilen. Mit 4.000 Euro im Monat sei man nicht reich, sagte Spahn in einer Armuts-Debatte. Die Abschaffung von Hartz IV sei außerdem extrem unfair. Mit diesen Aussagen sorgte er für einen weiteren Social-Media-Shitstorm.

Am 30. November trudelten dann die Bilanzen der Regionalkonferenzen ein. Nach Spahn wurde verhältnismäßig oft gesucht. Am Abend zuvor war er mit Grünen-Politiker Robert Habek bei Illner wegen des Themas Armut aneinandergeraten. Vielleicht spielte auch das eine Rolle.

In Verbindung mit Spahn gab es folgende Suchanfragen:

Bild

Bild

Es ist kurios, dass die Menschen konkret nach Spahn und der "Heute Show" suchen. Das spricht offenbar für die Erwartung, dass es regelmäßig neue "Spahn"-Aufreger bzw. -Lacher geben muss. Gleichzeitig scheint es ein Interesse an inhaltlichen Aussagen sowie Plänen des noch amtierenden Gesundheitsministers zu geben. Spahn schlug etwa die Organspende-Pflicht vor, er hat eine klare Stellung zum Thema Pflege und wird im Gegensatz zu anderen Gesundheitsministern in der Vergangenheit durchaus öffentlich wahrgenommen. 

Von allen Google-Suchanfragen nach einem der 3 Kandidaten konnte Spahn in den vergangenen 30 Tagen 30 Prozent für sich beanspruchen. Damit lag er hinter Merz, aber vor AKK. 

Genug Politik-Analyse? Zurück zu Netflix mit euch. (Diese Shows könnt ihr fertig schauen!)

Die AfD bejubelt das Aus von Angela Merkel

abspielen

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Live-Hochzeit bei "GNTM": Das Peinlichste, was Prosieben je gezeigt hat

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Youtuber Rezo greift die CDU an – so wehrt sich die Partei

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

"GoT": Doku zeigt, wie Kit Harington am Set in Tränen ausbrach – jetzt wissen wir, warum

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

Das "GNTM"-Finale war ein Feuerwerk der Absurditäten. 13 spektakuläre Highlights

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Hier sind alle Retro-Referenzen, die ihr in Rins "Vintage" verpasst habt

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Daenerys wer? Die 17 fatalen Probleme des "Game of Thrones"-Finales

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

Capital Bra versucht sein Glück bei Helene Fischer – das ist ihre Reaktion

Link zum Artikel

Dagi Bee, Alexi Bexi und Unge: Mehr als 80 Youtube-Stars fordern Boykott von Union und SPD

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – Simone schaltet sich ein

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Im "GNTM"-Finale trifft Heidi Klum auf Tom Kaulitz – und es gibt feuchte Küsse

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Geht am Sonntag wählen, weil wir nicht dürfen – fordern junge Klima-Demonstranten

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Kramp-Karrenbauer hat nicht einfach einen Witz gemacht – sie denkt wirklich so

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer steht nach ihrer "Comedy-Einlage" beim Stockacher Narrengericht in der Kritik. Sie befördere LGBTI-feindliche Stimmungen, sagen die einen. Sie habe nur einen Witz gemacht und werde nun zum Opfer einer Empörungskultur, meinen andere.

Kramp-Karrenbauers Auftritt ist jedoch mehr als ein dumpfer Fastnachts-Gag. Denn mehrere Äußerungen aus den vergangenen Jahren zeigen: Die CDU-Chefin denkt wirklich so.

AKK handelt sich nicht zum ersten Mal einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel