21.02.2021, Hamburg: Ein Streifenwagen der Polizei parkt am Zugang zum Elbstrand

Auch die Hamburger Polizei war am Wochenende unterwegs um die Einhaltung der Corona-Maßnahmen zu kontrollieren. Bild: dpa / Daniel Bockwoldt

Polizeikontrollen am Wochenende: Viele Menschen halten sich an die Corona-Regeln

Nach der Kältewelle freuten sich viele Menschen am Wochenende über das frühlingshafte Wetter. In den Parks, auf den Wiesen und an den Seen wurde es voll. Die Polizei hatte dem schönen Wetter mit Sorge entgegengeblickt, zeigt sich nach dem Wochenende aber größtenteils zufrieden. Watson hat in verschiedenen deutschen Städten nachgefragt, wie die Lage dort war.

München

In München war die Polizei von Freitag bis inklusive Sonntag im Einsatz, um die Einhaltung der Infektionsschutzregeln zu überprüfen. Insgesamt wurden dabei nach Polizeiangaben über 3500 Kontrollen durchgeführt. Dabei wurden 350 Verstöße angezeigt. In 191 Fällen ging es um die Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum.

Bei dem Wetter traf die Polizei in München draußen mehrfach größere Menschenmengen an, in denen die Abstände teilweise nicht mehr einhielten wurden. Dies sei insbesondere am Gärtnerplatz, am Viktualienmarkt, Max-Josephs-Platz und im Hirschgarten der Fall gewesen. Die Menschen seien zum Verlassen der Plätze aufgefordert worden.

Hamburg

Die Polizei in Hamburg teilte gegenüber watson mit, dass "sich der überwiegende Teil der Bürger weiterhin an die Regeln hält." Bei festgestellten Verstößen werde auch weiterhin zumeist verständnisvoll und verantwortungsbewusst reagiert. Zu verständnislosen und ungehaltenen Reaktionen sei es nur vereinzelt gekommen.

Leipzig

Auch die Polizei in Leipzig kontrollierte die Einhaltung der Regeln. Kontrolliert wurde, je nach Gegend, mit Streifenwagen zu Fuß oder per Fahrrad. Die am häufigsten festgestellten Verstöße seien nach wie vor Zuwiderhandlungen gegen die Maskenpflicht, das Abstandsgebot sowie die Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen gewesen, teilte die Polizei mit

Im Fokus der Kontrollen standen demnach Treffpunkte und Orte, an denen "davon auszugehen war, dass es zu größeren Menschenansammlungen kommen kann". Auch in Leipzig führte das schöne Wetter dazu, dass es viele Menschen in die Parks und Grünanlagen zog.

Dresden

Die Dresdner Polizei ging am Wochenende 74 Hinweisen auf Verstöße gegen die Corona-Regeln nach, konnte häufig aber keine Verstöße feststellen. "Mit Einsetzen des Frühlingswetters waren im Verlauf des Wochenendes wieder deutlich mehr Menschen unterwegs als zuvor. Eine Kontrolle aller Menschen ist schlichtweg nicht möglich", teilte die Polizei gegenüber watson mit.

Berlin

Auch in Berlin war einiges los, wie die Polizei watson sagte. Es gab demnach einige Hotspots, wo sich einige tausend Menschen auf. Dazu zählten die Gärten der Welt, der Volkspark Friedrichshain und der Mauerpark. An diesen Orten kontrollierte die Polizei verstärkt und forderte per Lautsprecher-Durchsagen zur Einhaltung der Regeln auf. Am Nachmittag seien auch die Eingänge der Parks kontrolliert worden.

Insgesamt wurden in Berlin von Freitag bis Sonntag 244 Ordnungswidrigkeiten im Zusammenhang mit Corona verzeichnet. "Da wo wir vor Ort sind, weisen wir auf die Regeln hin und das wird auch weiterhin so sein", sagte ein Sprecher gegenüber watson. "Im Großen und Ganzen kann man sagen, dass sich die Menschen ganz gut an die Regelungen der Verordnung gehalten haben."

Stuttgart

Die Stadt war laut Polizei insgesamt sehr voll. Dabei hätten sich die meisten Menschen aber an die Corona-Regeln gehalten. Die Polizei rät dazu, sich bei schönem Wetter von besonders beliebten Plätzen fernzuhalten und sich eher etwas abgelegenere Orte zu suchen.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Wirbel um den "Staatstrojaner": Was der Bundestag da entschieden hat

Extremisten kommunizieren gerne über Messenger-Dienste. Auf die verschlüsselte Kommunikation dort soll der Verfassungsschutz nun stärker zugreifen dürfen. Der Preis dafür sei zu hoch, warnen Kritiker.

Der Inlandsgeheimdienst bekommt mehr Rechte zum Zugriff auf die Telekommunikation: Die entsprechende Novelle des Verfassungsschutzgesetzes passierte heute den Bundestag. Es gab 355 Ja-Stimmen, 280 Nein-Stimmen und vier Enthaltungen. Vertreter von Union und SPD verteidigten die Pläne gegen scharfe Kritik der Opposition.

Künftig soll der Verfassungsschutz Kommunikation über WhatsApp und andere verschlüsselte Messenger-Dienste mitlesen dürfen – falls eine entsprechende Anordnung im …

Artikel lesen
Link zum Artikel