Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

4 Gründe, warum Friedrich Merz das neue Feindbild der AfD ist

Ähnlich unoriginell wie schlechte Friedrich-Merz-Namenswitze (Merz kommt zurück – und das im Oktober) sind Sprachfiguren, die aus Merz das Gegenstück zu Angela Merkel schlechthin basteln. Der "Anti-Merkel" titelte beispielsweise der "Spiegel" diese Woche.

Okay, es liegt ja auch irgendwie auf der Hand: Merz ging vor einem Jahrzehnt als konservativer Wirtschaftsliberaler mit Bierdeckelsteuervision. Und vor allem: Er ging wegen Merkel. Kaum kündigt die an, nicht wieder für den CDU-Vorsitz zu kandidieren, taucht Merz dann auf. 

Das mögliche Merz-Comeback macht vor allem die AfD nervös. "Anti-Merkel" ist bekanntlich ihr Markenkern. Entsprechend gibt es innerhalb der Partei laut "Bild" bereits eine Art AfD-internes Anti-Merz-Papier, für den Fall, dass Merz im Dezember zum neuen Vorsitzenden gewählt würde. 

Dabei ist es gar nicht so sehr das Anti-Merkel-Etikett, was viele in der AfD so aufschrecken lässt. Die Ablehnung gegen Merz ist viel grundsätzlicher. Merz hat das Potential, zum neuen Feindbild der Post-"Merkel-muss-Weg"-Ära aufzusteigen. Und das hat Gründe: 

Er grenzt sich ab

Die AfD sei "offen nationalsozialistisch" und eine Partei, die durch antisemitische Untertöne auffalle. Das hat gesessen. Gesagt hat das Merz dem "WDR 5". Ein Bündnis mit der AfD schloss er aus. Und: Bereits im Sommer lehnte Merz den Ludwig-Erhard-Preis ab, weil der Stiftungsvorsitzende Roland Tichy auf dem Blog "Tichys Einblicke" regelmäßig die Grenze zum Rechtspopulismus überschreitet. Verziehen haben sie ihm das im AfD-Milieu nicht.

Er flirtet mit grün

Eigentlich eine ziemlich einfache Regel: Wer im rechtspopulistischen Milieu Freunde sucht, der macht eines ganz sicher nicht: Er lobt die Grünen. Denn: Die AfD sieht sich als Gegenbewegung zu einem vermeintlich links-grünen Zeitgeist. Es gilt in AfD-Augen, politisch und kulturell zurückzudrehen, was mit der 68er-Bewegung begonnen habe. Naturgemäß hat jeder noch so kleine AfD-Ortsverein Hasskarten mit Claudia Roth, Renate Künast oder Anton Hofreiter in der Schublade.

Symbolbild zur drohenden Aufspaltung der Partei und Bundestagsfraktion Alternative für Deutschland AfD nach dem Austritt von Frauke Petry: Parteilogo mit Spalt und Schatten des Bundestagsadler s *** Symbol image to threat splitting the Party and Federal parliamentary group Alternative for Germany AFD after the Exit from Frauke Petry Party logo with Gap and Shadow the S

Und Merz? Der will gar nicht Anti-Merkel sein. "Ich bin Vieles, aber kein Anti-Merkel", sagte er dem "WDR 5". Bild: imago stock&people

Und was macht Merz? Der denkt gar nicht daran, sich an den Grünen abzuarbeiten. Im Gegenteil: Die Grünen von heute seien "sehr bürgerlich, sehr offen, sehr liberal und sicherlich auch partnerfähig", sagte Merz der "Bild am Sonntag". Das Kalkül dahinter dürfte klar sein: Eine Mehrheit jenseits der ungeliebten Großen Koalition ist in näherer Zukunft ohne die Grünen nicht realisierbar. 

Er lobt Europa

Und dann das: Bei einem Auftritt in Arnsberg bekannte sich Merz zu einem weiteren Feindbild der AfD – der EU. „Wir müssen das allerhöchste Interesse haben, dass diese Europäische Union auch im 21. Jahrhundert zusammensteht", ließ Merz wissen. Und: Deutschland müsse bereit sein, „einen überproportionalen Beitrag für Europa zu leisten“. Er könne nicht verstehen, warum Deutschland keine Antwort auf Emmanuel Macrons Vorschläge gefunden habe, sagte Merz. Mehr noch: „Glauben wir wirklich, dass es noch einen besseren französischen Präsidenten geben wird?“

Umfrage

Wer macht das Rennen in der CDU?

  • Abstimmen

587 Votes zu: Wer macht das Rennen in der CDU?

  • 24%Annegret Kramp-Karrenbauer
  • 5%Jens Spahn
  • 58%Friedrich Merz
  • 13%Mir doch egal!

Er verkörpert neurechte Feindbilder

Neben einem Bekenntnis zu Europa, einem Flirt mit den Grünen und deftiger AfD-Kritik hat die Abneigung gegen Merz in AfD-Kreisen aber noch eine weitaus tiefere Ursache. Die liegt in der Ideologie neurechter Bewegungen begründet.

Schon Ende des 19. Jahrhundert stritten auch Rechte um die soziale Frage. Die AfD, einst als Professoren- und Anti-Euro-Partei gestartet, hat als politischer Arm der neuen Rechten längst die Kapitalismuskritik für sich wiederentdeckt. Vor allem Alexander Gauland und Björn Höcke werben heute um die sogenannten "kleinen Leute". 

Das geht sogar soweit, dass Neurechte auch nicht davor zurückschrecken, auf Karl Marx zurückgreifen. (In diesen Kreisen wolle man, „einen ‚rechten’ Zugang zum Kapital” finden und veröffentlicht Bücher wie „Marx von rechts”.)

Was aber hat das mit Friedrich Merz zu tun? 

Nun: Merz bekennt sich zu den USA, zur Marktwirtschaft und sieht sich als Liberaler. Während seiner politischen Abwesenheit saß er in diversen Aufsichtsräten. Als Aufsichtsratschef beim größten Vermögensverwalter "Blackrock" zum Beispiel, über den das "Handelsblatt" schreibt, er nutze das sogenannte "Cum-Cum-Modell": dubiose Deals, die Staaten um Steuereinahmen bringen.

Im AfD-Milieu offenbar Beweis genug, um aus Merz eine Art "Marionette des Kapitals" zu machen. 

Das sieht dann so aus: 

Merz, der US-hörige Kapitalist, der fremdgesteuerte Verräter, der nicht im Auftrag der Deutschen handelt, so die Botschaft.

Auf Verschwörungstheorie folgt dann Verschwörungstheorie:

Andere Kommentatoren wiederum sehen keinen Zufall darin, dass Merz so plötzlich wieder aufgetaucht sei. Und schließen auf ein "abgekartetes Spielchen des Systems". 

Und genau das macht diese rechte Spielart der Kapitalismus- und Globalisierungskritik so gefährlich. Dass sie einen Plan suggeriert, eine Macht dahinter. Dass sie in einem zweiten Schritt oftmals zwischen gutem und bösem ("schaffendem" und "raffendem") Kapital unterscheidet. Dass sie sich an Personen und Gruppen abarbeitet und das "Böse" nicht selten bei der Bankiersfamilie Rothschild, bei George Soros oder der Unternehmerfamilie Rockefeller verortet. Der Schritt zu einer von der „jüdischen Ostküste“ gesteuerten US-Weltverschwörung ist dann nur noch einen schmutzigen Gedanke entfernt. 

Auch in den Kommentaren ist Soros schnell Thema:

Kurzum: Friedrich Merz ist vor allem deshalb so unbeliebt im AfD-Milieu, weil er drei grobschablonige Reflexe neurechter Ideologien auslöst: Antikapitalismus, Antiamerikanismus und die Feindschaft zum Liberalismus.

Absolut Ideologie frei: Weihnachtsfan gegen Weihnachtshater...

abspielen

Video: watson/Helena Düll

Das könnte dich auch interessieren:

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

6 Fotografen für "World Press Photo" nominiert: Hinter jedem Bild steckt eine starke Story

Link zum Artikel

1860 München hat offenbar ein Anti-Ismaik-Banner auf der Homepage zensiert

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Neue WhatsApp-Sicherheitsfunktion ist gar nicht so sicher ...

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Diese Schönheitskönigin will bei Olympia 2020 eine Medaille holen – im Gewichtheben

Link zum Artikel

Boris Palmers verwirrender Berlin-Besuch: Im "Drogen-Park" wird es besonders bizarr

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

Der neue Pixar-Kurzfilm ist da – und nimmt sich wieder einem ernsten Thema an

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Verfassungsschutz soll die AfD in Ruhe lassen, findet Sahra Wagenknecht – kein Wunder

Es ist zunächst nicht verwunderlich: Die Fraktionsvorsitzende der Linkspartei im Deutschen Bundestag, Sahra Wagenknecht, findet es falsch, dass der Verfassungsschutz die AfD zum Prüffall erklärt.

Nicht verwunderlich deshalb, weil Teile der Linken und auch Sahra Wagenknecht selbst über Jahre vom Verfassungsschutz beobachtet wurden. Zumindest für Bundestagsabgeordnete der Linken wurde dies 2014 eingestellt. 2013 erklärte das Bundesverfassungsgericht die Beobachtung des damaligen thüringischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel