Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
German Interior Minister Horst Seehofer speaks during a press conference after a meeting with French Interior Minister Gerard Collomb in Paris, Thursday, April 12, 2018. (AP Photo/Michel Euler)

Bild: Michel Euler/AP

Analyse in 8 Schritten: Warum reden alle ständig über Horst Seehofer? 

jonas schaible

Der Innenminister präsentiert die Bilanz seiner ersten Wochen – und sich als nachdenklichen Kümmerer. Als er über die Vorfälle in Ellwangen spricht, wählt er drastische Worte.

Es ist noch gar nicht lange her, da sah es so aus, als stehe Horst Seehofer vor den Trümmern seiner Karriere. Er schaffte es nicht, bayerischer Ministerpräsident zu bleiben, und er schaffte es noch nicht einmal, einen Wunschnachfolger zu küren. Markus Söder war zu stark, zu gut vernetzt, zu entschlossen. Seehofer musste sich fügen.

Den Parteivorsitz durfte er behalten, aber es war klar, dass er nur in einer großen Koalition ein wichtiges Amt bekommen könnte – und selbst da war bis zum Schluss unklar, ob die CSU ein Ministerium würde abgreifen können, das einem von Seehofers Rang gemäß wäre.

Aber Seehofers Karriere ging nicht zu Ende. Im Gegenteil. So sichert sich der Innenminister Aufmerksamkeit und Macht.

Seehofer ist für seine Sprüche bekannt

So kamen dann mehr als 50 Journalisten ins Innenministerium, als Seehofer zum Pressegespräch lud. Obwohl die Ankündigung denkbar unkonkret klang. Thema: "Heimat, Bau, Migration und Sicherheit". Also alles, wofür das Ministerium zuständig ist. Niemand wusste, was zu erwarten war, aber weil von Seehofer Journalisten immer Zitierfähiges erwarten, war der Saal voll.

Anderthalb Stunden lang sprachen Seehofer und seine fünf verbeamteten Staatssekretäre über die ersten Wochen im neuen Haus und ihre Pläne. Wie groß Seehofers Rolle in diesem Kabinett ist, ist die erste Erkenntnis dieser Runde.

Aber bei weitem nicht die einzige.

Er setzt viel in sehr kurzer Zeit um

Das Ministerium, das neue Zuständigkeiten bekommen hat, von 1.600 auf 2.000 Mitarbeiter gewachsen ist und dessen Etat um rund 50 Prozent erhöht wurde, sei fertig umgebaut, sagte Seehofer. Nach wenigen Wochen. Eine Liste mit sicheren Herkunftsstaaten sei fast fertig; eine Regelung für den Familiennachzug von subsidiär Geschützten ist gefunden; das Baukindergeld soll bald kommen; im Sommer sollen die ersten Asyl- und Abschiebezentren eröffnen; und ein Masterplan für Abschiebungen sei auch in Planung.

Seehofer treibt viele Großprojekte schnell voran. Der Staat soll wieder zeigen, dass er handlungsfähig ist. Da verfolgt er denselben Kurs wie sein Gegner und Parteifreund Markus Söder in Bayern.

Aber seine Vorstellung von Heimat bleibt vage

Die Frage, wofür es ein Heimatministerium braucht und was Heimatpolitik im Alltag ist, wird Seehofer nicht beantworten: „Wir verstehen uns als konzeptionelle Abteilung Heimat“, sagte er. Heimatpolitik bleibt also vage. Die Abteilung soll Informationen sammeln, Konzepte erarbeiten. Die konkreten "operativen Maßnahmen" sollten dann andere Ministerien planen.

Baukindergeld – viel Geld auf Verdacht

Details wollte Seehofer nicht nennen, aber das von der Union geforderte Baukindergeld soll bald kommen. Pro Kind und Jahr 1.200 Euro für Eltern, die ein Haus bauen und deren Einkommen unter einer bestimmten Schwelle liegen. Man rechne mit rund 200.000 Familien pro Jahr, die Anspruch haben, sagte Baustaatssekretär Gunther Adler.

Das erklärte Ziel: Mehr Menschen sollen sich Wohneigentum bauen. Nur: Ob es Familien gibt, die sich für Hunderttausende Euro ein Haus bauen, und die ohne den im Verhältnis geringen Zuschuss von bis zu 12.000 Euro nicht gebaut hätten – das weiß das Ministerium nicht. Es existieren keine Umfragen, keine Schätzungen.

Die Regierung gibt trotzdem viel Geld aus: Für das Jahr 2018 sind 400 Millionen Euro vorgesehen. Auf Verdacht.

Asylzentren schon bald in mehreren Bundesländern

Das Innenministerium arbeitet an Asylzentren, die Ankerzentren heißen, wobei "Anker" für "zentrale Aufnahme-, Entscheidungs- und Rückführungseinrichtungen" stehen soll. Heißt: Dort werden Asylbewerber untergebracht, bis über ihren Antrag entschieden ist. Und von dort werden sie direkt abgeschoben, wenn er abgelehnt wird. Die Pläne wurden jetzt konkreter: Man rechne mit 1.000 bis 1.500 Menschen pro Zentrum. Das Ministerium hat versprochen, die Länder zu unterstützen.

Es soll in mehreren Bundesländern Zentren geben; man hätte gern Bayern, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und ein ostdeutsches Bundesland, sagte Staatssekretär Helmut Teichmann; ab Juli oder August solle eine sechsmonatige Pilotphase starten.

Eines der großen Ziele der Regierung: Viel schneller über Asylanträge entscheiden und schneller abschieben. Warum, das erklärte Seehofer auch: Wenn jemand jahrelang in einem Dorf gelebt habe, sei es schwer, ihn loszuwerden, "weil dann ja auch Solidaritäten erwachsen". Klarheit von Anfang an sei wichtig, „um all diese schrägen Lagen, die sich im Laufe der Jahre ergeben“, zu vermeiden.

Heißt: Die Gesellschaft soll sich nicht in die Verlegenheit bringen, Mitgefühl und Zutrauen für Flüchtlinge zu empfinden.

Inneres ganz zum Schluss

Seehofer sprach über vier Themen: Heimat, Bauen, Migration und Sicherheit. In dieser Reihenfolge. Innere Sicherheit, die eigentliche Zuständigkeit des Innenministeriums, kam ganz zum Schluss und bekam am wenigsten Raum. Nur kurz ging es um Cybersicherheit. Überwachung, Schutz vor Gewalt und mehr Polizei kamen nur im Zusammenhang mit Flüchtlingen zur Sprache. Seehofer stellt die neuen Themen nach vorn. Sie sind derzeit offenbar wichtiger. Obwohl die Union sich gern als Partei der inneren Sicherheit inszeniert.

Seehofer hat zwei Gesichter

Seehofer bekommt auch deshalb so viel Aufmerksamkeit (siehe 1.), weil er provoziert und polemisiert: "Der Islam gehört nicht zu Deutschland", proklamierte er in der Woche seines Amtsantritts. Jetzt sagte er zu den Vorfällen in Ellwangen, wo Flüchtlinge vor einigen Tagen die Polizei daran hinderten, einen Mann aus Togo abzuschieben: "Das ist ein Schlag ins Gesicht der rechtstreuen Bevölkerung." Wenn er so redet, jubeln seine Anhänger, und seine Gegner schäumen. Das ist der Krawall-Seehofer.

Dann gibt es aber auch den nachdenklichen Seehofer, der so ruhig von einem "empörenden Sachverhalt" redet, dass er nicht wirkt, als habe er je echte Empörung empfunden. Der leise beteuert, er habe "Nulltoleranz gegenüber allen Formen der Radikalität, des Antisemitismus, der Ausländerhetze". Der sagt, "ich bitte Sie, Heimat nicht auf eine Sichtweise zu reduzieren."

Seehofer poltert nicht nur, er weiß auch, wie er die selbst erzeugte Aufregung wieder beruhigen kann.

Frauen spielen eine Nebenrolle

Seehofer ist für ein Foto massiv kritisiert worden, welches die wichtigsten Mitarbeiter des Ministeriums zeigt: Darauf waren ausschließlich Männer zu sehen. Seehofer lobte sich jetzt dafür, eine Pressesprecherin eingestellt zu haben – und spielte auf das Foto an: Jetzt gebe es künftig auch wieder schönere Bilder, sagte er und kicherte. Das klang so, als sei die wichtigste Qualifikation der Frau, schön auszuschauen.

Er wolle den Frauenanteil erhöhen, "wo immer es möglich ist", sagte Seehofer weiter. Neben ihm saßen da seine fünf verbeamteten Staatsekretäre: allesamt Männer. Er habe doch jetzt die Sprecherin, sagte er, "das war die erste Möglichkeit." Man muss das so verstehen: Für die Staatssekretärsposten soll es unmöglich gewesen sein, eine Frau zu finden.

Frauen spielen in Seehofers Ministerium immer noch eine Nebenrolle.

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de.

Merz stellt das Grundrecht auf Asyl zur Debatte – Rechtsexperten halten das für "Unsinn"

Link zum Artikel

Ein Tag mit Boris Palmer, dem schwarzen Schaf der Grünen

Link zum Artikel

FDP-Influencer Lindner hat jetzt einen Podcast – und der könnte... gut werden

Link zum Artikel

Warum dieser Bundestagsabgeordnete aus der SPD austritt

Link zum Artikel

Rückkehr-Aktionswochen beim BAMF: Freiwillig steht drauf, Rechtsverzicht steckt drin

Link zum Artikel

Frankreich gibt Raubkunst an Afrika zurück – das schlummert in deutschen Museen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Bird Box, Tide Pods, Ice Bucket – warum wir nicht ohne virale Challenges können

Link zum Artikel

Totales Brexit-Chaos? Diese Grafik verschafft dir den Überblick

Link zum Artikel

Wie Fortuna Düsseldorf den Stadionbesuch für Frauen sicherer machen will

Link zum Artikel

Liverpools Milner wurde vom Platz gestellt – von seinem Ex-Grundschullehrer

Link zum Artikel

Mechaniker bis BWL-Student – das macht das Handball-Nationalteam beruflich

Link zum Artikel

Heute geht's gegen Serbien: So wird Deutschland noch Gruppensieger

Link zum Artikel

Offenbar ist auch AfD-Chef Gauland selbst im Visier des Verfassungsschutzes

Link zum Artikel

"Nur noch Gucci" wird jetzt auch auf dem Rasen gelebt – von einem Ex-Hannover-Star

Link zum Artikel

"Wir waren nie Freunde": Die Social-Media-Battles der Stars

Link zum Artikel

WhatsApp beschränkt Weiterleiten-Funktion – um Desinformation und Gerüchte zu bekämpfen

Link zum Artikel

Reiß dich zusammen, diesen Leuten geht's definitiv schlechter als dir

Link zum Artikel

"Stelle nach Schwanzlänge auf" – Oberliga-Trainerin kontert Sexismus-Frage

Link zum Artikel

Nach Rassismus-Vorwürfen – Fler entschuldigt sich für N-Wort-Witze

Link zum Artikel

Riesen-Leak von Millionen Passwörtern – so kannst du prüfen, ob du betroffen bist

Link zum Artikel

So verdreht Gensheimer sein Gummi-Handgelenk – und noch mehr Handball-Tricks

Link zum Artikel

19 absurde eBay-Kleinanzeigen, die mehr wert sind als Geld

Link zum Artikel

Brexit oder Kriegsfilm – erkennst du diese Zitate?

Link zum Artikel

Ob Ronald McDonald weint? Jeder darf seinen Burger nun "BigMac" nennen!

Link zum Artikel

Weil Montag ist: 5 präsidiale Bilder des neuen HSV-Präsidenten Marcell Jansen

Link zum Artikel

Miracle Morning – wo Yotta seine Motivationsübungen geklaut hat 

Link zum Artikel

Impfgegner gehören zu den größten Gefahren für die Weltgesundheit – sagt die WHO

Link zum Artikel

Wer zeigt die Spiele? Wann kommt Deutschland weiter? Alle Antworten zur Handball-WM

Link zum Artikel

"Mogelpackung des Jahres" geht an die Chipsletten von Lorenz

Link zum Artikel

Leeds-Coach rechtfertigt Spionage – und legt einfach all seine Analysen offen

Link zum Artikel

Macron wollte möglichst viel möglichst schnell – nun droht ihm die Entzauberung

Link zum Artikel

13 Hunde, die dein eiskaltes Herz ein bisschen zum Schmelzen bringen

Link zum Artikel

Diese Filme, Schauspieler (und Donald Trump) sind für den Anti-Oscar nominiert

Link zum Artikel

Der Verfassungsschutz soll die AfD in Ruhe lassen, findet Sahra Wagenknecht – kein Wunder

Link zum Artikel

Pusten, sonst startet das Auto nicht – 8 Fragen zu Alkolocks

Link zum Artikel

Rechte Gewalt am Wochenende – diese 2 Vorfälle solltet ihr kennen

Link zum Artikel

Mit einem Sieg ziehen die deutschen Handballer schon heute ins Halbfinale ein

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel

May hat ihren "Plan B" im Unterhaus vorgestellt – und die EU hat schon Nein gesagt

Link zum Artikel

Ihr fragt, wir antworten: Was ist eigentlich dieses Harz beim Handball?

Link zum Artikel

So bringst du deinen Film auf die Berlinale

Link zum Artikel

Wie Mourinho eine Sperre mit einem Wäschekorb umging – und den FC Bayern schlug

Link zum Artikel

Wie dich "The Crown" dazu bringen wird, Margaret Thatcher zu lieben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Olaf Scholz will Bundeskanzler werden und Hartz-IV abschaffen 

Fast drei Jahre vor der nächsten Bundestagswahl erklärt SPD-Vize und Finanzminister Olaf Scholz seine Ambitionen auf das Kanzleramt. "Die SPD will den nächsten Kanzler stellen", sagte der Vizekanzler der "Bild am Sonntag". Auf die Frage, ob er selbst sich das Amt des Bundeskanzlers zutraue, erklärte er: 

Im Hinblick auf eine mögliche Urwahl des SPD-Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl verwies Scholz auf seine persönlichen Beliebtheitswerte:

Der frühere SPD-Vorsitzende Martin Schulz hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel