Die Nachspielzeit ist vorbei. Hat Seehofer gewonnen oder verloren?

Horst Seehofer scheint zu merken, dass sein neues Asylpaket nicht der Sieg geworden ist, den er sich erhofft hat. Nur einen Tag nach seinem Kompromiss hat der CSU-Chef schon wieder in den Drohmodus geschaltet:

Seehofer sagte:

"Es wäre keine gute Strategie, darauf zu setzen, dass es keine bilateralen Vereinbarungen gibt. Dann müssten wir darauf zurückgreifen, direkt an der Grenze abzuweisen"

der Spiegel

Bedeutet: Das gestern soll kein leeres Gerede gewesen sein, liebe Kollegen. Gibt es keine Rücknahme-Abkommen, gibt es ein Problem. "Die Sache ginge dann wieder von vorne los", sagte Seehofer zum Spiegel.

Niemand soll also denken, die CSU würde sich hier mit einem Formelkompromiss abspeisen lassen.

Allerdings, es sieht genauso aus. Das zeigt der Vergleich zwischen den Zielen, die Seehofer hatte, und den Ergebnissen, die da jetzt stehen.

Was wollte Horst Seehofer?

Was hat Horst Seehofer bekommen?

Nein. Wirklich niemand außerhalb der CSU (und vermutlich nicht einmal dort) redet noch über einen "Erfolg" des Innenministers. Über Horst Seehofer, der doch das Ultimatum stellte. Über Seehofer, der mit Rücktritt ob seiner politischen Überzeugungen drohte. Über Seehofer, der jetzt eigentlich als einer der Ziehväter einer neuen europäischen Migrationspolitik dastehen sollte. Nein, die große Aufmerksamkeit bekommt gerade ein anderer.

Ausgerechnet die SPD

Deren Führung schien lange überhaupt keine Stellung beziehen zu wollen im Streit der Union. Hier und da erinnerte mal ein Genosse an den Koalitionsvertrag und schimpfte über den Bayernwahlkampf auf Bundesebene, aber sonst? Kam da wenig.

Bis zum Finale des Unionstreits diese Woche. Mittendrin präsentierten die Sozialdemokraten einen eigenen Plan zur Migrationspoltitik. Zogen Grenzen dafür, was geht und was nicht.

Und in dem Moment, in dem sich die Union einigte, waren es plötzlich die Sozialdemokraten, die einen Kompromiss ins Ziel trugen – einen noch, der die ursprünglichen Forderungen der CSU auszuhebeln scheint.

Und dafür feiern sie sich jetzt bei der SPD.

Sogar der sonst so GroKo-kritische Jusos-Chef Kevin Kühnert postet:

Seine Genossen teilen die Freude:

Nun lässt sich diese Liste durchaus kritisch sehen:

Dennoch: Erst nach dem Gespräch mit der SPD gab es einen Kompromiss. Das ist ein politischer Erfolg für die Sozialdemokraten, auch wenn alles andere als klar ist, ob die Wähler ihn auch honorieren werden.

So sieht es aus, wenn "der Horst mal wieder droht":

Willst du wissen, was er gesagt hat?

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Wagenknecht im watson-Interview vor dem Linken-Parteitag: "Wir können uns als linke Partei nicht eins zu eins hinter die Ideen von Fridays for Future stellen"

Die Linken-Politikerin im Gespräch über ihre Beziehung zu Fridays for Future und Black Lives Matter, darüber, warum sie sich ausgerechnet am Gendern abarbeitet – und die Frage, warum sie sich über manche antirassistische Proteste nicht freuen kann.

Mit Sahra Wagenknecht und der Linken ist es kompliziert, seit Jahren schon. Wagenknecht, bis November 2019 Chefin der Linksfraktion im Bundestag, ist eines der wenigen Gesichter der Partei, die auch halbwegs politisch interessierte Menschen auf der Straße erkennen würden. Laut ZDF-"Politbarometer" aus dem Mai 2021 ist sie wieder einmal unter den Top 10 der deutschen Spitzenpolitiker – und hat bessere Sympathiewerte als die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Wagenknecht kann Reden …

Artikel lesen
Link zum Artikel