Deutschland

Analyse

Söders Weltraumvision "Bavaria One" – das steckt dahinter

"Wir schreiben das Jahr 2012. Das Raumschiff 'Bavarian Shuffle One' erobert die unendlichen Weiten des Alls." 

So beginnt ein fastlustiger Sketch aus den 90ern. In "Zwei Bayern im Weltall" erobern Bernhard und Xaver Peintneder, gespielt von Fritz und Elmar Wepper, mit riesigen Metallbierfässern das Weltall. Ob sich Markus Söder und Co. bei diesem Klassiker für ihr bayerisches "Bavaria One"-Projekt haben inspirieren lassen, ist nicht überliefert.

Original

Bild

Das bayerische Raumschiff aus "Zwei Bayern im Weltall" Bild: screenshot youtube

CSU sackt in Umfragen weiter ab:

Erstmals ist in Bayern auch eine Regierung ohne Union rechnerisch möglich

Kurz vor der Landtagswahl in Bayern am 14. Oktober fällt die CSU weiter in der Wählergunst. Im neuen "Bayerntrend" von Infratest dimap kommt die Regierungspartei nur noch auf 33 Prozent. Das sind zwei Prozentpunkte weniger als im Vormonat.

Die Grünen können in der Umfrage auf 18 Prozent (plus 1) zulegen. SPD und Freie Wähler kommen unverändert auf je 11 Prozent, die AfD verliert einen Punkt auf 10 Prozent. Während die FDP mit 6 Prozent wieder in den Landtag käme, liegt die Linke knapp unter der Fünf-Prozent-Hürde.

Mit einem solchen Ergebnis bei der Wahl am 14. Oktober wäre rechnerisch auch eine Regierung ohne die CSU im Landtag möglich. Grüne, SPD, Freie Wähler und FDP könnten gemeinsam eine knappe Mehrheit der Sitze erreichen.

Was war passiert? Auf einer Veranstaltung der Jungen Union in Neuburg überraschte der bayerische Ministerpräsident mit einer Zukunftsvision. "Bavaria One". Was übersetzt soviel heißt wie: "Bayern Eins".

Markus Söder postete ein Bild seines Auftritts mit den Worten: "So sieht Zukunft aus". Die Botschaft: Zukunft, das bin ich.

Die Raktionen waren, nun ja, gespalten. Nicht nur auf Söders Sozialen-Kanälen hagelte es Kommentare zu den Weltraumplänen. "Söderchens Mondfahrt", "One Way ins Weltall" oder "Söder startet Raumfahrtprogramm, um seinen Heimatplanteten zu finden".

Etwas fragend ließ Söder sein irdisches Publikum vor allem aufgrund der galaktisch-verspielten Bildsprache zurück.

Doch: Hinter der eigenwilligen Inszenierung und außerirdischen Präsentation steht, neutral gesprochen, eine ziemlich selbstbewusste Raumfahrt-Strategie.

Das steckt hinter "Bavaria One"

Im Grunde führt Markus Söder eine alte bayerische Ministerpräsidententradition fort. Es geht Söder um den Spagat zwischen Moderne und Tradition. Er beruft sich allen voran auf Franz Josef Strauß. Der hatte Bayern einst eine Frischzellenkur in Sachen Technologisierung verordnet, um nicht allein auf Landwirtschaft, sondern im Besonderen auf neue Technologien zu setzen. Edmund Stoiber nannte diese Gleichzeitigkeit von Fortschritt und Tradition später "Laptop und Lederhose", eine Metapher die ursprünglich aus der Feder des einstigen Bundespräsidenten Roman Herzog stammte.

Söder sieht sich in dieser Reihe. Seine Version von der Laptop-Lederhose heißt "Bavaria One".

Bayern werde in den kommenden Jahren zu Europas Nr. 1 in der Luft- und Raumfahrt, kündigte Markus Söder an.

Dazu stellte die Landesregierung eine Art 10-Punkte-Plan auf. 700 Millionen Euro will Bayern in den nächsten zehn Jahren investieren. In Ottobrunn soll die größte Raumfahrtfakultät in Europa entstehen. Eigens dafür wurde an der Technischen Universität München eine Fakultät für Luft und Raumfahrt gegründet. 50 Professuren soll die umfassen, 2.000 Studierendenplätze sollen angeboten werden. Bayern will darüber hinaus zum führenden Standort für Space Startup werden. Vor allem die Technologieführerschaft bei Kleinsatelliten und Trägerraketen strebt Bayern an. Und auch ein eigener bayerischer Satellit soll in den nächsten Jahren ins All geschossen werden.

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) begrüßt die bayerischen Pläne. "Der geplante Aufbau der größten Fakultät für Luft und Raumfahrt in Europa wird uns bei der Gewinnung von Fachkräften helfen", heißt es von Seiten des DLR.  Die Initiative "Bavaria One" sei ein Beitrag zur Standortsicherung und stärke die Luft- und Raumfahrt in ihrer Rolle als Wissenschafts- und Wirtschaftsfaktor.

Fast schwerelos: Diese Schnecke führt ein cooleres Leben als du...

abspielen

Video: watson/Johanna Rummel, Marius Notter

Söders Satellitenpläne erklärte dieser bei der Präsentation seiner Weltraumpläne im Übrigen so: Es gehe nicht darum, den Blick in die Tiefe des Alls zu werfen, "sonder aus dem All aus auf Bayern zu blicken." Heißt: Bayern ist Nabel und soll Nabel bleiben.

Und damit das so bleibt, braucht "Bavaria One" eine Nummer 1. Mit einem Wort: Söder. Denn: Söders Vision hat in erster Linie ein ziemlich irdisches Datum. Den 14 Oktober. Dann wählen die Bayern einen neuen Landtag. Dann möchte Söder als Ministerpräsident wiedergewählt werden.

Wie sehr Markus Söders Zukunftspläne im Hier und Jetzt datiert sind, zeigte vor allem ein Satz, der bemerkenswert tief blicken ließ: "Manchmal ist es eine größere Aufgabe, in schwieriger Zeit etwas zusammenzuhalten, als bei einfachen Möglichkeiten aus dem Vollen zu schöpfen."   

Gibt es außerirdisches Leben?

Söder sagte dieses Satz am Ende seines Vortrags. Er sagte ihn mit Blick auf die bevorstehende Landtagswahl.

Die Botschaft: Söder selbst kann gar nichts dafür, dass die CSU in Umfragen historisch schlecht dasteht. Schuld haben andere: Der Bund, Merkel, Seehofer. Im Gegenteil: Söder macht schließlich aus einer verfahrenen Situation das Bestmögliche. Die absoluten Mehrheiten seiner Vorgänger waren Selbstgänger in gesellschaftspolitisch ruhigeren Zeiten.

So lieferte Söder bei der Vorstellung seiner Zukunftsvision die vorauseilende Rechtfertigung für eine kommende Niederlage. Und ganz nebenbei gewann das Publikum bei der Söder'schen Präsentation von Zukunft einen tatsächlichen Blick in die Zukunft. Nämlich in die Markus Söders.

Könnte man auch ins All schießen: dicke Katzen...

Das könnte dich auch interessieren:

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Grüne Spitzenkandidatin: "Die Demonstranten von Chemnitz tragen ALLE die Verantwortung"

Sogar im wohlhabenden Bayern sind die Bürger gespalten.  Anders lässt sich kaum erklären, dass die Grünen rund um Spitzenkandidatin Katharina Schulze bei einer Umfrage von Insa mit 15 Prozent der Wählerstimmen auf Platz 2 liegen. Und, dass dicht dahinter die AfD folgt mit 14 Prozent.

In den entscheidenden Wochen des Wahlkampfs vor dem Stichtag im Oktober ist die Stimmung unter den Wahlkämpfen geladen. Die Ereignisse von Chemnitz haben den Streit zwischen den politischen Lagern noch einmal …

Artikel lesen
Link zum Artikel