Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
indecisive man and lost chooses the right path

Bild: iStockphoto/getty/watwson/montage

Die CSU hat jetzt jetzt 4 Möglichkeiten – sie beeinflussen ganz Deutschland

Jonas Schaible

Die Frage, die am Montag nach der bayerischen Landtagswahl in München am meisten diskutiert wird, lautet: Tritt Horst Seehofer als Parteichef ab? Kurzfristig wird von dieser Antwort abhängen, ob die CSU ihre schlecht gelaunten Ex-Wähler besänftigen kann und ob die Chance besteht, dass in der Berliner Koalition Ruhe einkehrt.

Langfristig geht es aber um viel mehr als nur um Personen. Es geht um die Zukunft des deutschen Parteiensystems, das maßgeblich an der Ausrichtung der letzten Beinahevolkspartei hängt.

Die CSU hat zehn Prozentpunkte verloren. Dabei jeweils rund 200.000 Stimmen:

Für das Land wird entscheidend, wie die CSU diese Ergebnisse deutet. Welche Schlüsse sie zieht. Wie sich die Union zur AfD positioniert und welche Wähler sie ansprechen möchte. 

In den Analysen und Forderungen der CSU-Spitzen scheinen vier verschiedene Strategien durch.

Wie Rechte reden

Horst Seehofer hat am Morgen in München seinen Eskalationskurs in der Flüchtlingspolitik verteidigt. Man müsse sehen, warum man an die Grünen und die AfD verloren habe, aber das Ergebnis der AfD sei doch ein «Hinweis, dass wir zumindest nicht falsch mit dem Thema AfD umgegangen sind». 

Ähnliches ist von Alexander Dobrindt zu hören. Er sei überzeugt, die AfD nach rechts getrieben und so für viele Konservative unwählbar gemacht zu haben. Gleichzeitig müsse man Probleme mit der Zuwanderung lösen. 

Das hieße: Weiter viel über Flüchtlinge sprechen, auch scharf, auch in einem Ton, den viele unangemessen fanden. Es wäre die Entscheidung für einen Konservatismus, der versucht allen Raum rechts zu besetzen, auch wenn es schmutzig wird.

Die CSU würde sich nicht deutlich abgrenzen und wenn sie das Gefühl hat, es mache die AfD klein, auch nicht vor Zusammenarbeit zurückschreckt. Die CSU müsste dafür ab und an mit Ressentiments spielen, wenn es nützt. Asylbewerber, die keinen Schutz bekommen, würden kategorisch abgeschoben. 

Wenn bei alledem links ein paar Wähler verloren gingen, müsse man diesen Preis eben zahlen.

Es deutet viel darauf hin, dass die AfD dadurch eher stärker würde als schwächer. Sie könnte auch auf Machtbeteiligung hoffen. Ganz sicher würden Aufregung und Nervosität dauerhafte Merkmale deutscher Politik. Im Sommer war das zu erleben. Die Grünen würden als Gegenpol vermutlich gestärkt. Für FDP, SPD und Linke wäre die Dauerthematisierung von Flüchtlingspolitik wahrscheinlich Ursache für weiteren Grundsatzsstreit. Auch der Konflikt zwischen CDU und CSU würde wohl angeheizt.

Den Konservatismus erneuern

Barbara Stamm, die 73-jährige bisherige Landtagspräsidentin, sagte bereits am Wahlsonntag, sie habe intern oft gewarnt, dass die CSU rechts nicht viel zu gewinnen habe. "Ich wollte nicht recht haben", sagte sie am Montag am Rande des Parteivorstands. "Lasst sie doch da", sagte sie über Flüchtlinge mit Job, die keine Straftäter seien. 

Ähnlich deutet der liberale Flügel die Ereignisse. Der Augsburger Bundestagsabgeordnete Volker Ullrich schrieb auf Twitter, der offene Kurs habe sich ausgezahlt.

Ein solcher Konservatismus würde sich den Grünen annähern, versuchen, sich den Städtern zu öffnen und von offenen Provokationen und Koketterie mit Ressentiments Abstand nehmen. Und vor allem würde er viel mehr über anderes reden als über Flüchtlinge.

Wenn dabei ganz rechts einige Wähler verloren gingen, müsse man den Preis eben zahlen.

Das dürfte die Wanderung von der Union zu den Grünen bremsen. Gleichzeitig ist unklar, ob mehr Unionswähler zur AfD oder zu Mitte-Rechts-Parteien abwandern würden. Die FDP könnte versuchen, sich als neue Partei der konsequent rechten Mitte zu positionieren.

Wiederbelebung der Volkspartei

Andere Vorstandsmitglieder finden, die CSU dürfe sich keinesfalls damit abfinden, Wähler zu verlieren, weder rechts noch links, weder an die pluralitären Grünen noch an die normalitäre AfD . Eine Volkspartei müsse den Anspruch haben, nach allen Seiten zu integrieren. Müsse eine Brücke schlagen zu beiden Polen.

Eine solcher Konservatismus müsste irgendwie versuchen, gleichzeitig eines zu vertreten und sein Gegenteil; er müsste grundsätzlich modern, liberal, humanistisch sein, aber auch hart in Sicherheitsfragen und restriktiv in der Zuwanderungspolitik.

Wie genau dieser Kurs aussehen könnte und ob er überhaupt schlüssig möglich ist, weiß derzeit niemand. Aber Anhänger der Grundidee gibt es reichlich, auch wenn Beliebigkeit und Unsicherheit drohen.

Unaufgeregte Abgrenzung nach rechts

Markus Söder, der im Sommer teilweise noch aggressiver redete als Seehofer und Dobrindt, dann aber eine abrupte Wende hinlegte, gibt eine eigene Deutung vor. Natürlich habe die CSU an die AfD verloren, aber dass die nicht so stark war wie Umfragen zwischendurch erwarten ließen, habe an seinem neuen Kurs gelegen. "Ich glaube, dass die klare Abgrenzung da gewirkt hat". Er habe aber eben nicht mehr alles verhindern können.

Der Ehrenvorsitzende Theo Waigel sagte, man müsse die AfD "bekämpfen, man muss sie isolieren", aber man dürfe sie nicht rechts überholen wollen. 

Eine CSU nach diesem Vorbild würde Abstand zu den Grünen wahren, nicht offensiv liberaler werden, aber die gröbsten Provokationen lassen und darauf setzen, dass man durch weitgehend geräuschlose Politik die Konservativen wieder gewinnen kann. Vermutlich überschneiden sich die Ziele mit Strategie Nummer 3, aber sie werden nicht so klar formuliert.

Da Söder weiterhin ohne echten Gegner ist, dürfte er die Richtung vorgeben. Angesichts der Neigung der CSU zu Geschlossenheit nach außen werden die anderen wahrscheinlich erst einmal nicht widersprechen. Aber es ist anzunehmen, dass hinter den Kulissen die Diskussion nicht beendet ist.

Nach der Vorstandssitzung kündigte Horst Seehofer eine "tiefe Analyse" an, sobald die Koalition steht. Er schob nach: "Eine Analyse mit Konsequenzen".

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Horst Bavaria Great Again – 3 Gründe für die Trumpifizierung Seehofers

Er twittert. Er twittert nicht. Er twittert. Er twittert nicht. Manchmal zumindest soll er twittern, also über den Account des Innenministeriums, mit Kürzel am Ende. So steht es derzeit um die Social-Media-Karriere von Horst Seehofer. Der Mann ist 69. Er ist Bundesinnenminister und CSU-Vorsitzender. Er hat mit Helmut Kohl am Tisch gesessen. Und mit Franz-Josef Strauß. Beide sind längst ein Fall fürs Geschichtsbuch. Horst Seehofer aber mag noch nicht Geschichte sein.

Vielleicht will er auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel