Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Horst Seehofer ist längst der Mann, der nicht gehen will

Kritik aus der eigenen Partei, Kritik aus der Koalition, eine Wahlniederlage: Genug Gründe für Horst Seehofer zurückzutreten. Er tut es nicht. Warum?

Jonas Schaible

In der Politik gibt es keine Gewissheiten, aber dass Horst Seehofer nach der bayerischen Landtagswahl als Parteichef der CSU würde gehen müssen, da waren sich in Berlin fast alle einig. Nach dem 14. Oktober ist Seehofer weg, das war so nah dran an einer Gewissheit, wie es geht.

Am 16. Oktober ist Horst Seehofer immer noch da. Als Parteichef und als Bundesinnenminister. Und geht es nach ihm, bleibt das auch so, mindestens noch einen Monat. Und dann? Mal sehen.

Wie steht es um die personellen Folgen?

Um zu begreifen, wie bemerkenswert das ist, genügt ein Blick auf die Liste der Kritiker seit dem Wahltag. Volker Bouffier, CDU-Ministerpräsident in Hessen, sagte am Tag der Bayern-Wahl:

"Wer die Backen aufbläst und den Leuten erzählt, jetzt alles zu lösen, und am Ende gelingt die Zurückweisung von nur einer Handvoll Migranten im Monat, der macht sich unglaubwürdig."

Daniel Günther, CDU-Ministerpräsident in Schlewsig-Holstein, sagte nach der Wahl: "Die CSU-Führung hat in den vergangenen Jahren in Gänze Fehler gemacht: Horst Seehofer, Markus Söder, Alexander Dobrindt – da darf man niemanden ausnehmen."

Norbert Röttgen, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschuss im Bundestag, CDU, sagte im Interview mit t-online.de :

"Es muss auch zu personellen Konsequenzen kommen."

Theo Waigel, Ehrenvorsitzender der CSU, sagte: "Jeder muss selbst entscheiden, wie er einen souveränen, selbst verantworteten Abschied von der Politik vollzieht."

Der Vorsitzende des Kreisverbandes Kronach forderte offen Seehofers Rücktritt.

Mehr als genug Gründe gäbe es dafür

So reden kurz nach einer Wahl nicht politische Gegner, sondern einflussreiche Vertreter der eigenen und der Schwesterpartei. Sie reden so öffentlich über den Bundesinnenminister. Der als Parteichef das schlechteste CSU-Ergebnis seit fast sieben Jahrzehnten und minus zehn Prozent mitverantwortet, und über den im Wahlkampf in Bierzelten vor allem mitleidig geredet wurde. 

Das wären unter anderen Umständen mehr als genug Gründe, um zurückzutreten. Um sich zu schützen, das Amt, die Partei. Auch um zu zeigen, dass Politiker verantwortlich sind, und dass es Folgen für sie hat, wenn die Wähler eine Partei abstrafen.

"Es macht wirklich Spaß"

Und Seehofer? Will ganz offensichtlich nicht.

Er trat am Dienstag in Berlin vor die Presse und sagte: «Es macht Spaß, wirklich Spaß.» Jetzt müsse man in Bayern erst einmal eine Koalition bilden, man wollte Stabilität schaffen und dürfe deshalb jetzt keine «Ursache für Instabilität» schaffen. Dass er selbst vielen als Ursache für Instabilität gilt, überging er.

Am 14. November müsse Söder spätestens gewählt sein, danach werde man analysieren und programmatische, strukturelle, aber auch personelle Konsequenzen ziehen, sagte Seehofer – "oder auch keine Konsequenzen", schob er nach.

Seehofer sieht sich im Recht

Politik CSU Horst Seehofer Der CSU-Vorsitzende und Bundesinnenminster Horst Seehofer stellte sich am Dienstag den 16. Oktober 2018 in Berlin den Fragen der Presse. Die CSU hat mit nur 37,2 Prozent der abgegebenen Stimmen ihr schlechtestes Wahlergebnis seit ihrer Gruendung erzielt und zum ersten Mal die absolute Mehrheit in Bayern verloren. Sie ist zum ersten Mal auf einen Koalitionspartner angewiesen. 16.10.2018, Berlin *** Politics CSU Horst Seehofer The CSU chairman and Federal Interior Minister Horst Seehofer presented himself on Tuesday, October 16, 2018 in Berlin the questions of the press The CSU has achieved with only 37 2 percent of the votes cast their worst election result since its founding and for the first time the absolute majority lost in Bavaria For the first time she relies on a coalition partner 16 10 2018 Berlin

Der Innenminister heute vor der Berliner Presse. Bild: imago stock&people

Am 7. und 8. November will er erst einmal nach Helsinki fliegen, obwohl er das Fliegen hasst, und dort auf dem Treffen der Europäischen Volkspartei dafür werben, dass Manfred Weber von der CSU europäischer Spitzenkandidat für die EVP wird. Also womöglich nächster EU-Kommissionspräsident. 

Seehofer plant voraus. Die Frage ist: Warum? Die Antwort: Kennt nur er selbst.

Aber Hinweise gab er schon am Dienstag in Berlin in einer anderthalbstündigen Pressekonferenz, zu der er schon deutlich zu früh erschienen war.

Er sieht sich offenbar noch immer grundsätzlich im Recht. Über den Streit um Grenzzurückweisungen sagte er: "Die Sache ist nach wie vor richtig." In Umfragen habe er auch stets große Zustimmung zu seinen Forderung gehabt. Er räume in Bezug auf Stil und Ton aber ein, "dass da durchaus Kritikwürdiges dabei gewesen ist".

Im Umgang mit Hans-Georg Maaßen habe er nach dessen Befragung im Innenausschuss gesagt, er sehe keinen Anlass für personelle Konsequenzen. Dann sei eine Kampagne losgebrochen, was nichts an der Sache geändert habe. Er habe sich hinter Maaßen gestellt, "bis zum heutigen Tag".

Er will augenscheinlich nicht für etwas den Kopf hinhalten, das alle mitgetragen haben. Im Streit mit der CDU, «da habe ich im vollen Einvernehmen gehandelt mit den Bundestagsabgeordneten, mit den Landtagsabgeordneten, mit der bayerischen Staatsregierung». Auch der Parteivorstand stützte ihn damals voll. Journalisten hätten geschrieben, «Seehofer ist der Getriebene, nicht der, der treibt». In Bezug auf Maaßen sagte er, die Unions-Vertreter im Innenausschuss hätten applaudiert, als er Maaßen seine Unterstützung ausgesprochen habe.

Tatsächlich hat die CSU alles mitgetragen und lange kategorisch jeden öffentlichen Widerspruch vermieden. In Berlin galt es im Sommer wirklich als wahrscheinlich, dass CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt und vielleicht auch Markus Söder den Streit mit der Kanzlerin befeuern, und Seehofer so vor sich hertreiben. 

Er, Seehofer, habe doch dreimal seinen Rücktritt angeboten: Im Sommer auf dem Höhepunkt des Streits mit der CDU. Im vergangenen Herbst nach der Bundestagswahl. Und kurz vor dem Parteitag im November 2017, auf dem dann Söder zum künftigen Ministerpräsidenten gekürt und Seehofer erneut als Parteichef gewählt wurde. Söder habe immer abgelehnt.

Nur noch zwei Möglichkeiten

Man könnte ergänzen, dass er, viertens, den Zeitpunkt versäumt hat, an dem er abtreten und es mit seinem Gewissen hätte begründen können. Wäre er im Streit mit Merkel gegangen, hätte das als Überzeugung gegolten. Würde er jetzt zurücktreten, bekäme er die Alleinverantwortung für die Wahlniederlage zugeschoben. 

Seehofer könnte sich bis in den Herbst 2019 retten, dann steht turnusgemäß ein Parteitag an. Er würde dann einfach nicht mehr antreten. Es ist aber gut möglich, dass ihm das nicht gelingt. Sollte Söder den Parteivorsitz wollen, wird er genug Bezirksverbände finden, die einen Parteitag einberufen. Sollte Söder gegen Seehofer kandidieren, wird Söder gewinnen. Bis dahin muss Seehofer die Welt davon überzeugen, dass für das Wahlergebnis nicht allein er verantwortlich ist. Vier Wochen hat er dafür noch Zeit.

Alles, was ihr noch zur Bayern-Wahl wissen müsst.

abspielen

Video: watson/Marius Notter

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kramp-Karrenbauer hat nicht einfach einen Witz gemacht – sie denkt wirklich so

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer steht nach ihrer "Comedy-Einlage" beim Stockacher Narrengericht in der Kritik. Sie befördere LGBTI-feindliche Stimmungen, sagen die einen. Sie habe nur einen Witz gemacht und werde nun zum Opfer einer Empörungskultur, meinen andere.

Kramp-Karrenbauers Auftritt ist jedoch mehr als ein dumpfer Fastnachts-Gag. Denn mehrere Äußerungen aus den vergangenen Jahren zeigen: Die CDU-Chefin denkt wirklich so.

AKK handelt sich nicht zum ersten Mal einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel