Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Horst Seehofer ist längst der Mann, der nicht gehen will

Kritik aus der eigenen Partei, Kritik aus der Koalition, eine Wahlniederlage: Genug Gründe für Horst Seehofer zurückzutreten. Er tut es nicht. Warum?

Jonas Schaible

In der Politik gibt es keine Gewissheiten, aber dass Horst Seehofer nach der bayerischen Landtagswahl als Parteichef der CSU würde gehen müssen, da waren sich in Berlin fast alle einig. Nach dem 14. Oktober ist Seehofer weg, das war so nah dran an einer Gewissheit, wie es geht.

Am 16. Oktober ist Horst Seehofer immer noch da. Als Parteichef und als Bundesinnenminister. Und geht es nach ihm, bleibt das auch so, mindestens noch einen Monat. Und dann? Mal sehen.

Wie steht es um die personellen Folgen?

Um zu begreifen, wie bemerkenswert das ist, genügt ein Blick auf die Liste der Kritiker seit dem Wahltag. Volker Bouffier, CDU-Ministerpräsident in Hessen, sagte am Tag der Bayern-Wahl:

"Wer die Backen aufbläst und den Leuten erzählt, jetzt alles zu lösen, und am Ende gelingt die Zurückweisung von nur einer Handvoll Migranten im Monat, der macht sich unglaubwürdig."

Daniel Günther, CDU-Ministerpräsident in Schlewsig-Holstein, sagte nach der Wahl: "Die CSU-Führung hat in den vergangenen Jahren in Gänze Fehler gemacht: Horst Seehofer, Markus Söder, Alexander Dobrindt – da darf man niemanden ausnehmen."

Norbert Röttgen, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschuss im Bundestag, CDU, sagte im Interview mit t-online.de :

"Es muss auch zu personellen Konsequenzen kommen."

Theo Waigel, Ehrenvorsitzender der CSU, sagte: "Jeder muss selbst entscheiden, wie er einen souveränen, selbst verantworteten Abschied von der Politik vollzieht."

Der Vorsitzende des Kreisverbandes Kronach forderte offen Seehofers Rücktritt.

Mehr als genug Gründe gäbe es dafür

So reden kurz nach einer Wahl nicht politische Gegner, sondern einflussreiche Vertreter der eigenen und der Schwesterpartei. Sie reden so öffentlich über den Bundesinnenminister. Der als Parteichef das schlechteste CSU-Ergebnis seit fast sieben Jahrzehnten und minus zehn Prozent mitverantwortet, und über den im Wahlkampf in Bierzelten vor allem mitleidig geredet wurde. 

Das wären unter anderen Umständen mehr als genug Gründe, um zurückzutreten. Um sich zu schützen, das Amt, die Partei. Auch um zu zeigen, dass Politiker verantwortlich sind, und dass es Folgen für sie hat, wenn die Wähler eine Partei abstrafen.

"Es macht wirklich Spaß"

Und Seehofer? Will ganz offensichtlich nicht.

Er trat am Dienstag in Berlin vor die Presse und sagte: «Es macht Spaß, wirklich Spaß.» Jetzt müsse man in Bayern erst einmal eine Koalition bilden, man wollte Stabilität schaffen und dürfe deshalb jetzt keine «Ursache für Instabilität» schaffen. Dass er selbst vielen als Ursache für Instabilität gilt, überging er.

Am 14. November müsse Söder spätestens gewählt sein, danach werde man analysieren und programmatische, strukturelle, aber auch personelle Konsequenzen ziehen, sagte Seehofer – "oder auch keine Konsequenzen", schob er nach.

Seehofer sieht sich im Recht

Politik CSU Horst Seehofer Der CSU-Vorsitzende und Bundesinnenminster Horst Seehofer stellte sich am Dienstag den 16. Oktober 2018 in Berlin den Fragen der Presse. Die CSU hat mit nur 37,2 Prozent der abgegebenen Stimmen ihr schlechtestes Wahlergebnis seit ihrer Gruendung erzielt und zum ersten Mal die absolute Mehrheit in Bayern verloren. Sie ist zum ersten Mal auf einen Koalitionspartner angewiesen. 16.10.2018, Berlin *** Politics CSU Horst Seehofer The CSU chairman and Federal Interior Minister Horst Seehofer presented himself on Tuesday, October 16, 2018 in Berlin the questions of the press The CSU has achieved with only 37 2 percent of the votes cast their worst election result since its founding and for the first time the absolute majority lost in Bavaria For the first time she relies on a coalition partner 16 10 2018 Berlin

Der Innenminister heute vor der Berliner Presse. Bild: imago stock&people

Am 7. und 8. November will er erst einmal nach Helsinki fliegen, obwohl er das Fliegen hasst, und dort auf dem Treffen der Europäischen Volkspartei dafür werben, dass Manfred Weber von der CSU europäischer Spitzenkandidat für die EVP wird. Also womöglich nächster EU-Kommissionspräsident. 

Seehofer plant voraus. Die Frage ist: Warum? Die Antwort: Kennt nur er selbst.

Aber Hinweise gab er schon am Dienstag in Berlin in einer anderthalbstündigen Pressekonferenz, zu der er schon deutlich zu früh erschienen war.

Er sieht sich offenbar noch immer grundsätzlich im Recht. Über den Streit um Grenzzurückweisungen sagte er: "Die Sache ist nach wie vor richtig." In Umfragen habe er auch stets große Zustimmung zu seinen Forderung gehabt. Er räume in Bezug auf Stil und Ton aber ein, "dass da durchaus Kritikwürdiges dabei gewesen ist".

Im Umgang mit Hans-Georg Maaßen habe er nach dessen Befragung im Innenausschuss gesagt, er sehe keinen Anlass für personelle Konsequenzen. Dann sei eine Kampagne losgebrochen, was nichts an der Sache geändert habe. Er habe sich hinter Maaßen gestellt, "bis zum heutigen Tag".

Er will augenscheinlich nicht für etwas den Kopf hinhalten, das alle mitgetragen haben. Im Streit mit der CDU, «da habe ich im vollen Einvernehmen gehandelt mit den Bundestagsabgeordneten, mit den Landtagsabgeordneten, mit der bayerischen Staatsregierung». Auch der Parteivorstand stützte ihn damals voll. Journalisten hätten geschrieben, «Seehofer ist der Getriebene, nicht der, der treibt». In Bezug auf Maaßen sagte er, die Unions-Vertreter im Innenausschuss hätten applaudiert, als er Maaßen seine Unterstützung ausgesprochen habe.

Tatsächlich hat die CSU alles mitgetragen und lange kategorisch jeden öffentlichen Widerspruch vermieden. In Berlin galt es im Sommer wirklich als wahrscheinlich, dass CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt und vielleicht auch Markus Söder den Streit mit der Kanzlerin befeuern, und Seehofer so vor sich hertreiben. 

Er, Seehofer, habe doch dreimal seinen Rücktritt angeboten: Im Sommer auf dem Höhepunkt des Streits mit der CDU. Im vergangenen Herbst nach der Bundestagswahl. Und kurz vor dem Parteitag im November 2017, auf dem dann Söder zum künftigen Ministerpräsidenten gekürt und Seehofer erneut als Parteichef gewählt wurde. Söder habe immer abgelehnt.

Nur noch zwei Möglichkeiten

Man könnte ergänzen, dass er, viertens, den Zeitpunkt versäumt hat, an dem er abtreten und es mit seinem Gewissen hätte begründen können. Wäre er im Streit mit Merkel gegangen, hätte das als Überzeugung gegolten. Würde er jetzt zurücktreten, bekäme er die Alleinverantwortung für die Wahlniederlage zugeschoben. 

Seehofer könnte sich bis in den Herbst 2019 retten, dann steht turnusgemäß ein Parteitag an. Er würde dann einfach nicht mehr antreten. Es ist aber gut möglich, dass ihm das nicht gelingt. Sollte Söder den Parteivorsitz wollen, wird er genug Bezirksverbände finden, die einen Parteitag einberufen. Sollte Söder gegen Seehofer kandidieren, wird Söder gewinnen. Bis dahin muss Seehofer die Welt davon überzeugen, dass für das Wahlergebnis nicht allein er verantwortlich ist. Vier Wochen hat er dafür noch Zeit.

Alles, was ihr noch zur Bayern-Wahl wissen müsst.

abspielen

Video: watson/Marius Notter

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

Diese Personen wollen Trump vom Thron stoßen – und so stehen ihre Chancen

Link zum Artikel

Siewert und Co – wie der BVB zum Trainer-Sprungbrett für England wurde

Link zum Artikel

Es lag nicht an dir, sondern an WhatsApp! Die App war weltweit gestört 

Link zum Artikel

"Armutszeugnis für Europa" – Deutschland pausiert Teilnahme an Mittelmeer-Mission Sophia 

Link zum Artikel

Polizist sucht Unbekannte – und das Internet reagiert von "süüüß" bis "Creep" 

Link zum Artikel

"An die Typen, die mich am Strand ausgelacht haben...F*** Euch!"

Link zum Artikel

Die Amazon-Bewertungen zu diesem Vagina-Parfum sind... geil?

Link zum Artikel

Trump ist einem Transgender-Verbot im Militär ein Stück näher

Link zum Artikel

"Habe bei der WM nie simuliert" – Neymar spricht über Schwalben und Drogen-Gerüchte

Link zum Artikel

Geschmackloser WhatsApp-Kettenbrief droht Kindern mit Tod von Mutter – per Sprachnachricht

Link zum Artikel

"Nächster Einschlag wird kommen" – wie Experten Geschosse aus dem All abwehren wollen

Link zum Artikel

Eltern alarmiert: Eine sächsische Schule lehrt "Rassentheorien"

Link zum Artikel

"Nicht alle zu Nazis abstempeln" – so verteidigt Sahra Wagenknecht Wutbürger von Chemnitz

Link zum Artikel

Diese 7 Videos zeigen, dass Kevin-Prince Boateng Barca verzaubern wird

Link zum Artikel

Lady Gaga ist für den Oscar nominiert – falls sie gewinnt, wissen wir schon, was sie sagt

Link zum Artikel

Erklären Sie mir das, Frau Rowling! Die 11 größten Handlungslücken in "Harry Potter"

Link zum Artikel

Flugzeug mit Fußballer Emiliano Sala an Bord von Radar verschwunden

Link zum Artikel

Chris Brown in Paris festgenommen – Verdacht der Vergewaltigung

Link zum Artikel

May hat ihren "Plan B" im Unterhaus vorgestellt – und die EU hat schon Nein gesagt

Link zum Artikel

Technokreuzfahrt: Drogenspürhund geht seiner Arbeit nach und erleidet Überdosis 

Link zum Artikel

Warum Zehntausende Menschen jedes Jahr durch Schlangenbisse sterben

Link zum Artikel

Diese Filme, Schauspieler (und Donald Trump) sind für den Anti-Oscar nominiert

Link zum Artikel

Wie dich "The Crown" dazu bringen wird, Margaret Thatcher zu lieben

Link zum Artikel

Der Verfassungsschutz soll die AfD in Ruhe lassen, findet Sahra Wagenknecht – kein Wunder

Link zum Artikel

Macron wollte möglichst viel möglichst schnell – nun droht ihm die Entzauberung

Link zum Artikel

"Wir waren nie Freunde": Die Social-Media-Battles der Stars

Link zum Artikel

Wer zeigt die Spiele? Wann kommt Deutschland weiter? Alle Antworten zur Handball-WM

Link zum Artikel

Rechte Gewalt am Wochenende – diese 2 Vorfälle solltet ihr kennen

Link zum Artikel

Ihr fragt, wir antworten: Was ist eigentlich dieses Harz beim Handball?

Link zum Artikel

Weil Montag ist: 5 präsidiale Bilder des neuen HSV-Präsidenten Marcell Jansen

Link zum Artikel

Reiß dich zusammen, diesen Leuten geht's definitiv schlechter als dir

Link zum Artikel

Pusten, sonst startet das Auto nicht – 8 Fragen zu Alkolocks

Link zum Artikel

WhatsApp beschränkt Weiterleiten-Funktion – um Desinformation und Gerüchte zu bekämpfen

Link zum Artikel

Mechaniker bis BWL-Student – das macht das Handball-Nationalteam beruflich

Link zum Artikel

Liverpools Milner wurde vom Platz gestellt – von seinem Ex-Grundschullehrer

Link zum Artikel

Wie Mourinho eine Sperre mit einem Wäschekorb umging – und den FC Bayern schlug

Link zum Artikel

Mit einem Sieg ziehen die deutschen Handballer schon heute ins Halbfinale ein

Link zum Artikel

Nach Rassismus-Vorwürfen – Fler entschuldigt sich für N-Wort-Witze

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Olaf Scholz will Bundeskanzler werden und Hartz-IV abschaffen 

Fast drei Jahre vor der nächsten Bundestagswahl erklärt SPD-Vize und Finanzminister Olaf Scholz seine Ambitionen auf das Kanzleramt. "Die SPD will den nächsten Kanzler stellen", sagte der Vizekanzler der "Bild am Sonntag". Auf die Frage, ob er selbst sich das Amt des Bundeskanzlers zutraue, erklärte er: 

Im Hinblick auf eine mögliche Urwahl des SPD-Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl verwies Scholz auf seine persönlichen Beliebtheitswerte:

Der frühere SPD-Vorsitzende Martin Schulz hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel