Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Anti-Asyl Demo in Cottbus

Anti-Asyl Demo in Cottbus, Brandenburg 2018. Bild: imago

Analyse

6 Gründe, warum die AfD im Osten so stark ist

Da waren sich dann fast alle einig. Der Klimaschutz war das Thema dieses Europawahlkampfes. Und davon profitierten vor allem die, die eine Art Copyright auf das Thema haben: Die Grünen. Zeitgeist getroffen. SPD verdrängt. Und sogar Markus Söder dazu gebracht, dass der jetzt auch mehr auf die Umwelt schauen möchte.

Erfolgreich waren sie damit vor allem im Westen. Im Osten war Klima auch irgendwie Thema, aber mit umgekehrten Vorzeichen. Denn dort war es nicht die Angst vor dem Klimakollaps, die die Wähler an die Urnen lockte. Klimaschutz verfing dort nicht. Zwar gibt es grüne Inseln in Rostock, Leipzig, Jena, Potsdam oder Berlin. In der Peripherie aber war mit CO2-und Kerosinsteuer wenig zu holen. Die Grünen blieben in den ostdeutschen Ländern deutlich unterm Bundesschnitt.

Im Osten erlangte vor allem die AfD auffallend hohe Ergebnisse. Während sie bis auf Baden-Württemberg (zehn Prozent) in den "alten" Bundesländern einstellig blieb, holte sie in den östlichen Bundesländern am Sonntag Ergebnisse zwischen 17,7 Prozent (Mecklenburg-Vorpommern) und 25,3 Prozent (Sachsen).

Ganz besonders blau sind Sachsen und Brandenburg. Die AfD wurde dort stärkste Kraft – noch vor der CDU.

Dass die AfD besonders im Osten stark ist, hat Gründe:

Von der Anti-Migrations- zur Anti-Klima-Partei

Spätestens 2038 soll das letzte Kohlekraftwerk abgeschaltet werden. Besonders Brandenburg und Sachsen sind davon betroffen. Als Ausgleich werden zwar Milliarden-Hilfen in die Kohle-Regionen fließen. Doch: Die, die dort noch beschäftigt sind, fürchten um ihre Arbeitsplätze und die, die es mal waren, um ihre Tradition. Nachvollziehbar, dass das Thema Klimaschutz rund um das Lausitzer Braunkohlerevier in Brandenburg und Sachsen nicht die allergrößte Rolle spielte.

Wer aber nicht für den Kohleausstieg ist, der hatte bei der Wahl tatsächlich ein Problem. Und die AfD als die neue selbsternannte Anti-Klimahysterie-Partei leichtes Spiel. Waren es zuvor vor allem Migrationsmythen, die die AfD in die Welt sendete, hat sie mittlerweile längst die Klimafrage entdeckt. Die Klimaaktivistin Greta Thunberg hat in AfD-Kreisen Angela Merkel als Sündenbock Nummer 1 abgelöst. Und AfD-Cheffunktionär Alexander Gauland machte dann auch gleich nach der Wahl den neuen "Hauptgegner" der AfD aus: Die Grünen.

"Die AfD hat sich sehr stark auf die Fridays-for-Future-Bewegung eingeschossen und auch den Klimawandel in Frage gestellt", sagt der Politikwissenschaftler Kai Arzheimer von der Uni Mainz zu watson. Das treffe dann auf eine grundsätzliche Unzufriedenheit, auf ein gerade im Osten Deutschlands stark verankertes Gefühl des Abgehängtseins.

Fehlende Parteienbindung

Zwar nimmt die Wählerbindung an Parteien auch im Westen Deutschlands ab, in Ostdeutschland aber konnte sich eine solche nach dem Fall der Mauer im Grunde nie wirklich verankern. Man müsse verstehen, dass die neuen Länder politisch anders funktionieren, sagt der Politologe Arzheimer. "Dort ist die Parteienbindung weitaus geringer als im Westen, so dass generell auch neue Parteien wie die AfD schneller aufsteigen können."

Hinzu kommt: Die Demokratie in ostdeutschen Bundesländern ist vergleichsweise jung, die SED-Diktatur ist noch keine 30 Jahre überwunden. Durch die fehlende flächendeckende Verankerung von Vereinen, von Initiativen oder auch Kirchen – einer aktiven Bürgerbeteiligung – wird der Ruf nach dem Staat zum Reflex und das Ausbleiben von Hilfe zur Enttäuschung.

Kaum Migrationserfahrung

Auch wenn es neue Parteien strukturell leichter haben, in Osten Fuß zu fassen, erklärt das nicht, warum es mit der AfD dann eine in Teilen rechtsextreme Partei ist, die dann auch tatsächlich Fuß fasst.

Dass die AfD gerade im Osten starken Zulauf hat, erklärt Kai Arzheimer auch damit, "dass dort das Niveau für Fremdenfeindlichkeit messbar höher ist. Womöglich auch, weil zu Zeiten der DDR die Bürger wenig Kontakterfahrung mit Menschen aus anderen Ländern gemacht haben. Daran hat sich im Grunde bis heute wenig geändert."

Denn: Vorurteile verfestigen sich vor allem dort, wo das vermeintlich Andere fehlt. Auch Konfliktforscher Andreas Zick führt die hohen Zustimmungswerte im Osten für die AfD auf fehlende Erfahrungen mit positiven Auswirkungen von Vielfalt und Migration zurück. "Die AfD schafft es, die ostdeutsche Identität über Ressentiments gegen Fremde und Linke oder irgendwelche vermeintlichen Eliten anzusprechen."

Rechtsextreme Hochburgen und bürgerliche Bündnisse

Schon bei der Bundestagswahl 2017 war die AfD in Sachen stärkste Kraft. "In Sachsen beobachten wir seit den 90er Jahren eine problematische Entwicklung“, sagt Politologe Arzheimer. Dort seien rechte Hochburgen entstanden, Kameradschaften und rechte Netzwerke bis hinein in die bürgerliche Gesellschaft, erklärt Arzheimer. Als im Herbst 2018 in Chemnitz AfDler, Pegida-Anhänger und Rechtsextremisten den Schulterschluss suchten und gemeinsam auf die Straße gingen, machte sich der sächsische Ministerpräsident vor allem Sorgen um das Image des Freistaates. "Gerade in Sachsen haben die Regierungen diese Entwicklungen nicht entschlossen genug bekämpft. In anderen ostdeutschen Bundesländern hat man das – wenn auch spät – besser gemacht.“

Der Protest wandert

Die Sonderstellung, die die AfD im Vergleich zum Bund im Osten einnimmt, war bisher der Linkspartei vorbehalten. Sie wollte nach der Wiedervereinigung vor allem der Anwalt des Ostens sein. Die PDS und spätere Linkspartei konnte den Protest lange kanalisieren. Das "Wir gegen die da"-Spiel hat auch die Linkspartei über Jahrzehnte kultiviert. Viele Protestwähler aber haben in der AfD offenbar eine neue Heimat gefunden. Fast eine halbe Million Wähler hatte die Linke bei der Bundestagswahl 2017 an die AfD verloren. Allerdings hat auch die Linkspartei mit zunehmender Regierungsbeteiligung in ostdeutschen Bundesländern Protestpotential eingebüßt. Sie ist mittlerweile im Establishment angekommen.

Kulturelle Überforderung

Eine Studie des Soziologen Holger Lengfeld hat 2017 die These widerlegt, dass es sich bei AfD-Wählern vor allem um wirtschaftlich Abgehängte und Menschen aus prekären Verhältnissen handeln würde. AfD-Anhänger kommen aus allen Schichten und gerade auch aus der bürgerlichen Mitte. Die Spaltung verläuft nicht zwischen Privilegierten und Abgehängten, sondern ist eher kultureller Natur. Die Trennlinie verläuft zwischen jenen, die für eine offene, liberale, heterogene Gesellschaft eintreten und den "kulturellen Moderniserungsverlierern". Also jenen, die sich im Zuge der Liberalisierung nahezu aller Lebensbereiche abgehängt fühlen, die sich mehr Staat, Ordnung und eine kulturell homogene Bevölkerung wünschen. Gleichzeitig gibt es gerade in den neuen Bundesländern ein besonderes Misstrauen gegen staatliche Bevormundung.

Das kulturelle Unbehagen, eine Distanz zur Demokratie, thematisiert auch die sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration Petra Köpping (SPD) in ihrem Buch "Integriert doch erst mal uns". Gerade in den neuen Bundesländern seien Kränkungen in Folge der Nachwendejahre auch bei denen geblieben, denen es eigentlich wirtschaftlich gut gehe.

Was also tun? Welche Fehler die anderen Parteien jetzt auf keinen Fall tun sollten:

"Es wäre ein Fehler, sich jetzt voll auf Migrations- und Integrationspolitik zu konzentrieren. Dabei gewinnen immer die anderen“, sagt der Politikwissenschaftler Arzheimer. Das zeige gerade der Blick auf Länder, die genau das versucht hätten. Er empfiehlt:

"Nicht in Panik ausbrechen und nur noch auf die AfD schauen."

Denn: Man dürfe diese Entwicklung auch nicht überschätzen. "Was man machen kann, klingt völlig banal, ist gute Politik", sagt der Politikwissenschaftler. Außerdem müsse man herausstellen, dass beispielsweise Sachsen in vielerlei Hinsicht auch eine Erfolgsgeschichte sei. "Es steht wirtschaftlich gut da und hat eine interessante Hochschul- und Forschungslandschaft."

Und: Sollte die Europawahl ein Stimmungstest für die anstehenden Landtagswahlen gewesen sein, dann drohen im September in Sachsen und Brandenburg blaue Verhältnisse.

Warum gehst du zur Europawahl?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Rezo fordert bei Böhmermann Entschuldigung von lügenden Kritikern

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels zurück zum BVB? Irgendwann reicht's

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

Pascal Hens gewinnt "Let's Dance", aber was viel beachtlicher ist

Link zum Artikel

Gespräch mit einem Luxus-Escort: "Die meisten Prostituierten sind unterer Mittelstand"

Link zum Artikel

Sie demontiert sich selbst: Warum ihr Görlitz-Tweet AKK so heftig um die Ohren fliegt

Link zum Artikel

"Hunderte Mio. Menschen werden betroffen sein": Klimaforscher machen dramatische Entdeckung

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Liebe zur Opferrolle – Wie sich Deutschlands Rechte in Szene setzen

Die Opferrolle ist die Komfortzone deutscher Rechtspopulisten und -extremisten. Nirgends scheinen sie sich wohler zu fühlen. Die Inszenierung als Opfer haben sie geradezu perfektioniert. Diese drei Fälle zeigen, wie sie dabei vorgehen.

Eigentlich wollte André Poggenburg am Dienstag in Leipzig protestieren. Daraus wurde jedoch nichts. Der Gründer der rechtsextremen AfD-Abspaltung "Aufbruch deutscher Patrioten" hatte eine Kundgebung vor dem linken Nachbarschaftsladen und Abgeordnetenbüro …

Artikel lesen
Link zum Artikel