Angela Merkel, Bundeskanzlerin, CDU, PK zu Kabinettausschuss Klimaschutz der Bundesregierung stellt die Eckpunkte des Klimaschutzprogramms 2030 vor, DEU, Berlin, 20.09.2019

"Mmh, not sure what you are telling me... Which Franz?" Bild: imago images/Jens Schicke/watson-montage

"Welcher Franz?": Lustiges Video von Merkel begeistert das Netz

Auch Regierungschefs sind manchmal schwer von Begriff. Etwas peinlich ist das, wenn dabei die versammelten Journalisten zuschauen und den Brett-vorm-Kopf-Moment festhalten.

Jüngst traf es Angela Merkel (CDU). Als die Bundeskanzlerin am Rande der UN-Generalversammlung in New York am vergangenen Dienstag mit der niederländischen Königin Máxima zusammenkam, hatte Merkel erstmal Verständnisschwierigkeiten.

Máxima erzählte, dass sie kürzlich mit Frankreich – auf Englisch "France" – über Frauenrechte gesprochen habe. "France" kam aber offenbar nicht gleich bei Merkel an, sie fragte stattdessen zurück: "Which Franz?" – "Welcher Franz?"

Wenig später aber sagte die Kanzlerin: "Achsooo." Und die Lage war geklärt.

Hier der Franz-Moment von Angela Merkel im Video:

Das mehrere Tage alte Video begeistert noch immer das Netz. (Zuerst berichtete die "Gala" darüber.)

Die großartigen Reaktion auf das Merkel-Video:

Der "Economist"-Korrespondent Jeremy Cliffe kommentierte bissig: "Das könnte Merkels langsame Reaktion auf die Macron-Agenda erklären. Vielleicht dachte sie die ganze Zeit, dass ein seltsamer Typ namens Franz sie anruft und auf einen Haushalt für die Euro-Zone pochte."

Der britische Brüssel-Korrespondent James Crisp vom "Telegraph" scherzte: In früheren Zeiten habe ein solches Missverständnis "KRIEG" bedeutet.

Einige Nutzer machten sich auch über den deutschen Akzent im Englischen lustig...

(ll)

Berlin - Peking mit dem Rad. Interview mit Biking Borders

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Polizei untersucht Strafbarkeit von Parolen bei pro-palästinensischer Demonstration

Nach der anti-israelischen und pro-palästinensischen Demonstration mit heftigen Gewaltausbrüchen am Samstag in Berlin prüft die Polizei die Strafbarkeit einiger Parolen von Teilnehmern. Die Polizei habe "einzelne Israel-feindliche, antisemitische Parolen" aufgezeichnet und werde diese Tonaufnahmen jetzt auswerten und auf ihre Strafbarkeit überprüfen, kündigte Polizeipräsidentin Barbara Slowik am Montag im Innenausschuss an. "In Zweifel gegen wir vom Anfangsverdacht aus und leiten …

Artikel lesen
Link zum Artikel