Deutschland
Pattern stripe seamless yellow two tone colors. Chevron stripe abstract background vector.

Karin Baumüller-Söder (l.) und Angela Merkel (r.) und ein Scherzkeks (m.). Bild: Getty Images/iStockphoto7imago images / Sven Simon/watson-montage

Merkel erscheint ohne Mann bei Wagner-Festspielen – und Söder macht einen Witz darüber

Für Angela Merkel gehört ein Besuch bei den Wagner-Festspielen in Bayreuth zum traditionellen Sommer-Programm. Manchmal erscheint sie bei diesem Termin zusammen mit ihrem Ehemann Joachim Sauer, manchmal aber auch nicht. So auch in diesem Jahr.

Die Kanzlerin kam allein. Einen Alleingang über den roten Teppich legte sie allerdings nicht hin. Merkel kam in Begleitung von Markus Söder und dessen Ehefrau Karin Baumüller-Söder.

Anlass genug für den bayerischen Ministerpräsidenten, einen Witz über Merkel auf ordentlichem Dad-Joke-Niveau zu machen.

So scherzt Markus Söder über Angela Merkel:

"Ich bin heute zuständig für meine Frau und für die Kanzlerin."

Warum Joachim Sauer sie nicht begleitete? Das erklärte Merkel bei dem Termin nicht.

Die sonstige Prominenz ließ sich bon der Hitze nicht abschrecken. Unter den Gästen waren auch der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder mit seiner Gattin Soyeon Kim, die Schauspieler Michaela May, Harald Krassnitzer und Udo Wachtveitl sowie zahlreiche Politiker wie Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Bundesdigitalministerin Dorothee Bär (CSU).

Bild

Jens Spahn (r.) und Ehemann Daniel Funke (l.). Bild: imago images / Sammy Minkoff

Die Urlaubspläne von Angela Merkel

Wie geht's jetzt für Merkel in der "Sommerpause" weiter? Nach dem traditionellen Bayreuth-Besuch macht die Kanzlerin traditionell Urlaub in Südtirol. Eigentlich. Im vergangenen Jahr tat Merkel das nicht. Stattdessen war ihr Ehemann ohne sie in Südtirol unterwegs. Für dieses Jahr ist noch nichts zu den Urlaubsplänen von Angela Merkel bekannt.

(ll/dpa)

Bayerische Politiker, die essen und trinken

Interview

Philosoph kritisiert Corona-Maßnahmen: "Schon der vierte Strategiewechsel"

Philosoph und Ethiker Julian Nida-Rümelin kritisiert im Interview, dass es keine öffentliche Debatte über die Strategie im Kampf gegen das Coronavirus gebe. Er fordert ein intelligenteres Vorgehen.

Nach Wochen strikter Beschränkungen im öffentlichen Leben hat die Bundesregierung nachjustiert: Nächste Woche werden erste Lockerungen in Kraft treten, kleinere Geschäfte können wieder öffnen.

Der Ruf nach ersten Schritten in Richtung Normalität war zuletzt lauter geworden. Im Interview mit watson erklärt der ehemalige SPD-Kulturstaatsminister und Philosoph Julian Nida-Rümelin, warum auch der den Kurs der Regierung kritisiert hatte – und was er von den Ankündigungen von Bund und Ländern hält.

watson: …

Artikel lesen
Link zum Artikel