German Chancellor Angela Merkel speaks during an opening statement with European Parliament President David Sassoli (not pictured) ahead of a debate with EU lawmakers on Germany's presidency of the EU, in Brussels, Belgium July 8, 2020.  REUTERS/Yves Herman

Nach dem vor wenigen Wochen Bayern auf dem Programm der Kanzlerin stand, ist heute Nordrhein-Westfalen dran. Bild: reuters / YVES HERMAN

Merkel besucht das NRW-Kabinett – mit Laschet auf Zeche Zollverein

Erstmals nimmt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag (13.00 Uhr) an einer Sitzung des nordrhein-westfälischen Kabinetts teil. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) empfängt die Kanzlerin zunächst zu der Sitzung im herrschaftlichen Ständehaus in Düsseldorf. Das ehemalige Landtagsgebäude beherbergt heute das K21, eine Dependance der Kunstsammlung NRW.

Anschließend wird Merkel mit Laschet das Unesco-Welterbe Zeche Zollverein in Essen besuchen. CDU-Vize Laschet bewirbt sich im Dezember um den CDU-Bundesvorsitz und gilt damit auch als möglicher Kanzlerkandidat.

German Chancellor Angela Merkel and Bavarian State Premier Markus Soeder are on their way by boat to attend a Bavarian state cabinet meeting at Herrenchiemsee Island, Germany, July 14, 2020.    Peter Kneffel/Pool via Reuters

Merkel besuchte Bayern und Ministerpräsident Markus Söder (CSU) auf der Insel Herrenchiemsee. Bild: reuters / POOL

Mitte Juli hatte die Kanzlerin bereits unter großem Medieninteresse an einer Sitzung des bayerischen Landeskabinetts im prunkvollen Schloss Herrenchiemsee teilgenommen. Die Zeche Zollverein wird ein Kontrastprogramm dazu sein. Sie war einst die größte Steinkohlenzeche der Welt und ist heute eine Ikone der Industriekultur im Ruhrgebiet.

Neben den Auswirkungen der Corona-Pandemie und der deutschen EU-Ratspräsidentschaft ist die "Ruhr-Konferenz" das dritte Thema der Beratungen des NRW-Kabinetts mit Merkel. In der Ruhr-Konferenz arbeiten Projektpartner aus unterschiedlichen Teilen der Gesellschaft daran, den Strukturwandel im Ruhrgebiet zu beschleunigen.

(pcl/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Deine Fragen - unsere Antworten

Wo beginnt Antisemitismus? Experte erklärt: "Natürlich darf die Politik Israels kritisiert werden"

Bei den Demonstrationen am vergangenen Wochenende in vielen europäischen Großstädten – auch in Deutschland – haben sich zigtausende Menschen versammelt, um gegen das Bombardement des Gazastreifens durch die israelische Armee zu protestieren. Dabei kam es auch immer wieder zu antisemitischen Äußerungen und Aufmärschen vor Synagogen.

Auch in den sozialen Netzwerken fanden zuletzt Boykott-Aufrufe gegen israelische Produkte und Waren statt. Vielen ist nicht klar, dass sie damit antisemitische …

Artikel lesen
Link zum Artikel