Bild

Bild: imago/getty images/montage: watson

Hört Merkel früher auf? Wie AKK jetzt über die Zukunft der Kanzlerin spricht

Seit Tagen wird im politischen Berlin über ein frühzeitiges Ende von Angela Merkels Kanzlerschaft spekuliert. Jetzt hat sich CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer dazu geäußert.

Aber aus der Situation im vergangenen Jahr heraus sei die Trennung "vollkommen richtig" gewesen. "Es gilt für die CDU das Wort der Kanzlerin, dass diese Regierung für die ganze Legislaturperiode gewählt ist. Deshalb denken wir auch in dieser Legislaturperiode und nicht in anderen Szenarien."

Zu Beginn der Woche hatte ein von AKK organisiertes Parteitreffen die Gerüchteküche in Berlin zum Brodeln gebracht:

Die Klausur der Parteispitze am 2. und 3. Juni und damit eine Woche nach der Europawahl sei mit der Kanzlerin und mit Fraktionschef Ralph Brinkhaus abgesprochen worden, sagte Kramp-Karrenbauer. Denn nach der Abstimmung stelle sich in der Tat die Frage, wie sich die Steuerschätzung auf die Lage des Bundeshaushalts auswirke. Entsprechend seien die Schwerpunkte zu überprüfen, ob sie nun im Koalitionsvertrag oder für den Bundeshaushalt 2020 und die mittelfristige Finanzplanung festgelegt worden seien. Es werde darum gehen zu überlegen, "ob es neuer Impulse bedarf, um die wirtschaftliche Dynamik zu erhalten". Zu überlegen sei dann auch, wie sich die Partei inhaltlich mit Blick auf die Kampagne etwa in Sachsen, Thüringen und in Brandenburg aufstellen müsse.

"Ich hätte die Klausur lieber am 16. und 17. Juni gemacht, weil wir am 17. sowieso Gremiensitzungen haben", sagte die CDU-Chefin. Aber da sich die Fraktionsspitzen der Koalition von Union und SPD schon eine Woche vorher treffen, am 13. und 14. Juni, sei dies nicht möglich gewesen. Denn alle drei seien sich einig gewesen, dass die Partei auf jeden Fall vorher nochmals zusammenkommen müsse. Und deswegen sei der 2. und 3. Juni jetzt relativ kurzfristig zustande gekommen.

(pb/dpa)

Diese Charaktere könnten auf dem Eisernen Thron landen

Was du gegen das Schmetterlingssterben tun kannst

Analyse

Baerbock nutzt die TV-Bühne, die ProSieben ihr baut – ganz zum Schluss kommt ein Moment zum Fremdschämen

Die gute Nachricht für die Grünen: Annalena Baerbock hat ihr erstes Fernsehinterview als designierte Kanzlerkandidatin souverän überstanden. Die schlechte Nachricht: Es werden noch deutlich schwierigere Auftritte kommen in diesem Wahlkampf. Denn eigentlich war das kein Interview, sondern eher eine nette Plauderrunde mit den Moderatoren Katrin Bauerfeind und Thilo Mischke.

Baerbock durfte sich erst selbst präsentieren, dann die augenscheinliche Harmonie bei den Grünen loben und schließlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel