Bild

Wie geht es in der CDU weiter? Das war das Thema des ZDF-Talks am Donnerstagabend. zdf-screenshot

CDU-Politiker Linnemann attackiert Günther bei Illner: "Völlig deplatziert!"

Seine Chefin heißt Astrid Hamker, sein Co-Vizepräsident Hans Helmut Schetter – über diese Mitglieder des Präsidiums des CDU-Wirtschaftsrats spricht in Deutschland jedoch niemand. Meldet sich stattdessen Friedrich Merz, selbst Vizepräsident eben jenes Präsidiums, zu Wort, dann hört ganz Polit-Deutschland zu.

Ein heftiger Angriff, der in den Folgetagen in der Partei für Unruhe sorgte. ZDF-Talkerin Maybrit Illner nahm den Spielball am Donnerstagabend auf und diskutierte die Unruhen in der CDU. In der Sendung war auch der CDU-Politikerin Carsten Linnemann, der selbst stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Partei ist.

Linnemann schlug sich im ZDF auf die Seite von Friedrich Merz und rief die Bundeskanzlerin zum Handeln auf. Mit Blick auf den Streit zwischen CDU-Parteichefin und Verteidigungsministerin AKK und SPD-Außenminister Heiko Maas kritisierte Linnemann das Schweigen der Kanzlerin: "Da finde ich schon, sollte man auch mal eine Rüge aussprechen. Es braucht Führungsverantwortung."

Bild

Der CDU-Politiker und Merz-Freund Linnemann am Donnerstagabend neben ZDF-Moderatorin Maybrit Illner. zdf-screenshot

Die "Taz"-Journalistin Anja Maier nannte die Merz-Attacke "ein gutes Stück Rache". Linnemann verteidigte den umstrittenen CDU-Politiker und ging nebenbei seinen Parteikollegen Daniel Günther an. Günther, selbst Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein, hatte Merz in eine Reihe von "älteren Männern" gestellt, "die vielleicht nicht ihre Karriereziele in ihrem Leben erreicht haben."

Bild

Gegner von Friedrich Merz: CDU-Politiker Daniel Günther. Bild: Metodi Popow/imago

Linnemann zeigte sich empört: "Das ist völlig deplatziert – so eine Aussage – und hat in meiner Partei eigentlich nichts zu suchen." Günther gilt als treuer Unterstützer der beiden Spitzen-Frauen Merkel und Kramp-Karrenbauer in der CDU, Linnemann hatte im vergangenen Jahr Merz unterstützt.

Der "Cicero"-Chefredakteur Alexander Marguier wunderte sich bei Illner über die hohen Beliebtheitswerte von Merz. Dessen politische Leistungen würden im Vergleich zu seinen Rivalen um die CDU-Kanzlerkandidatur AKK, Laschet, Spahn und Söder "verblassen". Merz-Fan Linnemann blickte säuerlich drein.

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

1 / 19
Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Beziehungsstatus: Krise – der Irrsinn der GroKo in 4 Schritten

Stabilität mahnt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier an. So lautet sein stetes Argument für die Große Koalition im Land. CDU, CSU und SPD aber finden nur mühsam zusammen. Erst am Sonntagabend konnte ein Bruch des Bündnisses im Streit über Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen vermieden werden. Von der Rückkehr zur Sacharbeit sprachen hinterher alle. Kanzlerin Angela Merkel. SPD-Chefin Andrea Nahles. Und CSU-Chef Horst Seehofer.

Die Rückkehr zur neuen Sachlichkeit aber dauerte nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel