Deutschland
German Chancellor Angela Merkel speaks during a news conference with Italian Prime Minister Giuseppe Conte after their meeting  at the German governmental guest house in Meseberg, outside Berlin, Germany July 13, 2020. Tobias Schwarz/Pool via REUTERS

Die Bundeskanzlerin Angela Merkel. Bild: reuters / POOL

Psychologe: "Merkel ist wieder der nationale Schutzengel"

Zwischen Flüchtlings- und Coronakrise gibt einige Parallelen: Anfangs standen fast alle zusammen, dann driftete es auseinander. Die Rolle der Kanzlerin Merkel sei dieses Mal aber eine andere, sagt Psychologe Grünewald.

Im September 2015 begann in der Wahrnehmung der deutschen Öffentlichkeit die sogenannte Flüchtlingskrise. Fünf Jahre später analysiert der Psychologe und Bestsellerautor Stephan Grünewald die Folgen und zieht Vergleiche zur Coronakrise.

Wie prägend war die Flüchtlingskrise von 2015?

Horst Seehofer hat ja einmal gesagt, die Flüchtlingskrise sei die Mutter aller Probleme. Ich glaube eher, dass Probleme, die vorher auch schon da waren, dadurch richtig sichtbar geworden sind. Ich denke zum Beispiel an die Wertschätzungsproblematik, an Spaltungstendenzen in der Gesellschaft.

Wie beurteilen Sie heute die Rolle von Bundeskanzlerin Angela Merkel?

Bis zum September 2015 war sie die Hüterin eines abgeschotteten deutschen Wohlstandsparadieses. Dann wurde sie plötzlich zum Willkommensengel, und viele fragten sich: Wen liebt "Mutter Merkel" mehr: die eigenen Kinder oder die fremden?

In der Corona-Krise ist Merkel nun wieder stärker der nationale Schutzengel, der zu Besonnenheit aufruft und klare Maßnahmen einfordert. Mit dem Lockdown setzte sie darauf, dass wir die Türen schließen und uns im Dienst der Gesundheit abschotten. Da ist sie also eher wieder die Merkel von vor der Flüchtlingskrise. Sie hat die Raute als Sinnbild einer fürsorglichen Umgrenzung reaktiviert und tritt erneut als ebenso sorgsame wie strenge Mutter der Nation in Erscheinung.

Damals kamen mehr als eine Million Menschen nach Deutschland. Welche Sicht auf sie dominiert heute?

Anfangs hatten wir ja die Willkommenseuphorie: die Deutschen einmal nicht als Fremdenfeinde, wie so oft in der Geschichte, sondern als Freunde, die Hilfesuchenden die Hand reichten. Diese Willkommensbilder besaßen eine enorme mediale Kraft und überdeckten zunächst die von Anfang an bestehenden Vorbehalte in Teilen der Bevölkerung. Insbesondere nach der Kölner Silvesternacht wurden die Flüchtlinge dann nicht nur als Opfer, sondern auch als potenzielle Täter gesehen. Sie wurden zeitweise zur Projektionsfläche für all das Unheil, das von außen in unser wohlbehütetes deutsches Auenland einbrechen könnte.

Jetzt gewinnen wir angesichts der relativierenden Kraft des Alltags und des Zusammenlebens ein realistischeres und differenzierteres Bild. Die Zuwanderer sind völlig unterschiedliche Menschen, die man nicht pauschal feiern oder verurteilen kann. Die einen haben in Windeseile Deutsch gelernt und studieren jetzt schon oder stehen im Beruf, andere sind in die Kriminalität abgedriftet.

Haben sich diejenigen, die damals gegen die Aufnahme von Flüchtlingen waren, mittlerweile wohl mehrheitlich damit abgefunden?

Dass diese Menschen damals ins Land gelassen wurden, hat vor allem jene gekränkt, die sich nicht genügend wertgeschätzt fühlen und das Gefühl haben, dass andere bevorzugt werden. "Der Syrer ist mehr wert als der Sachse" sozusagen. Diese Polarisierung schwelt weiter und ist jetzt in der Coronakrise wieder neu zum Vorschein gekommen.

Zur Person

Stephan Grünewald (59) ist Psychologe, Bestseller-Autor sowie Geschäftsführer und Mitbegründer des Kölner Markt- und Medienforschungs-Instituts Rheingold. Zu seinen Büchern gehören "Wie tickt Deutschland " oder "Die erschöpfte Gesellschaft ".

(lin/dpa)

Exklusiv

Um Schüler und Eltern zu entlasten: Lehrerpräsident fordert zusätzliches Schuljahr

Wie sollen die deutschen Schulen mit der Corona-Pandemie umgehen? Sind Schulen wirklich Infektionsherde? Und wie kann das Recht auf Bildung sichergestellt werden? Mit diesen Fragen muss sich momentan die deutsche Politik befassen. Eine allgemeine Maskenpflicht in Schulen gibt es noch nicht. Ebenso wenig eine einheitliche Regelung für den Fernunterricht oder das Halbieren von Klassen. Die Bund-Länder-Konferenz am Montag brachte kein nennenswertes Ergebnis.

Der Präsident des Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel