AKK will mit Merz sprechen und Hartz IV beibehalten – der CDU-Tag im Überblick

team watson

Himmel war das spannend. Annegret Kramp-Karrenbauer ist neue CDU-Vorsitzende: Die bisherige Generalsekretärin setzte sich am Freitag auf dem Parteitag in Hamburg in der Stichwahl knapp gegen den früheren Unionsfraktionschef Friedrich Merz durch. Die 56-jährige Saarländerin löst damit nach mehr als 18 Jahren Angela Merkel als Parteivorsitzende ab.

Dieser Nachmittag war außergewöhnlich. Außergewöhnlich deshalb, weil die offene Kandidatenwahl bisher nicht zum Standardrepertoire der CDU gehörte. Mehr als zwei Kandidaten gab es nie. Die letzte Kampfkandidatur fand 1971 statt: Damals setzte sich Rainer Barzel gegen Helmut Kohl durch.

Die als Vertraute von Merkel geltende frühere saarländische Ministerpräsidentin erhielt in der Stichwahl 51,7 Prozent der Stimmen, Merz kam auf 48,2 Prozent. Der ebenfalls ins Rennen um den Parteivorsitz gegangene Bundesgesundheitsminister Jens Spahn war im ersten Wahlgang ausgeschieden.

Die Ereignisse der Wahl zum Nachlesen im watson-Ticker:

Ticker: CDU-Parteitag: AKK, Merz, Spahn – wer gewinnt den Parteivorsitz?

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Fridays for Future und der Antisemitismus: Warum die Klimaschützer jetzt ein Problem haben

Die internationalen Social-Media-Accounts von FFF teilen israelfeindliche Inhalte, deutsche Aktivisten distanzieren sich. Innerhalb der Bewegung zeigt sich jetzt, was seit Jahren sichtbar ist: Hass auf den jüdischen Staat finden viele Linke weltweit in Ordnung.

Was haben die tausenden Bomben der palästinensischen Terrororganisation Hamas auf Israel, israelische Luftangriffe auf den Gazastreifen und Siedler im Westjordanland mit dem Kampf gegen die Klimakrise zu tun?

Für die Aktivisten, die die internationalen Profile der Klimaschutzbewegung Fridays for Future (FFF) auf Instagram und Twitter betreuen, anscheinend ziemlich viel. Mehrmals sind dort in den vergangenen Tagen Statements zum Nahostkonflikt gepostet worden, in Tweets und Instagram-Stories, …

Artikel lesen
Link zum Artikel