Bild

Angela Merkel wollte kürzlich Feuerwehrleuten aus ihrem Wahlkreis auf Rügen persönlich danken. Doch der Mann am Telefon glaubte an einen Scherzanruf. Bild: imago images / thorsten gutschalk / screenshot phoenix / watson-montage / Thorsten Gutschalk via www.imago

Merkel ruft an – Feuerwehrmann glaubt an Telefonstreich

Wer bei der Feuerwehr arbeitet, hat derzeit genug zu tun. Für Telefonstreiche ist da eher keine Zeit – wie sonst übrigens auch nicht. Das dachte sich auch der Gemeindewehrführer André Muswieck in Bergen auf Rügen, als kürzlich bei ihm das Telefon klingelte und die Anrufende sich als "Angela Merkel" vorstellte.

Muswieck glaubte an einen Scherzanruf, erklärte höflich, aber bestimmt, er habe für so etwas gerade keine Zeit und legte auf. Das sagte er dem "Nordkurier". Was er allerdings nicht ahnen konnte: Am anderen Ende der Leitung war wirklich die Bundeskanzlerin. Bergen auf Rügen ist ihr Wahlkreis, Merkel wollte sich erkundigen, wie es den Feuerwehrleuten vor Ort in Krisenzeiten so geht und sich für den Einsatz persönlich bedanken.

Kurz darauf meldete sich die Pressestelle der Kanzlerin nochmal bei Muswieck und stellte die Sache klar. Als Merkel dann nochmal anrief, ging er nicht nur ran, sondern versammelte vorher auch die gesamte Mannschaft, die dem Anruf so lauschen konnte.

Angela Merkel: Beeindruckt von der Einsatzbereitschaft

Anlass für den Anruf von höchster Stelle war eine Aktion der Feuerwehr, von der die Kanzlerin laut eigenen Angaben aus der "Ostseezeitung" erfahren hatte. Die Männer hatten sich eine Woche zuvor nach einem negativen Corona-Test freiwillig im Gerätehaus der Feuerwehr einquartiert, um weiterhin jederzeit einsatzbereit zu sein. Das verlangte Angela Merkel offenbar höchsten Respekt ab. Sie befindet sich selbst immer noch in Quarantäne, nachdem ein Arzt, der sie untersucht hatte, selbst positiv auf Corona getestet worden war.

Im Verlauf des Gesprächs habe sie Muswieck auch von ihrem Virentest berichtet, der glücklicherweise negativ ausgefallen sei. Inzwischen wurde ein zweiter Test bei der Bundeskanzlerin durchgeführt, der ebenfalls negativ ist.

(om)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Hofreiter über persönlichen Verzicht zugunsten des Klimas und die Zukunft der Mobilität: "Dann arbeitet in zehn Jahren gar niemand mehr bei BMW und VW"

Der zweite Teil unseres Interviews mit Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter – über die Frage, was der ökologische Umbau für junge Menschen bedeutet, wie die Jobs in der Autoindustrie gerettet werden können und was die Grünen jungen Nichtwählern zu bieten haben.

Während die Corona-Krise die Welt weiter Tag für Tag beschäftigt, macht die Klimakrise keine Pause. Ihre möglichen Auswirkungen bleiben sichtbar: Im Großteil von Deutschland ist der Boden weiterhin ungewöhnlich trocken, in Sibirien lässt Rekordhitze Permafrost-Böden auftauen – mit dramatischen Folgen für die Umwelt. Wie kann es klappen, die Corona-Krise zu bewältigen und gleichzeitig die Wirtschaft ökologisch umzubauen? Wir haben darüber mit Anton Hofreiter gesprochen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel