Deutschland

AfD-Politiker beklagt vor Merkel fehlende "Meinungsfreiheit" – sie reagiert cool

Die Kanzlerin ist wieder da. Angela Merkel ist zurück aus dem Urlaub: Sie wirkt gut erholt, und ihre ersten öffentlichen Auftritte sind ein Heimspiel – in ihrem Wahlkreis in Vorpommern.

Naulin warf Merkel vor, das Land gespalten zu haben: "Durch Ihre Politik gibt es keine Meinungsfreiheit und keine Demokratie mehr in Deutschland." Und er fügte hinzu: "Frau Merkel, fühlen Sie sich verantwortlich, das Land gespalten zu haben?"

Die Kanzlerin lächelte Naulin zu: "Dass Sie hier sitzen, mir ohne Angst Ihre Meinung sagen können, ist doch ein Beweis für Meinungsfreiheit und lebendige Demokratie." Merkel versprach Naulin, dass er als AfD-Politiker in Deutschland keine Nachteile befürchten müsse.

"Ich habe auch nicht den Eindruck, dass – wenn ich im Deutschen Bundestag bin – die Kollegen von der AfD Hemmungen hätten, mir oder meinen Kollegen die Meinung zu sagen." Die Bundeskanzlerin fügte sachlich hinzu: "Es gibt Schranken der Meinungsfreiheit – nämlich dann, wenn es die Würde anderer Menschen in Gefahr bringt."

Über die Frage, wer das Volk vertrete, gäbe es unterschiedliche Meinungen, stellte Merkel nüchtern fest. "Da glauben Sie, dass Sie das sind. Da glaube ich, dass ich genauso Teil des Volkes bin. Und das ist die Pluralität unserer Gesellschaft."

Der Wortwechsel im Video:

Später wurde Merkel auf ein mögliches Ende der Koalition angesprochen. Dazu meinte Merkel, die Frage stelle sich nicht, man müsse regieren. Es gebe große Herausforderungen, man lebe in "revolutionären Zeiten", sagte sie mit Blick auf die rasanten Veränderungen durch den digitalen Wandel.

So ähnlich hatte sich die Kanzlerin auch vor ihrem Sommerurlaub Mitte Juli vor der Hauptstadtpresse präsentiert. Tenor: "Sie kennen mich – ich bin handlungsfähig."

(pb/ mit dpa)

Die AfD bejubelt das Aus von Angela Merkel

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unionsfraktion will bei Vorsitz-Frage mitreden

Nach dem erklärten Verzicht von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer auf die Kanzlerkandidatur sucht die CDU nun nach einem neuen Vorsitzenden.

Auch die Geschehnisse in Thüringen beschäftigen weiter die Partei, eine Lösung für die Krise in dem Bundesland ist noch nicht in Sicht.

Währenddessen möchte AKK in Berlin den Prozess leiten, den neuen CDU-Vorsitzenden und vermutlich späteren Kanzlerkandidaten zu finden. Bisher heißt es aus dem Umfeld von Friedrich Merz, er wolle kandidieren. Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel