Deutschland
Bundestag President Wolfgang Schaeuble signs a guest book during his visit to the Yad Vashem Holocaust memorial in Jerusalem, Thursday, Oct. 25, 2018. (AP Photo/Sebastian Scheiner)

Termin: notiert! Schäuble soll für Merz unter anderem Treffen mit wichtigen christdemokratischen Entscheidern organisiert haben.  Bild: AP

Sekretär Schäuble: Wie der CDU-Mann heimlich Merz vor dessen Kandidatur half

Die Überraschungs-Kandidatur von Friedrich Merz für den CDU-Vorsitz war gar nicht so überraschend – zumindest für Wolfgang Schäuble. Der Bundestagspräsident hat die Merz-Kandidatur einem Medienbericht zufolge "von langer Hand" mit vorbereitet und befördert. Damit wird klar: Merz hat einen der mächtigsten CDU-Spitzenpolitiker hinter sich.

Wie hat Schäuble dem Möchtegern-Merkel-Nachfolger geholfen - und wie lange plante die Kanzlerin schon ihren Rücktritt? Die wichtigsten Fakten im Überblick. 

Sekretär Schäuble gab Merz Zeitplan für Entscheidung vor

Schäuble habe seinem Freund Merz schon seit geraumer Zeit geraten, sich auf die Nachfolge von Angela Merkel als Parteivorsitzende vorzubereiten, berichtete der "Spiegel" am Freitag. Schäuble habe den früheren Unionsfraktionschef im dem Vorhaben bestärkt.

Demnach riet Schäuble dem früheren Widersacher Merkels, er müsse spätestens bis zum Nachmittag am Tag der Hessen-Wahl für sich geklärt haben, ob er antreten wolle.

FILE PHOTO: Angela Merkel (C) receives applause by her predeccessor Wolfgang Schaeuble and parliamentary floor leader Friedrich Merz (R) after being elected as the new chairman of the opposition Christian Democratic (CDU) party at the CDU party convention in Essen April 10, 2000. Angela Merkel, the first woman to lead a major German political party, will be formally installed in office during the party conference which has been devastated by a campaign financing scandal surrounding her former mentor, conservative ex-chancellor Helmut Kohl.     REUTERS/Wolfgang Rattay/File Photo

Beim Parteitag 2000 war noch alles harmonisch: Heute macht Merkel den Weg frei, Schäuble (links) half Merz (rechts) bei seiner Kandidatur für die Nachfolge. Bild: reuters

Sekretär Schäuble verschaffte Merz Termine bei Entscheidern

Zudem verschaffte Schäuble Merz demnach Termine, um seine Kandidatur in christdemokratischen Kreisen in Deutschland und Europa vorzubereiten und seine Chancen auszuloten.

Schäuble habe etwa ein Treffen mit dem Vorsitzenden des europäischen konservativen Parteienbündnisses EVP, Joseph Daul, Mitte Oktober in Brüssel unterstützt, heißt es in dem Bericht weiter. Der Franzose Daul habe im Anschluss an das Treffen mit Merz die Kanzlerin über die Absichten des 62-Jährigen informiert. 

Auch das "Handelsblatt" berichtet über die Schäuble-Merz-Connection.

Einen Tag nach dem schlechten Abschneiden der CDU bei der Hessen-Wahl hatte Merkel am Montag mitgeteilt, sich bei dem CDU-Parteitag im Dezember nicht als Parteivorsitzende zur Wiederwahl zu stellen. Daraufhin erklärten CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer, Gesundheitsminister Jens Spahn und Merz, sich um die Nachfolge zu bewerben.

Und Merkel? Flunkerte AKK an

Dem "Spiegel" zufolge beriet sich Merkel schon während ihres Sommerurlaubs Ende Juli mit ihrer Vertrauten Annette Schavan darüber, zu welchem Zeitpunkt sie notfalls den CDU-Vorsitz aufgeben könnte.

News Bilder des Tages Auftakt zum Bundesvorstandsitzung der CDU nach der Landtagswahlen in Hessen mit Bundeskanzlerin Merkel und Annegret Kramp-Karrenbauer im Konrad-Adenauer-Haus in Berlin am 29. Oktober 2018. CDU Bundesvorstandsitzung nach der Wahl in Hessen *** The CDUs Federal Executive Committee meeting after the state elections in Hesse with Chancellor Merkel and Annegret Kramp Karrenbauer in the Konrad Adenauer Haus in Berlin on 29 October 2018 CDUs Federal Executive Committee meeting after the elections in Hesse kicks off

Mögen sich, aber sind offenbar nicht immer ganz ehrlich zueinander: Annegret Kramp-Karrenbauer (links) und Angela Merkel.  Bild: imago

Kramp-Karrenbauer erfuhr hingegen erst am Montagvormittag von Merkels Entscheidung, berichtete das Magazin. Noch am späten Sonntagabend habe ihr Merkel versichert, dass sich ihre Haltung zur Frage der Trennung von Parteivorsitz und Kanzleramt nicht geändert habe.

(hau/afp)

"Keine Phrasen mehr!" – "Heute-Show" rechnet mit Merkel ab

"Lassen Sie ihren Worten endlich Daten folgen!", forderte Oliver Welke in der ZDF-"Heute-Show" Kanzlerin Merkel zum Handeln auf. Damit sich der Bildungsstandort Deutschland nicht weiterhin bis auf die Knochen blamiere. Der sei außerdem gefährdet durch "Party-People und Feierbiester".

"Blöde Sache, das", meinte Moderator Oliver Welke in der zur Rückkehr des Coronavirus, obwohl "keiner mehr Bock" habe auf "Corona, die alte Seuche". Angesichts der landauf, landab, landein und landaus steigenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel