Deutschland
Die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus dokumentiert Fälle von Antisemitismus – auch auf Anti-Israel-Demos wie dem Al-Quds-Tag in Berlin. Das Foto stammt aus dem Jahr 2015.

Die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus dokumentiert Fälle von Antisemitismus – auch auf Anti-Israel-Demos wie dem Al-Quds-Tag in Berlin. Das Foto stammt aus dem Jahr 2015. Bild: imago/screenshot/montage: watson

Bundesweite Meldestelle für antisemitische Übergriffe startet

Beleidigungen, Pöbeleien, Gewalt. Seit 2015 dokumentiert die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS) antisemitische Übergriffe in Berlin. Ab nächstem Februar können sich Opfer und Zeugen solcher Übergriffe auch bundesweit an die Meldestelle wenden. Dann startet der Bundesverband RIAS nach dem Berliner Vorbild.

"Wir dürfen die Bekämpfung des Antisemitismus nicht den Juden überlassen in diesem Land", sagte der Beauftragte der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland, Felix Klein, am Donnerstag bei der Vorstellung der neuen Online-Plattform. Klein ist seit Mai im Amt. Der RIAS-Bundesverband ist für ihn das bislang wichtigste Projekt seiner Amtszeit.

Warum braucht es eine eigene Meldestelle?

Der Geschäftsführer des Zentralrats der Juden in Deutschland, Daniel Botmann, betonte, eine bundesweite Erfassung sei nötig, da die Polizeistatistiken in der Regel nur strafrechtlich belangbare Taten erfasse. Ein Großteil der Vorfälle sei aber nicht strafbar. "Das ist der alltägliche Antisemitismus", sagte Botmann. 

Außerdem ermöglichen die RIAS-Berichte einen genaueren Überblick über antisemitische Übergriffe als Polizeistatistiken. In ihnen werden einzelne Vorkommnisse detailliert beschrieben, die teilweise nicht einmal in den offiziellen Statistiken auftauchen. 

Aus dem Berliner RIAS-Bericht für die Monate Januar bis Juni 2018:

"Ein Schüler äußerte vor seiner Schulklasse laut, dass er Juden hassen würde. Auf Nachfragen erklärte er, er hasse Juden, weil er sie nicht möge. Zudem sei sein Vater Palästinenser und der Schüler selbst bekäme 'die Probleme' im Fernsehen mit."

"Ein israelisches Restaurant erhielt einen Drohanruf: 'Ihr Arschlöcher! Ich werde Euch umbringen!'"

"Im Treppenhaus des Anne Frank Zentrums wurden an einer Wand Schmierereien mit folgendem Inhalt gefunden: 'Fuck you Israeal' (sic) und ein Zettel mit dem Davidstern und dem Wort 'Satan' drauf."

Was stuft RIAS als antisemitisch ein?

Die Erfassung der Vorfälle orientiert sich an der Arbeitsdefinition von Antisemitismus der Internationalen Allianz für Holocaustgedenken.

Darin heißt es:

"Antisemitismus ist eine bestimmte Wahrnehmung von Juden, die sich als Hass gegenüber Juden ausdrücken kann. Der Antisemitismus richtet sich in Wort oder Tat gegen jüdische oder nichtjüdische Einzelpersonen und/oder deren Eigentum sowie gegen jüdische Gemeindeinstitutionen oder religiöse Einrichtungen. Darüber hinaus kann auch der Staat Israel, der dabei als jüdisches Kollektiv verstanden wird, Ziel solcher Angriffe sein."

Sind noch mehr Meldestellen in Planung?

Der Projektleiter von RIAS Berlin sagte der "Jüdischen Allgemeinen", dass derzeit auch in Hannover eine Meldestelle für antisemitische Übergriffe geplant werde. In Düsseldorf gebe es außerdem bereits eine Antidiskriminierungsberatung, die antisemitische Vorfälle in den Regierungsbezirken Düsseldorf und Köln erfasse. Auch in Hessen gebe es eine Stelle, in mehreren Bundesländern sei außerdem die Einrichtung vergleichbarer Meldestellen im Gespräch.

(fh/dpa)

Nach einem antisemitischen Angriff wurde in Berlin Solidarität mit Juden in Deutschland demonstriert.

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Leon Krenz, Lia Haubner

Mehr zum Thema Antisemitismus auf watson:

Studie zu Antisemitismus – Jeder 2. Jude in Deutschland dachte schon ans Auswandern

Link zum Artikel

Verbindung zu Holocaustleugnern? AfD-Landtagsfraktion schmeißt Landesvorsitzende raus

Link zum Artikel

Gar nicht so gut, dass wir drüber reden – 4 Erkenntnisse über antisemitische Hetze im Netz

Link zum Artikel

Judenhass an Berliner Elite-Schule: "Das soll dich an deine vergasten Vorfahren erinnern"

Link zum Artikel

NRW-Ministerpräsident Laschet will Schulbücher auf Antisemitismus überprüfen lassen

Link zum Artikel

Du brauchst nur diese Grafik, um den Echo-Antisemitismus-Streit zu verstehen

Link zum Artikel

"Schuld sind die Eltern" – das sagt ein Rabbiner über Antisemitismus bei Jugendlichen

Link zum Artikel

Neonazis rufen antisemitische Parolen in Dortmund – warum wird das nicht verboten?

Link zum Artikel

"Hau ab aus Deutschland" – Überfall auf jüdisches Lokal in Chemnitz

Link zum Artikel

"Es gibt keinen neuen und alten Antisemitismus" – ein Hintergrund zur Attacke in Berlin

Link zum Artikel

AfD-Politiker verbreitet Schmäh-Karikatur – und will von Antisemitismus nichts wissen

Link zum Artikel

Farid Bang und Kollegah beim Echo – währenddessen kämpft dieser Mann gegen Antisemitismus

Link zum Artikel

Bist du ein Antisemit? Diese 6 Sätze hast du vielleicht auch schon gedacht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Edeka kontert im Discounter-Streit: "Hallo ihr süßen Lidl-Mäuschen"

Link zum Artikel

An diesen 5 Features arbeitet Whatsapp wohl gerade: Eins hatten wir schon aufgegeben

Link zum Artikel

Rammstein: Das Internet liebt dieses Senioren-Fitness-Video

Link zum Artikel

Wut-Brief an Feuerwehr: Anwohner drohen wegen eines angeblich zu lautem Martinshorns

Link zum Artikel

Hier provoziert Niklas Süle mit frecher Ansage Rodrygo vor dessen Traum-Tor

Link zum Artikel

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die AfD macht Stimmung gegen Migranten – mit einem Schwimmbad-Video aus Israel

Die AfD-Bundestagsfraktion macht in einem Video über Gewalt in deutschen Freibädern Stimmung gegen Geflüchtete und Migranten. Doch Szenen einer Schlägerei, die laut AfD-Politikerin Beatrix von Storch am vergangenen Wochenende in Stuttgart aufgenommen wurden, stammen tatsächlich aus einem Freizeitbad in Israel. Mittlerweile hat die Fraktion ihre Posts gelöscht und durch neu geschnittene Videos ersetzt.

Seit mehreren Tagen wird in Deutschland über Gewalt in Freibädern diskutiert. Am Samstag war es in einem Düsseldorfer Freibad zu einem Streit mit mehreren Hundert Beteiligten gekommen. Die Polizei versuchte, den Streit mit Dutzenden Beamten zu schlichten. Der Verband der Schwimmmeister kritisierte anschließend eine zunehmende Aggressivität in deutschen Freibädern.

Für die AfD offenbar ein gefundenes Fressen: In den sozialen Medien nutzt die Partei die Vorfälle, um gegen Geflüchtete und …

Artikel lesen
Link zum Artikel