Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Serdar Somuncu (l.) unterstützt Jan Böhmermann (r.). Der Grund: Oiliver Polak (m.) erhebt in seinem Aktuellen Buch Antisemitismus-Vorwürfe gegen Böhmermann.  Bild: imago/montage

Antisemitismus von Böhmermann? Nun spricht Somuncu 

Erst am Sonntag hat Jan Böhmermann im Podcast "Fest und Flauschig" sein Schweigen zu den Antisemitismus-Vorwürfen gebrochen. Zuvor hatte der jüdische Komiker Oliver Polak Kritik an einem Sketch Böhmermanns geäußert und damit eine Debatte in den Medien ausgelöst.

Nun meldet sich mit Serdar Somuncu eine weitere prominente Stimme zu Wort. Der Satiriker, der selbst mit Oliver Polak, über längere Zeit die Radiosendung "Blaue Stunde" machte, distanziert sich in einer Analyse auf seiner Website von Polak. 

Worum geht es in der Debatte? 

Oliver Polak schildert in seinem Buch "Gegen Judenhass" eine Szene, in der ein bekannter TV-Moderator einen antisemitischen Gag auf seine Kosten macht. Die Szene ist anonymisiert. 

Demnach habe der Moderator sich nach dem Händeschütteln mit Polak auf der Bühne die Hände desinfiziert. Vor dem Publikum habe er außerdem gesagt, der Handschlag sei "eklig" gewesen und sich gefragt, ob er sich anstecken könne.

Später stellte heraus: Der Auftritt war 2010 Teil einer Show zum 25. Bühnenjubiläum von Serdar Somuncu. Jan Böhmermann und Klaas Heufer-Umlauf moderierten damals die Sendung.

In der Show wurden Leute, die bestimmte Stereotypen verkörperten, beleidigt und von der Bühne gescheucht – so auch Polak. Jan Böhmermann und Klaas Heufer-Umlauf desinfizierten sich die Hände.

Im Podcast sagte Böhmermann, dass Polak selbst an dem Sketch mitgearbeitet und daher auch gewusst habe, worauf er sich eingelassen habe. Alle hätten ihre Rollen freiwillig selbst gespielt. Weiter sagte er, dass er überrascht über die unseriöse und persönliche Debatte sei, die nun geführt werde. 

Mit Somuncu bekommt Böhmermann nun Unterstützung von einer Person, die zum einen selbst bei dem Sketch dabei war und zum anderen immer wieder mit Polak zusammen gearbeitet hat. Das sind die 4 wichtigsten Zitate aus der Analyse von Somuncu: 

Warum jetzt?

Somuncu fragt sich: 

"(...) warum Oliver Polak just zum Erscheinungsdatum seines aktuellen Buches und immerhin acht Jahre später, nachdem er selbst am Sketch beteiligt war, auf die Idee kommt, Jan Böhmermann und Klaas Heufer Umlauf und mich zu beschuldigen?"

Und weist darauf hin, wie sich er und der Rest der Beschuldigten gegen Rechts engagieren. 

Zum Beispiel, indem sie auf Demos gegen Rechts mitlaufen: 

abspielen

Video: watson/Lia Haubner

Und weiter: 

"Wer jetzt unsere Aussage absichtlich missversteht, der ist entweder nicht dazu in der Lage, elementare Verständnisfragen zu bewältigen oder er verfolgt unlautere Absichten."

Welche Absichten sollen das sein?

Somuncu erzählt davon, dass er Polak sehr gut kenne, ihn auch lange Zeit beraten habe. Er spricht sogar von einer Freundschaft. Aber auch davon, dass Polak immer häufiger immer extremere und beleidigendere Auftritte hingelegt habe, um ins Gespräch zu kommen und Karten für seine Auftritte zu verkaufen, woraufhin sich Somuncu selbst immer stärker von Polak distanziert habe: 

"Er bezeichnete Fussballer als Kinderficker, er trieb das Spiel mit den Tabus auf die Spitze. Sex mit Kindern, Masturbation vor Tieren, Behinderte oder Schwule wurden Ziel seiner plumpen Zoten. Bei der Verleihung des Grimme-Preises gab es, nicht zu Unrecht, Kontroversen. Seine Sendung trägt den Untertitel: Gast oder Spast. Sein Jüdischsein wurde dabei mehr und mehr zum einzigen Schutzschild für zahlreiche peinliche Ausfälle, während der erwünschte Durchbruch ausblieb. Im Gegensatz zu seiner Feuilletonprominenz blieben seine Vorstellungen weitgehend leer."

Was sagt er konkret zu den Antisemitismus-Vorwürfen? 

Nach Somuncu sei Böhmermann nun das Bauernopfer, die falsche Person, an der der Vorwurf hängen bleiben würde , und das wahrscheinlich über Jahre hinweg: 

"Der tatsächliche Antisemitismus liegt jedoch nicht darin, dass man seinen Kollegen vorwirft, Antisemiten zu sein, obwohl man selbst daran beteiligt war, die Nummer zu schreiben. Sondern er liegt darin, dass man im Nachhinein das Wort Jude, obwohl es in diesem Sketch noch nicht einmal ausgesprochen wurde, so negativ konnotiert, dass erst daraus eine skandalöse Situation entsteht. Polak fliegt am Ende des Sketches raus, nicht weil er Jude, sondern obwohl er Jude ist. Mit Hilfe einer undifferenzierten Berichterstattung entsteht dadurch ein Skandal, bei dem sich niemand um die Umstände kümmert und noch nicht einmal fragt, ob es nicht andere Dinge gibt, die dringender zu besprechen wären."

Warum äußert sich Somuncu? 

Er sei der Meinung, dass in der Causa Polak aus Eigennutz Grenzen überschritten worden seien, die anderen gesetzt würden. 

"Ich kann bedingt nachvollziehen, wenn man ein Produkt vermarkten will und dafür in Kauf nimmt, wissentlich Unwahrheiten zu verbreiten. Ich kann aber nicht verstehen, dass man dabei so weit über die Grenze geht und anderen Menschen schadet, ohne dass sie es wirklich verdient hätten. Ich wünsche mir, dass sich die Beteiligten noch einmal ernsthaft Gedanken darüber machen, ob sie mit ihrem Vorgehen, ihrem Anliegen wirklich genutzt haben."

(hd) 

Das könnte dich auch interessieren:

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Freiburg-Fans gedenken Holocaust-Opfern – aber fordern auf Bannern noch mehr

Die meisten Augen der über 20.000 Zuschauer beim Spiel zwischen dem SC Freiburg und der TSG Hoffenheim blickten beim Anstoß nicht auf den Platz, sondern auf die Freiburger Fantribüne. "Nie wieder", prangte dort am Samstag um 15:30 Uhr auf einem Plakat. 

Die Fans gedachten damit an den 27. Januar 1945, an dem das NS-Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau befreit wurde. Der Tag ist heute der Internationale Holocaust-Gedenktag, an dem Tag der sechs Millionen ermordeten europäischen Juden, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel