Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Haltlose Lügen" – Der angegriffene israelische Professor beschuldigt Polizei

Der israelische Hochschullehrer Jitzchak Jochanan Melamed aus den USA, der am Mittwoch in Bonn von einem Deutschen mit palästinensischen Wurzeln angegriffen worden war, hat schwere Vorwürfe gegen die Polizei erhoben. In einem Facebook-Beitrag beschuldigt der Professor von der Universität Baltimore die Polizei, "Lügen" über den Vorfall zu verbreiten.

Hier der gesamte Facebook-Eintrag:

Melamed war von der Polizei zunächst irrtümlich für den Angreifer gehalten, überwältigt und geschlagen worden. Dies hat die Polizei auch zugegeben und sich entschuldigt. Sie hat in ihrer Pressemitteilung allerdings auch geschrieben, dass die beteiligten Polizisten angegeben hätten, Melamed sei auf ihre Zurufe hin nicht stehen geblieben und habe sich dann gewehrt.

Der 50 Jahre alte Philosophie-Professor bestreitet das entschieden: "Ich war nicht zu 100, sondern zu 500 Prozent passiv", sagte er auch dem "Hamburger Abendblatt". Die Polizisten seien sofort auf ihn losgegangen, und er habe danach kaum noch atmen, geschweige denn Widerstand leisten können. Er habe lediglich gerufen, dass er der Falsche sei. Die Polizei habe ihm seine Hände mit Handschellen auf dem Rücken gefesselt und ihn Dutzende Male ins Gesicht geschlagen. Sein Gesicht habe anschließend geblutet.

Kurz nachdem ihm die Handschellen wieder abgenommen worden seien, habe ihn einer der Polizisten belehrt: "Don't get in trouble with the German police!" ("Legen Sie sich nicht mit der deutschen Polizei an"). Darauf habe er geantwortet, dass die deutsche Polizei 1942 seinen Großvater, seine Großmutter, seinen Onkel und seine Tante ermordet habe.

Dem "Hamburger Abendblatt" sagte Melamed: "Ganz sicher habt ihr ein Problem mit dem Antisemitismus, aber ihr habt auch ein Problem mit brutaler Polizeigewalt."

Das Verhalten der Bonner Polizisten wird zurzeit vom Polizeipräsidium Köln untersucht.

So berichtete die Polizei den Vorfall:

Als die Beamten am Mittwochmittag in einem Park in Bonn ankamen, so berichtet es die Polizei, wurden sie Zeuge einer scheinbar absurden Szene: Ein 50-Jähriger Mann rennt darin einem Jüngeren hinterher, der sich das T-Shirt vom Leib gerissen hat.

Die Beamten entschieden sich dazu, erst einmal den Verfolger zu Boden zu ringen. Sie schlugen ihm sogar ins Gesicht, weil er zuvor nicht auf ihre Rufe reagiert habe. In Wahrheit handelte es sich bei dem 50-Jährigen aber um einen israelischen Hochschulprofessor aus den USA – und der hatte sich nur gegen einen antisemitischen Angriff gewehrt.

Die Bonner Polizeipräsidentin kommentiert:

"Ein schreckliches und bedauerliches Missverständnis"

Ursula Brohl-Sowa

Immerhin nahm die Polizei dann auch den 20 Jahre alten mutmaßlichen Angreifer fest, den sie anschließend in eine psychiatrische Klinik brachten.

Er hatte der Polizei zufolge:

Mittlerweile sei der Wissenschaftler abgereist, sagte ein Sprecher der Bonner Polizei. Zuvor habe sich Polizeipräsidentin Brohl-Sowa noch mit ihm getroffen und sich bei ihm entschuldigt.

Gegen den 20-Jährigen ermittele jetzt der Staatsschutz.

(yp/pb/dpa)

Für Aufsehen hatte erst im April ein Gürtel-Angriff auf einen Kippa tragenden Israeli in Berlin gesorgt.

Generell gibt es ein Problem mit der Erfassung von antisemitischen Übergriffen in Deutschland:

(mbi/pb/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Polizeistation hisst Flaggen am Holocaust-Gedenktag kopfüber – Staatsschutz ermittelt

War es nur ein Versehen? Oder war es volle Absicht?

Die osthessische Kleinstadt Schlüchtern (Main-Kinzig-Kreis) hat einen Skandal: Die örtliche Polizeistation hatte am Holocaust-Gedenktag (27. Januar) die deutsche und die hessische Flagge kopfüber gehisst. Stundenlang wehten Bundes- und Landesflagge verkehrt herum auf Halbmast.

Jetzt ermittelt der Staatsschutz unter anderem wegen Volksverhetzung und will klären, mit welcher Absicht das Hissen der umgedrehten Flaggen geschehen war. Die am …

Artikel lesen
Link zum Artikel