Deutschland
Bild

Chaim Barkahn (l.) im Mai 2018 bei einem Treffen mit Düsseldorfs OB Thomas Geisel (SPD) Bild: facebook chabad duesseldorf

Rabbi in Düsseldorf berichtet von antisemitischem Vorfall: "Fühle mich nicht mehr sicher"

Chaim Barkahn ist seit 2001 Rabbiner des orthodoxen Chabad-Zentrums in Düsseldorf Golzheim.

Am Dienstagabend wurde er Opfer eines antisemitischen Übergriffs.

Er war mit der jüdischen Kopfbedeckung Kippa unterwegs gewesen und dann von einem Mann mit "unflätigen Ausdrücken" beleidigt und verfolgt worden, berichtete Barkahn.

Auf Facebook schrieb er:

"Ich hatte das Gefühl, gleich passiert etwas. Er lief hinter mir her, ich lief schneller. Es war ein sehr, sehr schrecklicher Moment"

Chaim Barkahn

Er sei schließlich in das Gemeindezentrum geflüchtet. "Leider habe ich nun zum ersten Mal das Gefühl, als Jude nicht mehr sicher in Düsseldorf zu sein."

Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen.

Hier der ganze schockierende Bericht:

Der Geschäftsführer der Jüdischen Gemeinde in Düsseldorf, Michael Szentei-Heise, zeigte sich gegenüber "RP Online" besorgt: "Es überrascht mich nicht. Es war nur eine Frage der Zeit, dass man auch hier mit so etwas rechnen muss. Das Klima hat sich überall in Deutschland verschärft. Und leider gibt es keinen spürbaren Gegenwind gegen den sich ausbreitenden Antisemitismus.“

(lj/dpa)

Berlin trägt Kippa

Wachsende Unzufriedenheit mit Corona-Krisenmanagement der Regierung

Wenige Tage vor dem nächsten Bund-Länder-Treffen zur Corona-Pandemie haben Politiker vor einer vorschnellen Lockerung des Lockdowns gewarnt. Grund sind Sorgen vor der Ausbreitung von ansteckenderen Virusmutationen, die für wieder ansteigende Infektionszahlen sorgen könnten. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier plädierte dafür, bei möglichen Lockerungen der Corona-Maßnahmen besonders an Schulen und Kitas zu denken. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) stellte für den Sommer …

Artikel lesen
Link zum Artikel