Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Überall Kippas in Köln und Berlin? watson erklärt die Aktion in 4 Schritten

25.04.18, 16:58

"Berlin trägt Kippa", "Köln trägt Kippa". Die beiden Städte setzen am Mittwoch ein Zeichen gegen Antisemitismus. In Berlin hatte die Jüdische Gemeinde zu einer Kundgebung aufgerufen. Die Veranstaltung wird von zahlreichen Politikern, Parteien und Organisationen unterstützt. Andere Städte wie Frankfurt am Main sollen folgen.

Schon am Dienstag hatte sich Katarina Barley geäußert. Die Justizministerin eröffnete in Berlin die Ausstellung "Der Volksgerichtshof 1934–1945. Terror durch 'Recht'" und sie nutzte die Gelegenheit für ein starkes Bekenntnis.

"Antisemitische Übergriffe sind keine Angriffe auf einzelne. Solche Attacken sind ein Angriff auf uns alle und unsere Art zu leben."

Katarina Barley, Bundesjustizministerin

Die Antisemitismus-Diskussion zieht sich auch durch die Musikindustrie:

Der Hintergrund: Gewalt gegen Juden und Kippaträger

Vor kurzem waren in Berlin zwei junge Israelis, die Kippa trugen, überfallen worden. Der jugendliche Täter stellte sich der Polizei. Der Vorfall löste eine Debatte über Antisemitismus in Deutschland aus. 

Ein Video des Überfalls

Zudem veröffentlichte die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus in Berlin (Rias) neue Zahlen zu antisemitischen Übergriffen. Demnach stieg die Zahl der Attacken in Berlin 2017 auf 947 antisemitische Zwischenfälle. Im Jahr zuvor hatte die Zahl der gemeldeten Übergriffe in der Hauptstadt noch bei 590 gelegen.

Zu den Vorfällen zählten aber nicht nur gewalttätige Angriffe:

Die Debatte: Bringen muslimische Zuwanderer einen neuen Antisemitismus?

Meron Mendel, Antisemitismusforscher Bild: dpa

Der Übergriff in Berlin wurde von palästinensischen Jugendlichen aus Syrien verübt. Dieser Hintergrund führte zu einer Debatte über einen vermeintlich neuen Antisemitismus unter muslimischen Zuwanderern. Dazu sagte Meron Mendel von der Anne-Frank Begegnungsstätte in Frankfurt am Main zu watson.de:

Ich halte wenig von einer Unterscheidung zwischen neuem und altem Antisemitismus. Aktueller Antisemitismus hat immer auch etwas mit der Vergangenheit zu tun und bezieht sich immer wieder auch auf aktuelle Diskurse."

In einem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) hatten zuvor schon Shimon Stein, ehemaliger Botschafter Israels in Deutschland, und der Historiker Moshe Zimmermann einen neuen Debatten-Ton in Deutschland beklagt:

Der aus dem rechten Flügel stammende Antisemitismus wird unterschlagen.
Erinnerungsarbeit ist ein nicht enden wollender Prozess und "offene Gesellschaften", die antiliberalen, nationalistischen Trends gegenüber nachgiebig geworden sind, ... sind keine Seltenheit mehr.

FAZ

Die Warnung: Der Zentralrat der Juden rät vom Kippa tragen ab

Bild: dpa

Der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Josef Schuster, warnte jetzt vor dem Tragen einer Kippa in Deutschland. Er rate Einzelpersonen davon ab, "sich offen mit einer Kippa im großstädtischen Milieu in Deutschland zu zeigen", sagte Schuster dem Sender Radioeins.

"Es geht nicht nur um Antisemitismus, damit einher geht auch Rassismus, damit einher geht auch Fremdenfeindlichkeit.

Klaus Schuster, Zentralrat der Juden in Deutschland

Schuster fügte hinzu, er habe jedoch das Gefühl, dass "man im Großteil der Gesellschaft verstanden hat, dass wir auch an einem gewissen Wendepunkt angekommen sind". Wenn es nicht gelinge, offenem Antisemitismus entgegenzutreten, "dann stellt dies letztendlich auch eine Gefahr für unsere Demokratie dar", sagte der Präsident des Zentralrats der Juden.

Die Unterstützer der Aktion: Politiker, Organisationen und der Zentralrat der Muslime

Organisiert wird die Solidaritätskundgebung am Mittwoch von der Jüdischen Gemeinde Berlin; Politiker, Parteien und Organisationen unterstützen die Aktion, darunter der Zentralrat der Muslime. Es gehöre zu seinen tiefsten islamischen Glaubensüberzeugungen, gegen jede Form von Menschenfeindlichkeit und Rassismus Gesicht zu zeigen, sagte der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime Aiman Mazyek dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

"Wenn man gegen Islamophobie vorgehen will, dann kann man auch Antisemitismus nicht dulden."

Gökay Sofuoglu, Vorsitzender der Türkischen Gemeinde in Deutschland

Unter anderem werden Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD), der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, der evangelische Bischof Markus Dröge und der Grünen-Politiker Cem Özdemir sprechen. Auch der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Gökay Sofuoglu, rief zum Tragen der Kippa als Zeichen der Solidarität auf.

(dpa, AFP)

Dich interessiert Politik? Dann haben wir folgende Vorschläge für dich:

So reagiert Freiburgs neuer Oberbürgermeister auf die Wahlparty-Attacke

Wer jetzt in der SPD wichtig wird – die watson-Prognose

"Tickende Zeitbomben" – Politiker sorgen sich wegen "Reichsbürgern"

Diese Gegner können Erdogan gefährlich werden – 6 Antworten zu den Wahlen in der Türkei

Polizei, Polizei, Polizei! Die CSU benimmt sich wie die schlimmsten Helikopter-Eltern

Motiv Frauenhass? Was hinter der "Incel-Rebellion" des Amokfahrers von Toronto steckt

Psychisch krank oder straffällig – in Bayern bald das Gleiche?

Nach dem BAMF-Skandal sollen Tausende Asyl-Entscheidungen überprüft werden

5 Punkte, die zeigen, dass Twitter ein Problem mit Antisemitismus hat

So kamen Konservative und Rechte beim "Neuen Hambacher Fest" zusammen

AfD-Mann zeigt Hitlergruß auf Zugspitze – und weg ist die Bezirkskandidatur

Wer sagt gerade eigentlich was zum Thema Kopftuch? 6 Argumente im watson-Guide

5 Szenen, die das seltsame Trump-Macron-Verhältnis erklären

Überall Kippas in Köln und Berlin? watson erklärt die Aktion in 4 Schritten

4 Gründe, warum die Liebe zum politischen Popstar Macron erkaltet

Der watson-Guide zur Abtreibungs-Debatte um Paragraf 219

Mord in U-Boot – Erfinder Madsen zu lebenslanger Haft verurteilt

AfD-Politiker vergleicht Förderschüler mit ansteckenden Patienten

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

AfD-Politiker beschäftigt mutmaßlichen rechten Terrorhelfer

In Frankreich zahlt die Krankenkasse Studentinnen jetzt Tampons

So will SPD-Vize Malu Dreyer gegen Armut kämpfen – das watson-Interview

Was Freiburgs neuer OB mit Robin Hood zu tun hat

3 Fragen und Antworten zu den Syrien-Angriffen, die jetzt wichtig werden

Holstein Kiel hätte sein Frauenteam nicht feuern sollen – und weiß das jetzt auch

Gabriel lehrt an der Uni Bonn, den Studierenden gefällt das nicht

89-jährige Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck festgenommen

Thüringens CDU-Chef Mohring: "Niemand bestreitet, dass Muslime zu Deutschland gehören"

6 Dinge, die du jetzt über die Rechten in Kandel wissen musst

So geht es in der Bromance von Macron und Trump heute weiter

Union und SPD tagen in Bayern – wegen dieser 7 Themen könnte es krachen

7 Eindrücke, die zeigen, wie krass der Vulkanausbruch auf Hawaii wütet

Markus Söder hält nichtreligiöse Dinge

Merkel widerspricht Dobrindt: 3 Hintergründe zum Streit um die Flüchtlingspolitik

Was wir über die Amokfahrt von Toronto wissen

Markus Söder hängt Kreuze in Behörden und sagt, das sei nicht religiös

Italienische Polizei nimmt fünf Verdächtige im Fall Anis Amri fest

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Warum Heiko Maas mit seiner harten Linie gegen Russland in der eigenen Partei aneckt

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Fast-Unfallgeschichte des AfD-Abgeordneten Anton Friesen. Teil II

AfD sprach von "Mordversuch" gegen Friesen. Ein Gutachten zeigt: Es muss sich bei kaputtem Auto gar nicht um Sabotage gehandelt haben. Und: Die Staatsanwaltschaft hat keine Hinweise auf ein politisch motiviertes Verbrechen. 

Die Geschichte ging so: Der AfD-Bundestagsabgeordnete Anton Friesen hatte Ende Mai auf dem Rückweg einer Veranstaltung in der thüringischen Kleinstadt Zella-Mehlis einen Beinahe-Unfall.

Er saß mit einem Mitarbeiter und einem Dokumantarfilmer in einem Auto, an dem Radmuttern locker waren. Das stellte der Fahrer während der Fahrt fest, nachdem er Friesen und den Dokumentarfilmer bereits abgesetzt hatte.

Der AfD-Abgeordnete Anton-Friesen machte aus der Fast-Unfall-Geschichte eine Geschichte …

Artikel lesen