Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Überall Kippas in Köln und Berlin? watson erklärt die Aktion in 4 Schritten

25.04.18, 16:58

"Berlin trägt Kippa", "Köln trägt Kippa". Die beiden Städte setzen am Mittwoch ein Zeichen gegen Antisemitismus. In Berlin hatte die Jüdische Gemeinde zu einer Kundgebung aufgerufen. Die Veranstaltung wird von zahlreichen Politikern, Parteien und Organisationen unterstützt. Andere Städte wie Frankfurt am Main sollen folgen.

Schon am Dienstag hatte sich Katarina Barley geäußert. Die Justizministerin eröffnete in Berlin die Ausstellung "Der Volksgerichtshof 1934–1945. Terror durch 'Recht'" und sie nutzte die Gelegenheit für ein starkes Bekenntnis.

"Antisemitische Übergriffe sind keine Angriffe auf einzelne. Solche Attacken sind ein Angriff auf uns alle und unsere Art zu leben."

Katarina Barley, Bundesjustizministerin

Die Antisemitismus-Diskussion zieht sich auch durch die Musikindustrie:

Der Hintergrund: Gewalt gegen Juden und Kippaträger

Vor kurzem waren in Berlin zwei junge Israelis, die Kippa trugen, überfallen worden. Der jugendliche Täter stellte sich der Polizei. Der Vorfall löste eine Debatte über Antisemitismus in Deutschland aus. 

Ein Video des Überfalls

Zudem veröffentlichte die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus in Berlin (Rias) neue Zahlen zu antisemitischen Übergriffen. Demnach stieg die Zahl der Attacken in Berlin 2017 auf 947 antisemitische Zwischenfälle. Im Jahr zuvor hatte die Zahl der gemeldeten Übergriffe in der Hauptstadt noch bei 590 gelegen.

Zu den Vorfällen zählten aber nicht nur gewalttätige Angriffe:

Die Debatte: Bringen muslimische Zuwanderer einen neuen Antisemitismus?

Meron Mendel

Meron Mendel, Antisemitismusforscher Bild: dpa

Der Übergriff in Berlin wurde von palästinensischen Jugendlichen aus Syrien verübt. Dieser Hintergrund führte zu einer Debatte über einen vermeintlich neuen Antisemitismus unter muslimischen Zuwanderern. Dazu sagte Meron Mendel von der Anne-Frank Begegnungsstätte in Frankfurt am Main zu watson.de:

Ich halte wenig von einer Unterscheidung zwischen neuem und altem Antisemitismus. Aktueller Antisemitismus hat immer auch etwas mit der Vergangenheit zu tun und bezieht sich immer wieder auch auf aktuelle Diskurse."

In einem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) hatten zuvor schon Shimon Stein, ehemaliger Botschafter Israels in Deutschland, und der Historiker Moshe Zimmermann einen neuen Debatten-Ton in Deutschland beklagt:

Der aus dem rechten Flügel stammende Antisemitismus wird unterschlagen.
Erinnerungsarbeit ist ein nicht enden wollender Prozess und "offene Gesellschaften", die antiliberalen, nationalistischen Trends gegenüber nachgiebig geworden sind, ... sind keine Seltenheit mehr.

FAZ

Die Warnung: Der Zentralrat der Juden rät vom Kippa tragen ab

Bild: dpa

Der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Josef Schuster, warnte jetzt vor dem Tragen einer Kippa in Deutschland. Er rate Einzelpersonen davon ab, "sich offen mit einer Kippa im großstädtischen Milieu in Deutschland zu zeigen", sagte Schuster dem Sender Radioeins.

"Es geht nicht nur um Antisemitismus, damit einher geht auch Rassismus, damit einher geht auch Fremdenfeindlichkeit.

Klaus Schuster, Zentralrat der Juden in Deutschland

Schuster fügte hinzu, er habe jedoch das Gefühl, dass "man im Großteil der Gesellschaft verstanden hat, dass wir auch an einem gewissen Wendepunkt angekommen sind". Wenn es nicht gelinge, offenem Antisemitismus entgegenzutreten, "dann stellt dies letztendlich auch eine Gefahr für unsere Demokratie dar", sagte der Präsident des Zentralrats der Juden.

Die Unterstützer der Aktion: Politiker, Organisationen und der Zentralrat der Muslime

Organisiert wird die Solidaritätskundgebung am Mittwoch von der Jüdischen Gemeinde Berlin; Politiker, Parteien und Organisationen unterstützen die Aktion, darunter der Zentralrat der Muslime. Es gehöre zu seinen tiefsten islamischen Glaubensüberzeugungen, gegen jede Form von Menschenfeindlichkeit und Rassismus Gesicht zu zeigen, sagte der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime Aiman Mazyek dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

"Wenn man gegen Islamophobie vorgehen will, dann kann man auch Antisemitismus nicht dulden."

Gökay Sofuoglu, Vorsitzender der Türkischen Gemeinde in Deutschland

Unter anderem werden Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD), der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, der evangelische Bischof Markus Dröge und der Grünen-Politiker Cem Özdemir sprechen. Auch der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Gökay Sofuoglu, rief zum Tragen der Kippa als Zeichen der Solidarität auf.

(dpa, AFP)

Dich interessiert Politik? Dann haben wir folgende Vorschläge für dich:

Polizei, Polizei, Polizei! Die CSU benimmt sich wie die schlimmsten Helikopter-Eltern

Wer sagt gerade eigentlich was zum Thema Kopftuch? 6 Argumente im watson-Guide

Psychisch krank oder straffällig – in Bayern bald das Gleiche?

So will SPD-Vize Malu Dreyer gegen Armut kämpfen – das watson-Interview

Auch die FDP klagt gegen das Polizeiaufgabengesetz in Bayern 

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

3 Fragen und Antworten zu den Syrien-Angriffen, die jetzt wichtig werden

Italienische Polizei nimmt fünf Verdächtige im Fall Anis Amri fest

6 Dinge, die du jetzt über die Rechten in Kandel wissen musst

Gabriel lehrt an der Uni Bonn, den Studierenden gefällt das nicht

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

"Tickende Zeitbomben" – Politiker sorgen sich wegen "Reichsbürgern"

Seehofer einigt sich mit Griechenland, doch Pro Asyl sieht geltendes Recht gefährdet

So zerstören Anhänger von Erdogan wegen des Streits mit Trump ihre iPhones

Özil – für immer Gast im eigenen Land? Das geht schon seit Generationen so

Der watson-Guide zur Abtreibungs-Debatte um Paragraf 219

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neonazis rufen antisemitische Parolen in Dortmund – warum wird das nicht verboten?

Rund hundert Neonazis ziehen am Freitagabend durch den Dortmunder Stadtteil Marten. Am Rande der Demonstration werden Bengalos gezündet, aus der aggressiv auftretenden Demo heraus wird gerufen:

Die Polizei hält sich zurück, greift auch nach dem Zünden der Pyrotechnik nicht ein. Ein Sprecher der Polizei Dortmund sagt dennoch: "Wir waren mit ausreichend Kräften vor Ort."

Der Dortmunder Robert Rutkowski, der die Szenen gefilmt hat, meint: "Es war fast keine Polizei da. Ein paar Streifenwagen und …

Artikel lesen