Deutschland
Bild

Links: Rasmea Odeh, die 1970 wegen ihrer Beteiligung an zwei Anschlägen der PFLP verurteilt wurde. Rechts: PFLP-Kämpfer bei einer Demo in Gaza-Stadt 2017. Bild: imago/montage: watson

Verurteilte Terroristin Rasmea Odeh bekommt Auftrittsverbot in Berlin

Die verurteilte Terroristin Rasmea Odeh darf bei einer Veranstaltung palästinensischer Gruppen und der Anti-Israel-Kampagne BDS in Berlin am Freitagabend nicht auftreten.

Das hat die Berliner Senatsverwaltung am Abend kurzfristig entschieden. Außerdem wird Odeh das Visum entzogen, die verurteilte PLFP-Terroristin muss Deutschland verlassen. ("Tagesspiegel")

Zuvor hatte die alevitische Gemeinde den Veranstaltern nach politischem Druck bereits den Mietvertrag für die Veranstaltung gekündigt. Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, unterstützte die Entscheidung am Donnerstagabend. Auf Twitter schrieb der Sozialdemokrat: "Antiisraelische und antisemitische Ressentiments, verpackt in Befreiungsrhetorik, haben bei uns nichts zu suchen. Gut, dass wir einen Weg gefunden haben, diese Agitation zu unterbinden."

(pb)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Tagesschau" erntet Kritik für Kommentar zu Holocaust-Gedenkfeier – Sender reagiert

Am Donnerstag kamen Staats- und Regierungschefs aus aller Welt in Yad Vashem zusammen, um an die Befreiung des Vernichtungslagers in Auschwitz zu erinnern.

Mit Frank-Walter Steinmeier sprach zum ersten Mal ein deutsches Staatsoberhaupt in der Jerusalemer Holocaust-Gedenkstätte. Er erinnerte an die historische Schuld und Verantwortung der Deutschen.

Die Gedenkfeier war Thema in allen Medien, auch bei den öffentlich-rechtlichen Anstalten. Die Journalistin Sabine Müller vom Hessischen Rundfunk …

Artikel lesen
Link zum Artikel