Deutschland

"Unsere Erinnerungskultur bröckelt" – das sagen Politiker zum Holocaust-Gedenktag

"Null Toleranz gegen Antisemitismus, Menschenfeindlichkeit, Hass und Rassenwahn". Das hat  Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrem Video-Podcast zum internationalen Holocaust-Gedenktag gefordert. Sie sagte: "Dieser Tag lässt uns daran erinnern, was Rassenwahn, Hass und Menschenfeindlichkeit anrichten können."

Tag der Befreiung von Auschwitz

Am 27. Januar 1945 befreite die Rote Armee die verbliebenen Häftlinge des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz. Heute ist der Tag der Internationale Holocaust-Gedenktag.

REFILE - CLARIFYING LOCATION  A survivor holds a poster at the former Nazi German concentration and extermination camp Auschwitz, as he attends ceremonies marking the 74th anniversary of the liberation of the camp and International Holocaust Victims Remembrance Day, in Oswiecim, Poland, January 27, 2019. REUTERS/Kacper Pempel

Ein Auschwitz-Überlebender bei der Gedenkfeier zum 74. Jahrestag der Befreiung am 27. Januar 2019. Bild: reuters

Viel Unwissen über die Taten der Nazis

Auch Außenminister Heiko Maas (SPD) fand deutliche Worte. In einem Gastbeitrag für die "Welt am Sonntag" schrieb er:

"Unsere Erinnerungskultur bröckelt, sie steht unter Druck von extremen Rechten."

Heiko Maas

Maas zeigte sich außerdem besorgt über das Unwissen vieler junger Deutscher. 40 Prozent von ihnen wüssten nach eigener Einschätzung kaum etwas über den Holocaust. "Das sind schockierende Zahlen, die wir nicht tatenlos hinnehmen dürfen." Wer heute geboren sei, für den sei etwa die Pogromnacht zeitlich genauso weit entfernt wie es bei seiner Geburt ein Reichskanzler Bismarck gewesen sei, erklärte Maas. Das verändere das Gedenken und schaffe mehr Distanz.

Nötig seien neue Ansätze, um historische Erfahrungen für die Gegenwart zu nutzen. "Unsere Geschichte muss von einem Erinnerungs- noch stärker zu einem Erkenntnisprojekt werden", schrieb Maas.

REFILE - CLARIFYING LOCATION  Survivors arrive to lay wreaths at the

Überlebende durchschreiten bei der Gedenkfeier am 27. Januar 2019 das Lagertor von Auschwitz. Bild: reuters

Angela Merkel betonte außerdem, die Erinnerung sei wichtig, "um eine Wiederholung zu verhindern". Es sei die Aufgabe jedes Einzelnen, "Verantwortung dafür zu tragen, dass wir null Toleranz gegen Antisemitismus, Menschenfeindlichkeit, Hass und Rassenwahn zeigen". Sie verwies auch auf das Engagement der Bundesregierung. So solle es künftig eine beim Antisemitismus-Beauftragten der Regierung, Felix Klein, angesiedelte Meldestelle für antisemitische Vorfälle geben.

"Wir müssen den Anfängen wehren", mahnte die Vorsitzende der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch. Sie forderte in der "Passauer Neuen Presse" einen "Aufschrei der gesellschaftlichen und politischen Institutionen" und "gesellschaftlichen Widerstand" gegen den wieder zunehmenden Antisemitismus in Deutschland.

Nachdem sie die AfD kritisiert hatte, wird Charlotte Knobloch bedroht:

Antisemitismus in der AfD

Die Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck und Annalena Baerbock mahnten: "Die Lehre aus den schrecklichen Verbrechen muss sein, Aufklärung und Zivilcourage im täglichen Leben immer wieder neu zu verankern und zu vertiefen."

Der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Stefan Ruppert, erklärte, gerade in der heutigen Zeit gelte es, "Verantwortung zu übernehmen, wachsam zu bleiben und Zivilcourage zu zeigen".

Der Antisemitismus-Beauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, am 10.01.2019, bei einem Gespraech mit dem Evangelischen Pressedienst (epd) in seinem Buero in Berlin. Klein sorgt sich um die Situation der Juden in Deutschland. Antisemitismus ist salonfaehiger geworden und genau das muessen wir wieder drehen , sagte der Beauftragte fuer juedisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen den Antisemitismus im Gespraech mit dem epd. Ich glaube nicht, dass Juden bereits auf gepackten Koffern sitzen, aber einige schauen durchaus nach, wo die Koffer sind , sagte Klein. Das sei vor zehn Jahren nicht so gewesen. (Siehe epd-Gespraech vom 14.01.2019) Felix Klein *** The anti-Semitism commissioner of the federal government Felix Klein on 10 01 2019 during a conversation with the Protestant press service epd in his office in Berlin Klein worries Copyright: epd-bild/ChristianxDitsch

Kritisiert die AfD: Antisemitismusbeauftragter Felix Klein. Bild: Christian Ditsch/imago stock&people

Der Antisemitismus-Beauftragte Felix Klein warf im Deutschlandfunk der AfD vor, "viele antisemitische Positionen" zu vertreten. Als Beispiele nannte er Forderungen nach einem Verbot der traditionellen Beschneidung und des rituellen Schächtens. Gerade die Beschneidung sei jedoch "unabdingbare Voraussetzung jüdischen Lebens". Zudem hätten Angriffe etwa des thüringischen AfD-Chefs Björn Höcke auf die Erinnerungskultur in Deutschland einen "sekundären Antisemitismus ausgelöst".

Scharfe Kritik an der AfD äußerte auch der Vorsitzende des Zentralrats der Sinti und Roma, Romani Rose. Die AfD wolle "sich nicht den demokratischen Regeln unterwerfen, sondern ein anderes Geschichtsbild in unsere Gesellschaft tragen", sagte Rose im Deutschlandfunk.

(fh/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Soundtrack zur Volksverhetzung: Neonazis verbreiten Hass-Musik auf Spotify und Deezer

Ihre Musik läuft auf rechtsextremen Demonstrationen und Festivals wie im thüringischen Themar. Doch der Soundtrack zu Volksverhetzung und rechter Gewalt ist mittlerweile auch auf Plattformen wie Spotify und Deezer erhältlich. Neonazi-Labels nutzen die Streamingdienste, um ihre Hassgesänge zu verbreiten und Geld zu verdienen.

Dortmund ist eine der Hochburgen der Neonazi-Szene in Westdeutschland. Rechtsextreme der Kleinstpartei "Die Rechte" treten dort zu Wahlen an, haben einen Sitz im Stadtrat. …

Artikel lesen
Link zum Artikel