Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Berlin: Verdacht auf antisemitischen Angriff

30.09.18, 18:34

In der Hauptstadt ist es erneut zu einem mutmaßlich antisemitischen Übergriff gekommen. Zwei Männer schlugen auf einen 31-Jährigen ein und flüchteten. Jetzt ermittelt der Staatsschutz.

Der Mann ist in Berlin-Mitte erst nach seiner Herkunft gefragt und dann angegriffen worden. Wie die Polizei mitteilte, hatten ihn zwei Männer auf dem Rosenthaler Platz auf Englisch gefragt, ob er jüdisch sei. Als der Mann die Frage nicht beantwortete, schlug das Duo auf ihn ein.

Anschließend stiegen die Täter in ein Taxi und fuhren davon. Das Opfer kam zur Behandlung in eine Klinik. Der für politische Straftaten zuständige Staatsschutz ermittelt.

In Berlin kommt es immer wieder zu antisemitisch motivierten Angriffen.

Großes Aufsehen erregte auch der Fall eines 19-jährigen Syrers, der zwei junge Männer mit seinem Gürtel attackierte, weil eines der Opfer eine Kippa trug. 

(küp)

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

Diesen Ausblick kannst du dir in den kommenden Wochen abschminken 😥

Ölt eure Sprint-Tasten – Usain Bolt könnte bald in FIFA 19 dabei sein

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

US-Studenten feiern Party – plötzlich bricht der Fußboden ein

"Ich habe kein Kind bekommen, um es abzugeben" – Jana bezieht bewusst Hartz IV 

Polizeistreifen auf der Straße melden – das steckt hinter dieser "Cop Map"-Aktion

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese 5 Szenen zeigen, wie Rechtsextreme Chemnitz ins Chaos stürzten

17:50 Uhr, Stadthallenpark im Chemnitzer Stadtzentrum: Hier haben sich bereits hunderte Gegendemonstranten versammelt. Sie wollen nach der rechtsextremen Gewalt des Vortags gegen Neonazis und Rassismus protestieren – nur einen Katzensprung vom Versammlungsort der Rechten entfernt.

Zur Gegendemo hatte auch die Chemnitzer Band "Kraftklub" aufgerufen, hunderte Demonstranten waren aus Leipzig und anderen Städten angereist. Die Stimmung im Stadthallenpark ist zunächst gut. Nach …

Artikel lesen