Bild: E+

Warum du wahrscheinlich für Paketlieferungen an die Haustür bald mehr zahlen musst

06.03.2019, 16:37

Die Paketdienste DPD und Hermes rechnen damit, dass Haustür-Bestellungen in Deutschland künftig standardmäßig teurer sind als Lieferungen an Paketshops oder Paketstationen.

"Wir erwarten, dass sich die Haustürzustellung branchenweit zu einem höherpreisigen Premiumservice entwickelt."
Sprecher von DPD, der Deutschland-Tochter der französischen Post

Wettbewerber GLS hat einen ähnlichen Standpunkt. Teilweise haben die Firmen bereits in Verträgen mit Online-Händlern Preisunterschiede festgeschrieben, der Regelfall ist das aber nicht.

"Wir müssen uns überlegen, inwieweit eine Haustürzustellung als Standardleistung langfristig tragbar ist."
Hermes-Sprecherin

Die Hermes-Sprecherin verwies auf Länder wie Schweden, wo diese Belieferung schon seit langem standardmäßig extra koste. Hermes und DPD gewähren Online-Händlern bereits Rabatte, wenn deren Kunden an Paketshops und Paketstationen gehen und nicht an die Haustür.

Es ist bekannt, dass einige dieser Händler die Preisunterschiede an Kunden weiterreichen. Auf lange Sicht könnte dies zum Regelfall werden.

Was ist die Ursache?

Es geht um die "letzte Meile", also den letzten Abschnitt bis zur Paketübergabe - dieser ist besonders zeitintensiv und teuer für die Dienstleister. Häufig sind Empfänger nicht daheim, dann muss der Paketbote bei Nachbarn und anderswo klingeln.

Es sei nur logisch, wenn dieser zeitliche und logistische Mehraufwand sich in den Preisen widerspiegele, argumentieren Hermes, DPD und GLS.

Beim privaten Paketversand sind Preisunterschiede bei Hermes und DPD schon jetzt üblich. Wenn man also eine Sendung aufgibt in einem Paketshop und diese an einen anderen Paketshop verschickt und nicht an eine Privatadresse, ist das billiger. Wenn man im Internet bestellt, ist der Preisunterschiede hingegen noch nicht Standard.

Die Äußerungen der Firmen verdeutlichen nun, dass sich das auf lange Sicht ändern dürfte.

Immerhin: Der Marktführer, die Deutsche Post DHL, setzt hingegen auf gleiche Preise für Privatkunden – egal ob die Sendung an die Haustür geht oder an einen Paketshop.

(dpa/afxp/lj)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen

Analyse

Ausweitung der Impfangebote beschlossen: Warum ein Kinderarzt klar für das Impfen von 12-bis 17-Jährigen ist – und ein anderer nicht

In den Nord-Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein hat das neue Schuljahr am Montag bereits begonnen, Hamburg folgt am Donnerstag. Nach eineinhalb Jahren Heim- und Wechselunterricht startet das neue Schuljahr dort in Präsenz – mit Tests und Masken. Pünktlich zum Schulstart haben die Gesundheitsminister der Länder zudem am Montag beschlossen, das nun auch in Impfzentren ein Impfangebot für 12- bis 17-Jährige gemacht werden soll. Dabei sei entsprechende ärztliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel