Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Privater PKW wurde mit no uber beschmiert, er steht vor einer Taxischule, die Polizei ist da *** Private car was smeared with no over he stands in front of a taxi school the police is there

Einer von mehreren Attacken auf Uber Deutschland. Bild: www.imago-images.de

Angriffe auf Uber-Fahrer in Köln: Taxi-Anbieter weisen Schuld zurück

Mit Farbe beschmierte Autos, zerstochene Reifen, Übergriffe auf Fahrer: Dienstleister von Uber in Köln haben in den vergangenen Tagen einiges aushalten müssen. Sogar die Kriminalpolizei ermittelt mittlerweile wegen der Geschehnisse. Uber teilte gegenüber dem Kölner Express außerdem mit, dass ein Fahrer von anderen Chauffeuren eingekesselt und mit einem Messer bedroht worden sei.

Uber verdächtigt Taxifahrer, die Taxifahrer weisen das zurück

Neben den Angriffen habe es auch Fakeaccounts gegeben, die Scheinbuchungen durchführen. Ein Uber-Sprecher ging außerdem davon aus, dass das Taximilieu hinter den Angriffen auf Uber steckt:

So hieß es weiter:

"Wenn jemand nach fairem Wettbewerb ruft und sich dann so verhält, kann man das nur zutiefst verurteilen."

Uber, Express

Aleksandar Dragicevic, Vorstandsmitglied der Kölner Taxi-Genossenschaft "Ruf", weist solche Anschuldigungen zurück. Auf die Frage, ob die "Ruf-Taxifahrer" eine Mitverantwortung für die Übergriffe haben, antwortet er watson:

"Nein, wir haben seit Jahren zirka 500 Mietwagen in Köln als Mitbewerber, niemals gab es ähnliche Vorfälle. Uber versucht, sich als Opfer darzustellen."

Dragicevi, 25.04.2019

Stattdessen teilt Dragicevic gegen Uber aus: Das Unternehmen werde langfristig mit Dumpingpreisen das komplette Taxigewerbe vernichten.

Dragicevic weiter:

"Wir haben bereits Beweise gesammelt, um gegen Uber juristisch vorzugehen."

Dragicevi, 25.04.2019

Ein ewiger Streit zwischen Uber und Taxis

Der Konflikt zwischen dem amerikanischen Unternehmen kochte in den vergangen Monaten und Jahren immer wieder in europäischen Ländern hoch. In ganz Europa gehen Taxifahrer regelmäßig auf die Straße, um gegen ihre Konkurrenz zu demonstrieren. Sie sehen ihren Berufsstand durch den Preisverfall dank Uber gefährdet.

Auch Angriffe von Taxifahrern auf Uber sind in Europa nichts neues. Nachdem ein Kollege in Istanbul von Taxifahrern verprügelt wurde, berichtete ein Uber-Fahrer im Handelsblatt, Angst um sein Leben zu haben: "Mittlerweile muss ich einige Fahrgäste stehen lassen, wenn ich am Straßenrand wütende Taxifahrer sehe“, sagte er.

Ebenfalls gewaltreich waren die Gelbwestenaufstände in Deutschland

Rechtsextreme in Chemnitz bedrohen Journalisten

Play Icon

Noch mehr zum Thema Arbeit findest du hier:

Ein DHL-Bote packt aus – Darum kommen deine Pakete vor Weihnachten oft nicht an

Link zum Artikel

Jana bezieht bewusst Hartz IV: "Ich habe kein Kind bekommen, um es abzugeben"

Link zum Artikel

Dieser Pfleger kritisiert: "Eine gesunde Oma bringt kein Geld"

Link zum Artikel

Die Reform der Altenpflege-Ausbildung macht alles nur schlimmer, sagt Pfleger Stefan

Link zum Artikel

So werden junge Ärzte in deutschen Krankenhäusern verheizt

Link zum Artikel

Arzt für Arme erzählt: Wer zu ihm kommt, hat oft einen sozialen Abstieg hinter sich

Link zum Artikel

Entscheidung in den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst steht bevor

Link zum Artikel

IKEA-Mitarbeiter packen aus: Das sind die krassesten Ausraster von Kunden

Link zum Artikel

Weißt du, welcher Deutsche richtig reich ist? Mach den Test!

Link zum Artikel

In diesen 18 Ausbildungsberufen verdienst du am wenigsten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Influencerin will lebendigen Oktopus essen – und wird zurückgebissen

Was auf den Tisch kommt, wird gegessen – außer es beißt dich zuerst.

In China musste nun eine Vloggerin diese doch eher schmerzliche Erfahrung machen. Wie die "Daily Mail" berichtet, wollte eine Influencerin mit dem Namen "seaside girl Little Seven" in einem Live-Video auf der Kurzvideo-Plattform Kuaishou kürzlich einen lebendigen Oktopus verspeisen.

Die kulinarisch durchaus ambitionierte Idee ging prompt in die Hose, oder vielmehr ins Gesicht. Denn das Meerestier hatte gar keine Lust, verputzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel