Sorry, Urlauber! Verdi streikt am Dienstag am Flughafen Frankfurt

11.01.2019, 11:4211.01.2019, 12:39

Die Gewerkschaft Verdi will am Dienstag am Flughafen Frankfurt streiken. Die Beschäftigten der Flughafensicherheit sollten an diesem Tag von 2 Uhr früh bis 20 Uhr ihre Arbeit niederlegen, teilte die Gewerkschaft am Freitag mit.

Verdi fordert bundesweit eine Erhöhung des Stundenlohns im Kontrollbereich auf 20 Euro. Die Arbeitgeber lehnen das als zu hoch ab, sie bieten derzeit zwischen zwei und 6,4 Prozent Erhöhung pro Jahr. Beide Seiten wollen am 23. Januar weiter verhandeln.

Schon am vergangenen Donnerstag legten die Gewerkschaftler an drei deutschen Flughäfen die Arbeit nieder.
In Köln-Bonn wurden 131 von 199 geplanten Flügen gestrichen. Eigentlich sollten dort am Donnerstag rund 22.000 Passagiere abfliegen und ankommen. In Düsseldorf annullierten die Airlines 370 von 580 Flügen. Dort war ursprünglich mit 59.000 Fluggästen gerechnet worden. In Stuttgart fielen 142 von 275 Flügen aus. Dort wurden eigentlich 25.000 Passagiere erwartet. Am Flughafen München wurden 150 Flüge annulliert – hundert davon seien durch die Streiks bedingt, sagte eine Flughafensprecherin. Weitere fünfzig Streichungen gingen auf das Winterwetter zurück.

(pb/dpa/rtr)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen

Bis zu 400 Überstunden – Ungarns Präsident unterzeichnet umstrittenes Gesetz

Ungarns Präsident Janos Ader hat ein neues Arbeitsgesetz unterzeichnet. Das ungarische Parlament hatte das Gesetz schon in der vergangenen Woche verabschiedet und damit die größte Protestwelle in Ungarn seit Jahren ausgelöst. Es ermöglicht Arbeitgebern, von ihren Angestellten bis zu 400 Überstunden pro Jahr zu verlangen und Gehaltszahlungen bis zu drei Jahre hinauszuzögern. Die Demonstranten bezeichnen das Gesetz deshalb als "Sklavereigesetz".

Trotz der massiven Proteste hat Ader das Gesetz nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel