Deutschland

Sorry, Urlauber! Verdi streikt am Dienstag am Flughafen Frankfurt

Die Gewerkschaft Verdi will am Dienstag am Flughafen Frankfurt streiken. Die Beschäftigten der Flughafensicherheit sollten an diesem Tag von 2 Uhr früh bis 20 Uhr ihre Arbeit niederlegen, teilte die Gewerkschaft am Freitag mit.

Verdi fordert bundesweit eine Erhöhung des Stundenlohns im Kontrollbereich auf 20 Euro. Die Arbeitgeber lehnen das als zu hoch ab, sie bieten derzeit zwischen zwei und 6,4 Prozent Erhöhung pro Jahr. Beide Seiten wollen am 23. Januar weiter verhandeln.

Schon am vergangenen Donnerstag legten die Gewerkschaftler an drei deutschen Flughäfen die Arbeit nieder.

In Köln-Bonn wurden 131 von 199 geplanten Flügen gestrichen. Eigentlich sollten dort am Donnerstag rund 22.000 Passagiere abfliegen und ankommen. In Düsseldorf annullierten die Airlines 370 von 580 Flügen. Dort war ursprünglich mit 59.000 Fluggästen gerechnet worden. In Stuttgart fielen 142 von 275 Flügen aus. Dort wurden eigentlich 25.000 Passagiere erwartet. Am Flughafen München wurden 150 Flüge annulliert – hundert davon seien durch die Streiks bedingt, sagte eine Flughafensprecherin. Weitere fünfzig Streichungen gingen auf das Winterwetter zurück.

(pb/dpa/rtr)

Millionär über Hartz-IV-Empfänger: "Sie bewerben sich nicht, wenn sie nicht müssen"

Zu körperlicher Arbeit fühlt sich Fürst Heinz von Seyn-Wittgenstein nicht geeignet. Der behäbige Mann, der sich gerne vor alltäglichen Aufgaben drückt und dafür lieber Raucherpausen einlegt, muss sich dennoch beim Probe-Arbeiten in einer Wäscherei beweisen:

Denn Fürst Heinz ist Teilnehmer des RTL2-Sozialexperiments "Promis auf Hartz IV". Gemeinsam mit seiner Freundin Sylwia muss er sich drei Wochen lang als Hartz-IV-Empfänger durchschlagen. Dazu gehört auch Probearbeiten in einer Wäscherei.

Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel