Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Die SPD ruft dazu auf, Kältebusse zu rufen, um Obdachlosen zu helfen. Das ist jedoch nicht immer ein guter Rat. Bild: imago/screenshot/montage: watson

Das Problem mit den Kältebus-Nummern – warum gut gemeint nicht immer gut ist

In ganz Deutschland sind die Temperaturen in den vergangenen Tagen unter den Gefrierpunkt gefallen. Was für die meisten nur unangenehm ist, ist für Menschen, die auf der Straße leben, lebensgefährlich. Erst Anfang der Woche erfror ein Obdachloser in Hannover. Viele fragen sich deshalb, wie sie helfen können. Auch gut gemeinte Vorschläge sind jedoch nicht immer hilfreich.

Der Parteivorstand der Sozialdemokraten etwa ruft auf Facebook und Twitter dazu auf, Obdachlosen zu helfen. Soweit, so sinnvoll. Konkret lautet die Aufforderung: "Kältebus rufen – Leben retten".

Das Problem mit den Kältebussen

Kältebusse gibt es in verschiedenen Städten, in Berlin etwa von der Stadtmission der evangelischen Kirche betrieben. Dort entspricht das Prinzip der gängigen Vorstellung: Die Mitarbeiter fahren im Winter Abends und Nachts durch die Stadt, suchen Orte auf, an denen sich viele Obdachlose aufhalten und nehmen am Telefon Hinweise aus der Bevölkerung entgegen. Obdachlose, die das möchten, fahren sie zu Notschlafstellen.

So funktioniert der Kältebus in Berlin:

abspielen

Video: YouTube/BerlinerStadtmission

In einigen anderen Städten sehen die Konzepte der Kältebusse jedoch anders aus: Dort fahren sie lediglich feste Routen ab, verteilen heiße Getränke und bieten Beratung an. Und hier beginnt das Problem: Im Internet werden regelmäßig auch Telefonnummern von Organisationen verbreitet, die solche Kältebusse betreiben. Oft sind das lediglich Büro-Telefonnummern. Ein Anruf in einer kalten Nacht bringt dort gar nichts. Teilweise kursieren auch Nummern aus Städten, in denen es überhaupt keinen Kältebus gibt. Das österreichische Portal "Mimikama" hat bereits 2014 auf das Problem hingewiesen.

Bastian Pütter ist Chefredakteur des Dortmunder Straßenmagazins "bodo" und arbeitet seit einigen Jahren in der Wohnungslosenhilfe. Den pauschalen Kältebus-Aufruf der SPD hält er für falsch. Er sagt:

"Es ist seit langem ein großes Problem, dass Leute dadurch zu helfen versuchen, dass sie meist falsche Nummern von Kältebussen ins Internet posten."

Bastian Pütter

Das ist nun auch der SPD passiert: In den Kommentaren unter dem Facebook-Post des Parteivorstands fragen mehrere Nutzer nach den Kältebus-Nummern für ihre Wohnorte. Für das bayerische Dachau weist das Social-Media-Team der Partei daraufhin auf eine Website der Stadt hin. Einen Kältebus erreicht man über die dort aufgelisteten Nummern jedoch nicht, sondern die Sachbearbeiter der Stadtverwaltung. Die betreibt zwar Unterkünfte für Obdachlose – eine direkte Hilfe bei nächtlichen Notfällen ist von einer Stadtverwaltung jedoch nicht zu erwarten.

Ähnlich in einem Facebook-Aufruf der Krankenkasse "BKK-VBU": Die Telefonnummer, die dort für Hamburg angegeben wird, gehört nicht zu einem Kältebus, sondern ist eine Hotline der Stadt für "gefährdete obdachlose Menschen in Hamburg". Besetzt ist die Hotline nur bis 16 Uhr.

Durch solche Posts werde die "falsche Vorstellung einer Rettung" durch einen Anruf vermittelt, sagt Bastian Pütter. Er hält das Konzept der Kältebusse auch politisch für falsch. Meist seien das ehrenamtliche Initiativen von gemeinnützigen Trägern und "absolute Nothilfemaßnahmen." Die brauche es nur deshalb, "weil etwas, das eigentlich eine staatliche Aufgabe ist, nicht richtig funktioniert. Die Kommunen sind in der Pflicht, ausreichend Unterkünfte zu schaffen." Stattdessen, sagt er, solle eine Partei wie die SPD sich besser dafür einsetzen, dass es genug Notunterkünfte und einen schnelleren Zugang zu Wohnungen gibt.

Wie kann ich helfen?

"Was solche Posts triggern ist, dass Leute auf Notsituationen aufmerksam werden und im besten Fall nicht einfach an Obdachlosen vorbeigehen", sagt Pütter. Und das sei vollkommen richtig. 

Der beste Ansatz sei es, stehen zu bleiben und Obdachlose zu fragen, wie es ihnen geht und ob sie Hilfe brauchen. Manche würden gar keine weitere Hilfe wollen und sagen: "Ich hab 'nen super winterfesten Schlafsack. Wenn Sie mir 'nen Kaffee bringen, komm ich durch die Nacht."

Und für medizinische Notfälle gebe es in Deutschland ohnehin "eine sehr bekannte Telefonnummer": Die 112. 

Bastian Pütter erklärt:

"Wenn ich also sehe, dass es jemandem schlecht geht, rufe ich nicht irgendeine Nummer an und hole Ehrenamtler aus dem Bett, sondern ich rufe einen Rettungswagen."

Es könne auch Fälle geben, in denen ein Obdachloser keine Hilfe wolle, aber trotzdem hilflos wirke. Wer die Dringlichkeit nicht einschätzen kann und die Verantwortung für so eine Entscheidung nicht tragen will, dem rät Pütter dazu, die Polizei zu rufen. 

Denn die Polizei sei in der Pflicht, zu helfen.

"Es gibt eine rechtliche Verpflichtung der Kommunen, unabhängig von der Herkunft, oder vom eigentlichen Wohnort des Betroffenen, für die Unterbringung zu sorgen. Und die Polizei ist verpflichtet zu schauen, wo etwa eine Notunterkunft ist, und ruft dann zur Not noch einen Rettungswagen dazu."

(Disclaimer: Der Autor dieses Textes hat in der Vergangenheit für das Straßenmagazin "bodo" gearbeitet.)

Obdachlose mussten in Dortmund 20 Euro Strafe zahlen – nach viel öffentlicher Kritik wurde das nun jedoch abgeschafft. Unser Kommentar:

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Lia Haubner

Armut betrifft viele Menschen in Deutschland. Wir schreiben ihre Geschichten auf.

Lea musste wegen Krankheit ihren Job aufgeben – wie die Studentin in Armut lebt

Link zum Artikel

Arzt für Arme erzählt: Wer zu ihm kommt, hat oft einen sozialen Abstieg hinter sich

Link zum Artikel

Unsere Armutsserie startet: So lebt Jan mit 800 Euro im Monat

Link zum Artikel

Warum Katharina mit 24 Schulden aufnehmen muss

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Manchmal arbeite ich ohne Bezahlung" – Wie Tänzerin Larissa mit Armut zurechtkommt

Link zum Artikel

"Ich hatte mein Leben nicht so geplant": Sandra hat Krebs und lebt von Hartz IV

Link zum Artikel

Über Armut und Hartz IV redet man nicht. Der Hashtag #unten soll das ändern

Link zum Artikel

"Bezahlter Urlaub? Von wegen!" Hartz-IV-Empfängerin schildert ihren täglichen Kampf

Link zum Artikel

"An der Uni so: 90 Prozent haben sofort nen Job" – Daniel schafft das seit 4 Jahren nicht

Link zum Artikel

"Ich habe oft Schmerzmittel gespritzt" – Friseur Julian arbeitet, obwohl er krank ist

Link zum Artikel

Kai ist alleinerziehend und lebt vom Geld seiner Kinder

Link zum Artikel

"Menschen sehen Blumen als Billigprodukt": Floristin Stefanie in unserer Armutsserie 

Link zum Artikel

Jana bezieht bewusst Hartz IV: "Ich habe kein Kind bekommen, um es abzugeben"

Link zum Artikel

Hartz 4: Wie RTL 2 mit "Armes Deutschland" die Zuschauer manipuliert

Link zum Artikel

Hartz IV: Jobcenter verhängten weniger Sanktionen als im Vorjahr

Link zum Artikel

Schornsteinfeger Tim verdient 386 Euro – und zahlt noch das Zimmer für die Berufsschule 🤔

Link zum Artikel

"Ich schalte im Winter den Kühlschrank ab" – Rentnerin Gertrud in unserer Armutsserie

Link zum Artikel

"Ich möchte gar nicht Vollzeit arbeiten" – Musiker Hannes in unserer Armutsserie 

Link zum Artikel

Winzer Arne: "Betriebe müssen sich überlegen, was ihnen Azubis wert sind!"

Link zum Artikel

"Ich konnte nur gründen, weil meine Eltern mich unterstützt haben" – Gründer Philip 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Rezo fordert bei Böhmermann Entschuldigung von lügenden Kritikern

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Fehlt noch die BH-Größe": Wie meine Hartz-IV-Mutter bei der Wohnungssuche behandelt wird

Mein Weg führt die Straße runter, vorbei an einer alten Kirche, die wie ein gestrandetes Schiffswrack auf einer Verkehrsinsel eher liegt als steht. Gegenüber der Baustelle, hier in Berlin-Weißensee, schaue ich mir eine Wohnung für meine Mutter an.

Haus- sowie Wohnungstür stehen sperrangelweit offen, entgegen meiner Erwartung bin ich die einzige Besucherin. Trotzdem würdigt mich der Makler kaum eines Blickes. Ich setze dennoch mein charmantestes Lächeln auf, strecke zur Begrüßung die Hand …

Artikel lesen
Link zum Artikel