Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Sagt im Taxi deutlich, wohin ihr wollt, sonst wird es so teuer wie für diesen Rentner

Ein Taxifahrer hat in Heilbronn einen Fahrgast falsch verstanden und ihn statt nach Pfungstadt nach Funkstatt gefahren – das ist ein Unterschied von etwa 200 Kilometern.

Um von Heilbronn (Baden-Württemberg) in das etwa 115 Kilometer nordwestlich gelegene Pfungstadt in Hessen nach Hause zu gelangen, habe sich der 82-Jährige in der Nacht zum Donnerstag ein Taxi genommen, teilte die Polizei mit. (Und das hätte schon einiges gekostet)

Weil ihn der Taxifahrer nicht richtig verstanden oder sich der Senior nicht deutlich genug ausgedrückt habe, sei der ältere Herr dann aber in dem Dorf Funkstatt in der Nähe von Schwäbisch Hall gelandet – rund 90 Kilometer in östlicher Richtung.

Am Ende musste die Polizei einschreiten

Da der Senior den Fehler nicht dem Fahrer erklären konnte und sich die Taxikosten mittlerweile auf fast 300 Euro beliefen, musste die Polizei um 2.30 Uhr eingreifen. Erst dann konnte das Missverständnis aufgeklärt und der Sohn des 82-Jährigen verständigt werden.

Wir haben einen coolen neuen Zungenbrecher:

Pfungstadt bleibt Pfungstadt und Funkstatt bleibt Funkstatt

Dieser organisierte die Abholung seines Vaters vom Polizeirevier in Crailsheim. Gegen 5 Uhr konnte der ältere Mann nach Hause fahren. Es ist noch nicht klar, wer die Taxikosten übernimmt.

(pbl/dpa)

Und wenn wir schon mit dem Auto unterwegs sind...

"Die machen nur Geld damit" und 4 weitere Mythen über den Blitzmarathon im watson-Check

Link zum Artikel

Die Mehrheit der Deutschen fordert einen Fahrrad-Führerschein – und du?

Link zum Artikel

So funktioniert der (noch!) legale Handel mit Punkten aus Flensburg

Link zum Artikel

Jeder Dritte fällt durch die Führerscheinprüfung – Tendenz steigend

Link zum Artikel
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Anwältin erhält neue Drohbriefe vom "NSU 2.0" – steckt hessische Polizei dahinter?

Die türkischstämmige Frankfurter Anwältin Seda Başay-Yıldız hat im Januar dieses Jahres weitere Drohbriefe mit rassistischen Schmähungen erhalten. Es gebe außerdem Hinweise darauf, dass der oder die Verantwortlichen aus den Reihen der Polizei stammen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung".

Demnach deuten besondere Ausdrücke in den Schreiben nach Ansicht des hessischen LKA auf Insiderwissen aus Polizeikreisen in Hessen hin.

Ermittler vermuten nun, dass die Verfasser der Schreiben Beamte aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel